Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hoehlen (MK-130)

Objektbezeichnung:

NSG Hoehlen

Kennung:

MK-130

Ort: Kierspe
Kreis: Maerkischer Kreis
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 0,68 ha
Offizielle Fläche: 0,68 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2001
Inkraft: 2003
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt

- Zur Erhaltung und Optimierung eines naturnahen Bachlaufes einschliesslich
der Ufergehoelze und des Feuchtgruenlandes als Lebensraum standorttypischen
Pflanzen- und Tiergemeinschaften mit z.T. gefaehrdeten Arten.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4811-0023
Kennung:

BK-4811-0023

Objektbezeichnung:

NSG Höhlen (siehe unter Altemeine Bemerkungen!)

Link zur Karte: BK-4811-0023
Objektbeschreibung: Der Biotop wird von N nach S vom Oberlauf des Lingese-Bachs durchflossen. Im oberen Bereich wird der Bach in einem engen Kerbtal von Erlen begleitet. Im weiteren Verlauf weitet sich das Tal zu einem schmalen, von Gehoelzen eingerahmten Sohlenkerbtal. Hier finden sich kleinflaechig Feuchtgruenlandbrachen, am Bach wurde auch Schilff gepflanzt. Unterhalb eines geschotterten Wander- parkplatzes, der die gesamte Talsohle ausfuellt, rieselt der Bach durch eine groessere, stark vernaesste Maedesuess-Brache, die in Teilbereichen mehr oder weniger ruderalisiert ist. Randlich hat sich ein Weidengebuesch entwickelt. Die feuchten Senken suedlich der Kreisstrasse wurden im Zuge des Ausbaus eines Bauernhofes teilweise verfuellt, der Bach hier umgelegt.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,07 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (0,11 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <BE2> (0,11 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,18 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,04 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,21 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung von brachgefallenen Feuchtwiesen
Gefährdungen:
  • Muellablagerung
  • Verfuellung
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Muell
  • kein Gewaesserausbau
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.