Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Auf der Mark (MK-116)

Objektbezeichnung:

NSG Auf der Mark

Kennung:

MK-116

Ort: Kierspe
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 12,12 ha
Offizielle Fläche: 12,13 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt
- Zur Erhaltung und Optimierung eines regional bedeutsamen Waldkomplex
(Bach-Erlen-Eschenwald, Erlensumpfwald, Moorbirkenbruch) in einem wertvollen
Quellgebiet mit flechten-, torfmoos- und pfeifengrasreichen Eichen-Birkenwaeldern
naturnahem Bachsystem, Vermoorungszonen und einer Wacholderheide als Lebens-
raum zahlreicher und z.T. gefaehrdeter Pflanzenarten.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4811-109
Kennung:

BK-4811-109

Objektbezeichnung:

NSG Auf der Mark

Link zur Karte: BK-4811-109
Objektbeschreibung: Nordoestlich der Weilersiedlung `Auf der Mark' hat sich direkt am Forstwirtschaftsweg ein kleinflaechiges Hangmoor mit typischer Moorvegetation (a) erhalten. 1986 wurde auf dieser Flaeche ein Narthecium ossifragum-Vorkommen beschrieben, das 1987 nicht mehr gefunden werden konnte. Umgeben wird es von einem mit 90% deckenden Torfmoos-Polstern ausgebildeten Bruchwald, in dem die Moorbirke und die Roterle zu etwa gleichen Anteilen vorkommen (b). Die Erlen und Birken sterben lokal ab, so dass viel Totholz mit Flechtenbewuchs zu finden ist. Im angrenzenden Fichtenwald (c) entspringen mehrere vegetationsarme Quellen (d), deren mit Torfmoos bewachsene Quellrinnen (e) anschliessend durch den Erlen-, Birkenbruch fliessen. Nach Nordosten schliesst sich eine mit Pfeifengras bewachsene Wacholder-Heide (f) an. Der gesamte Bereich mit Wacholder- Vorkommen wurde von Baeumen freigestellt, die Wacholder- Straeucher wurden verjuengt und regenerieren sich durch Stockausschlaege. Nach Norden schliesst ein Eichen-Birkenwald (g) mit Buche und Nadelhoelzern und Pfeifengras in der Krautschicht an. Nordwestlich des Hangmoores stockt ein flechten-, moos- und torfmoosreicher Pfeifengras-Birken-Eichenwald (h). Er wird von einem naturnahen Bachsystem aus zahlreichen Quellbaechen, die sich im Norden des Gebietes zu einem Bach vereinigen, durchzogen (i). Einige Parzellen sind mit Fichte aufgeforstet, in einigen jungen Fichten-Bestaenden ist der Boden dicht mit Moosen bezogen, hier wachsen Preiselbeere, Heidelbeere und Calluna-Heide (k). Unter Paragraph 20 c BNatSchG fallen die Teilflaechen a) Erlenbruchwald (AC4) b) Birkenbruchwald (AD4) c) Hangmoor (CA0) d) Wacholder-Heide (DA4) e) Oberlauf im Mittelgebirge (FM1) In dem Biotop kommen folgende, aus Massstabsgruenden nicht dargestellte Paragraph 20 c-Biotoptypen vor: Helokrene (FK2)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (7,78 ha)
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (0,67 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,22 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (0,22 ha)
  • Birken-Bruchwald <yAD4> (0,33 ha)
  • Hochmoor, Uebergangsmoor <yCA0> (0,11 ha)
  • Wacholder-Heide <yDA4> (0,44 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,22 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (1,11 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aufsteigende Gelb-Segge (Carex demissa)
  • Beinbrech (Narthecium ossifragum)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gelb-Segge (Carex flava)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea (subsp. vitis-idaea))
  • Quendel-Kreuzbluemchen (Polygala serpyllifolia)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rundblaettriger Sonnentau (Drosera rotundifolia)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Siebenstern (Trientalis europaea)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Widertonmoos (Polytrichum spec.)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zwiebel-Binse (Juncus bulbosus)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines Hangmoores, von Quellbereichen
und eines Wacholder-Heiden-Bestandes sowie eines flechten- und
torfmoosreichen Pfeifengras-Birken-Eichenwaldes mit naturnahem
Bachsystem
Gefährdungen:
  • intensive Forstwirtschaft (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Betretungsverbot
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • kein Kahlschlag
  • keine Entwaesserung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Vegetationskontrolle
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.