Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Quellgebiet Genkel (MK-094)

Objektbezeichnung:

NSG Quellgebiet Genkel

Kennung:

MK-094

Ort: Meinerzhagen
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 4,90 ha
Offizielle Fläche: 4,90 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1996
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung und Optimierung des naturnahen Bachlaufs der
Genkel und ihrer Zulaeufe sowie den dazugehoeren den Quellberei-
chen als Lebensraum gefaehrdeter Tier- und Pflanzengemeinschaften
- zur Erhaltung und Optimierung des Feucht- und Nassgruenlandes und
der naturnahen Laubholzbestockung als Lebensraum fuer gefaehrdete
Tier- und Pflanzengemeinschaften
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4911-0032
Kennung:

BK-4911-0032

Objektbezeichnung:

NSG Quellgebiet Genkel (siehe unter Bemerkungen!)

Link zur Karte: BK-4911-0032
Objektbeschreibung: Oberlauf der Genkel nördlich des gleichnamigen Ortes. Die Gewässerarme verlaufen naturnah und werden von Erlenufergehölz begleitet, das im westlichen Teil stellenweise flächig ausgebildet ist.
Lebensraumtypen:
  • Fliessgewaesser der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion <3260> (0,86 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (1,72 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (1,72 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,86 ha)
Biotoptypen:
  • Fettwiese <EA0> (1,72 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (1,72 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <zFM1> (0,86 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeines Brunnenmoos (Fontinalis antipyretica)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt und Optimierung einer naturnahen Bachaue.
Gefährdungen:
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • intensive Forstwirtschaft (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Gewaesser
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.