Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Antlenbachtal (MK-115)

Objektbezeichnung:

NSG Antlenbachtal

Kennung:

MK-115

Ort: Kierspe
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 8,79 ha
Offizielle Fläche: 8,79 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt
- Zur Erhaltung und Optimierung eines naturnahen regional wertvollen
Bachtales mit standorttypischen Nasswaeldern (Bach-Erlen-Eschen-Wald,
Erlensumpfwald) sowie eines Hainsimsen-Buchenwaldes und Feuchtgruen-
landgesellschaften als Lebensraum artenreicher Pflanzen- und Tiergemeinschaften
mit gefaehrdeten Arten.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4811-007
Kennung:

BK-4811-007

Objektbezeichnung:

NSG Antlenbachtal (s. unter Bemerkungen!)

Link zur Karte: BK-4811-007
Objektbeschreibung: Der Antlenbach ist ein naturnahes Gewaesser, welches im Mittellauf stark maeandriert. Die Breite variiert von 1 - 4 m. Der Wechsel von Steil- und Flachufern mit Kiesbaenken und Auskolkungen geben dem Bach ein vielfaeltiges Bild. Die Bachsohle ist steinig. Die Vegetation der Talaue wird ueberwiegend von einem Erlenbestand (a) bestritten neben einem hohen Anteil an feucht - nassem Gruenland (b). Eine kleine Teilflaeche ist mit Eschen bepflanzt (c). Von Sueden her muendet ein kleines Rinnsal in den Antlenbach. Auf diesem Unterhang (d) stocken Bergahorn und Stieleiche als Hauptbestandsbildner. Auf hoeher gelegenen Flaechen im Erlenbestand dominiert lokal auf einer Parzelle die Stieleiche (e). Die Erlen sind bei einem Stammdurchmesser von 10 - 20 cm zwischen 5 - 13 m hoch. Die Krautschicht ist gut ausgebildet und artenreich: Die Artenzusammensetzung ist aufgrund der z. T. stark variierenden Feuchtigkeitsverhaeltnisse in der Aue unterschiedlich. Ausgesprochene Nassstellen findet man entlang des Antlenbaches und seiner Nebenrinnen. Im Biotop befindet sich eine kleine Parzelle mit Fichten bestockt (f). Noerdlich des Weges ist eine kleine Quellmulde (g), die durch einen Baumbestand beschattet wird. Unter Paragraph 20 c BNatSchG fallen die Teilflaechen: a) Erlenbruch (AC4) b) Helokrene (FK2) c) Eschenwald auf Auenstandort (AM3) In dem Biotop kommen folgende, aus Massstabsgruenden nicht dargestellte Paragraph 20 c Biotope vor: Mittellauf im Mittelgebirge (FM2)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichen-Auenwald <AB7> (0,74 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,92 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (2,86 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (3,50 ha)
  • Eschenwald auf Auenstandort <yAM3> (0,46 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,37 ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (0,37 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Acker-Vergissmeinnicht (Myosotis arvensis)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schaumkraut unbestimmt (Cardamine spec.)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Widertonmoos (Polytrichum spec.)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
Schutzziele: Erhalt und Entwicklung einer naturnahen Bachtales mit
Feuchtgruenland und Erlenbestand
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gewaesserausbau
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • kein Gewaesserausbau
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.