Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Im Huelsen (MK-120)

Objektbezeichnung:

NSG Im Huelsen

Kennung:

MK-120

Ort: Kierspe
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 6,19 ha
Offizielle Fläche: 6,19 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt
- Zur Erhaltung eines Biotopkomplexes mit pfeifengrasreichen Laubwaeldern
(Hainsimsen-Buchenwald, Eichen-Birkenwald), quellreichen Nasswaeldern
(Bacherlen-Eschenwald, Moorbirkenbruch, Quellbereichen mit Buchenwald)
nebst naturnahem Mittelgebirgsbach mit begleitendem Nassgruenland als
Lebensraum z.T. gefaehrdeter Pflanzen- und Tiergemeinschaften.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4811-0022
Kennung:

BK-4811-0022

Objektbezeichnung:

NSG Im Hülsen (siehe unter Allg. Bemerkungen)

Link zur Karte: BK-4811-0022
Objektbeschreibung: Suedwestlich von Kierspe-Glietenberg liegt der Quellbereich mit Oberlauf der Haarbecke. Es handelt sich um einen naturnahen, un- verbauten z.T. maeandrierenden Mittelgebirgsbach. Der Oberlauf wird auf der schmalen Talsohle von stark vernaessten, da quelli- gen, torfmoosreichen Moorbirkenbruchwaeldern bzw. Erlensumpfwael- dern begleitet. Z.T. sind Fichten auf Talaue, die entfernt werden sollten, eingestreut. Entlang des Mittellaufs befinden sich auf der erweiterten Talsohle nasse Gruenlandbrachen mit einem eng ver- zahnten Mosaik aus Waldbinsen- und Waldsimsensuempfen mit Quell- bereichen sowie fragmentarischen Hochstaudenfluren. Im suedlichen Abschnitt wird die Talsohle ueber stark vernaessten, pseudovergleyten Boeden von einer binsenreichen Nassweide einge- nommen. Kleinflaechig sind bodensaure Kleinseggenrieder eingelagert. Auf der westlich begrenzenden Boeschungskante stockt eine Hecke. Die Mittelhanglagen westlich, noerdlich und suedoestlich des Bach- laufes werden von Eichen-Buchenwaeldern ueber frischer Braunerde eingenommen. Es handelt sich z.T. um altersheterogene Althoelzer, Totholz ist vorhanden. Der Krautschichtaspekt wird in der Haupt- sache durch das Pfeifengras bestimmt. Die Baumstaemme sind zum groessten Teil mit Moosen und corticolen Flechten bewachsen. Die noerdliche Teilflaeche wird von einem ilexreichen Hainsimsen- Buchenwald mit artenarmer Krautschicht eingenommen. Hier befinden sich gut ausgebildete Helokrenenkomplexe, die sich zum noerdlichen Zulauf der Haarbecke sammeln. Die westlichste Quelle ist durch ei- ne Brunnenanlage ueberbaut. Im suedoestlichen Zwickel dieser Teil- flaeche findet einhergehend mit hohem Vernaessungsgrad des Unter- grundes ein Uebergang in einen torfmoosreichen Erlensumpfwald statt. Viele der Erlen sind mehrstaemmig. Auf dem sich direkt suedlich anschliessenden Mittelhang befindet sich z.Zt. ein Kahlschlag, der momentan eine Calamagrostis epigei- os-Fazies traegt. Er ist quellreich und von Rinnsalen durchzogen und sollte mit Buche wiederaufgeforstet werden
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (1,24 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (1,73 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,50 ha)
  • Hecke <BD0> (0,31 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (0,43 ha)
  • Birken-Bruchwald <yAD4> (0,25 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,93 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,62 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,06 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (0,12 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeines Beckenmoos (Pellia epiphylla)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kahnblaettriges Torfmoos (Sphagnum palustre)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Punktiertes Wurzelsternmoos (Rhizomnium punctatum)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Quirl-Minze (Mentha verticillata (M. aquatica x arvensis))
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwingel unbestimmt (Festuca spec.)
  • Sparriges Torfmoos (Sphagnum squarrosum)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Agapetus fuscipes (Agapetus fuscipes)
  • Bachforelle (Salmo trutta fario)
  • Boreus westwoodii (Boreus westwoodii)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Crunoecia irrorata (Crunoecia irrorata)
  • Dinocras cephalotes (Dinocras cephalotes)
  • Dunkers Quellschnecke (Bythinella dunkeri)
  • Ecdyonurus venosus (Ecdyonurus venosus)
  • Elmis spec. (Elmis spec.)
  • Epeorus sylvicola (Epeorus sylvicola)
  • Fluss-Napfschnecke (Ancylus fluviatilis)
  • Gammarus pulex (Gammarus pulex)
  • Gemeine Bernsteinschnecke (Succinea putris)
  • Gemeines Blutroepfchen (Zygaena filipendulae)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Groppe (Cottus gobio)
  • Hydropsyche spec. (Hydropsyche spec.)
  • Kleiber (Sitta europaea)
  • Lepidostoma hirtum (Lepidostoma hirtum)
  • Leuctra spec. (Leuctra spec.)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Ochsenauge (Maniola jurtina)
  • Odontocerum albicorne (Odontocerum albicorne)
  • Panorpa communis (Panorpa communis)
  • Planaria gonocephala (Planaria gonocephala)
  • Plectrocnemia spec. (Plectrocnemia spec.)
  • Polycelis felina (Polycelis felina)
  • Pseudopanthera macularia (Pseudopanthera macularia)
  • Rhyacophila spec. (Rhyacophila spec.)
  • Ringeltaube (Columba palumbus)
  • Riolus spec. (Riolus spec.)
  • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
  • Schwarzwild (Sus scrofa)
  • Sericostoma spec. (Sericostoma spec.)
  • Velia caprai (Velia caprai)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
Schutzziele: Sicherung eines Biotopkomplexes mit pfeifengrasreichen Laubwaeldern
und quellreichen Nasswaeldern nebst naturnahem Mittelgebirgsbach mit
begleitendem Nassgruenland
Gefährdungen:
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Quellfassung (WA)
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • kein Gewaesserausbau
  • kein Kahlschlag
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Pflege von Hecken
  • Totholz erhalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.