Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hemche-Tal / Geitsiepen (MK-101)

Objektbezeichnung:

NSG Hemche-Tal / Geitsiepen

Kennung:

MK-101

Ort: Meinerzhagen
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 12,05 ha
Offizielle Fläche: 12,06 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2000
Inkraft: 2001
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung, Optimierung und Wiederherstellung eines =
gefaehrdeten
landschaftstypischen Bachtales mit naturnahem Bachlauf und
extensiv genutztem Nass- und Feuchtgruenland als Lebensraum
gefaehrdeter Pflanzen- und Tiergemeinschaften
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4912-0032
  • BK-4912-0034
Kennung:

BK-4912-0032

Objektbezeichnung:

NSG Hemche-Tal/Geitsiepen - Teilgebiet Gleitsiepen

Link zur Karte: BK-4912-0032
Objektbeschreibung:
Kennung:

BK-4912-0034

Objektbezeichnung:

NSG Hemche-Tal/Geitsiepen - Teilgebiet "Tal der Hemche noerdlich von Ingemert"

Link zur Karte: BK-4912-0034
Objektbeschreibung: Die Hemche, ein Zulauf des Schoppenwassers, entspringt aus zwei Quellbereichen suedlich der Kreisstrasse K 4 Hardenberg-Meinerzhagen. Sie maeandriert als kleiner Bach mit naturnahem Verlauf in Nord-Sued-Richtung durch ein landschaftstypisches Kerbtal und wird staendig von einem Gehoelzsaum aus Esche, Schwarzerle und Bergahorn begleitet. Den schmalen Talraum nehmen ueberwiegend frische Talfettwiesen ein, zum geringen Teil wird das Gruenland als Weide genutzt. Mehrere Fichtenriegel unterbrechen die Talwiesen, weitere Beeintraechtigungen bestehen durch Fischteichanlagen. Im Uferbereich wachsen z.T. grosse Bestaende des Eisenhutblaettrigen Hahnenfusses (konnte 1997 nicht nachgewiesen werden). Am Suedende des abgegrenzten Talbereiches liegt eine orchideenreiche Feuchtbrache (konnte 1997 nicht nachgewiesen werden) am Bach, die zu ca. 30 % mit Ohrweiden verbuscht ist. Ein ehemals hier vorhandener Fichtenbestand wurde inzwischen herausgeschlagen. a = naturnaher Bach mit begleitendem Gruenland b = naturnaher Bach mit begleitender orchideenreicher Feuchtbrache
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (1,16 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (1,16 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (1,98 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (5,00 ha)
  • Fettweide <EB0> (1,16 ha)
  • Teich <FF0> (0,12 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,23 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,81 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eisenhut-Hahnenfuss (Ranunculus aconitifolius)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
Schutzziele: aus der Naturschutzgebiets-Verordnung NSG Hemche-Tal/Geitsiepen:
Erhaltung, Optimierung und Wiederherstellung eines gefaehrdeten landschaftstypischen Bachtales mit naturnahem Bachlauf und extensiv genutztem Nass- und Feuchtgruenland als Lebensraum gefaehrdeter Pflanzen- und TiergemeinschaftenErhaltung und Wiederherstellung eines gefaehrdeten und
landschaftstypischen Bachtales als Lebensraum zahlreicher, z.T.
gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Fischteichanlage
  • LB-Ausweisung
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.