Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Ilvericher Altrheinschlinge (NE-002)

Objektbezeichnung:

NSG Ilvericher Altrheinschlinge

Kennung:

NE-002

Ort: Meerbusch
Kreis: Rhein-Kreis Neuss
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 308,94 ha
Offizielle Fläche: 330,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1981
Inkraft: 1990
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als Naturschutzgebiet erfolgt gemäß § 20 a), b) und c) LG
insbesondere
1. zur Erhaltung und Förderung von Lebensgemeinschaften und Lebensstätten
wildwachsender Pflanzen und wildlebender Tierarten, insbesondere zur Erhaltung
der wertvollen Schilf - und Erlenbruchbestände, der Salbeiwiesen, der artenreichen
Avifauna (Vogelwelt) und der Amphibienstandorte,

2. wegen der besonderen Eigenart und Schönheit der Altstromrinne als charakteristischem
Element der niederrheinischen Flußlandschaft ,

3. zum Schutz der Altstromrinne als Dokument der jüngeren Flußgeschichte
des Rheins, insbesondere aus erdgeschichtlichen und landeskundlichen
Gründen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4705-903
Kennung:

BK-4705-903

Objektbezeichnung:

Ilvericher Altrheinschlinge DE-4706-301

Link zur Karte: BK-4705-903
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst eine alte Rheinstromschlinge in der Mittleren Niederrheinebene, deren Bett inzwischen weitgehend verlandet ist. Der zentrale von der Rheinschleife eingeschlossene Bereich wird im wesentlichen durch Äcker gekennzeichnet. In der Stromrinne befinden sich neben Feuchtwiesen und -weiden noch Still- und Fließgewässer, Röhrichte, Quellen sowie Auen- und Bruchwald-Reste. Das gesamte Gebiet ist die einzige erhaltene in sich geschlossene Rheinstromschlinge des Niederrheins. Diese altholozäne Hohlform ist aus geomorphologischen und erdgeschichtlichen Gründen von besonderer Bedeutung, da sie einen repräsentativen Ausschnitt der ursprünglichen Stromtallandschaft darstellt, die weitestgehend durch den Menschen verändert wurde. Im westlichen Teil der Altrheinschlinge befinden sich Bruchwälder, Röhrichte und Pappelforste. Die Röhrichte stellen ein frühes Stadium der Entwicklung zum Bruchwald dar, während die Pappelforste auf Bruchwalsstandorten angepflanzt wurden. Im Nordwesten und Südwesten sind Feuchtwiesen, mageres Grünland und Seggenriede ausgebildet. Im Norden der Schlinge liegen intensiv genutzte Grünlandländer. Im westlichen Bereich werden große Teile ackerbaulich genutzt. Das Gebiet wurde im Jahre 2002 durch die Deichsanierung und Bau der Rheinquerung der A 44 stark überformt. Der Deich wurde komplett saniert, ein Tunnel errichtet und die Flughafenbrücke eingeweiht. Im Bereich des Deiches wurden zahlreiche Ausgleichsflächen angelegt, die die angestrebte ökologische Leistungsfähigkeit für den Naturhaushalt noch nicht ereicht haben. Acker wurde in Grünland umgewandelt. Bruch- und Auwald wurde angepflanzt. Die weitere Entwicklung des Gebietes und insbesondere dieser Ausgleichsflächen sollte verfolgt werden. Ein Gesamtkonzept zur Nutzung und Pflege der Flächen sollte mit den beteiligten Partnern abgestimmt und umgesetzt werden. Die Ilvericher Altrheinschlinge ist die einzige geomorphologisch intakte Altrheinschlinge am Niederrhein. Es finden sich Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder, Quellen sowie Verlandungsgesellschaften wie Röhrichte, Seggenriede und Feuchtgrünland. Das Gebiet ist ein bedeutender Brutplatz für Wasserralle und Nachtigall. Der Schwarzblaue Bläuling (Maculinea nausithous) konnte aktuell nicht nachgewiesen werden. Das Gebiet steht in unmittelbarem Kontakt zu angrenzenden Landschaftsschutzgebieten entlang des Rheines. In mittelbarer Umgebung liegen einige Landschaftsschutzgebiete. Im Nordwesten grenzt das LSG "Ossum-Bösinghovener Altstromrinne / Herrenbusch / Lanker Busch und Lanker Busch" an, das in das NSG "Die Buersbach / Latumer Bruch" übergeht, wo ein rezentes Vorkommen des Schwarzblauen Bläulings (Maculinea nausithous) lokalisiert ist. Das Lanker Bruch wurde beim Bau der Rheinquerung ebenfalls untertunnelt. Im Westen grenzt die Altrheinschlinge an das LSG "Strümper Busch / Meerbusch Stingesbachaue". Das daran angrenzende NSG "Der Meerbusch" beherbergt beispielhafte Vorkommen des Traubenkirschen-Erlen-Eschenwaldes und des Walzenseggen-Erlenbruchwaldes.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Pappelwald <AF0> (2,16 ha)
  • Pappelwald auf Auenstandort <AF2> (12,80 ha)
  • Pappelwald auf Bruchwaldstandort <AF3> (19,11 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <AQ1> (0,94 ha)
  • Aufforstung <AU0> (0,26 ha)
  • Feldgehoelz <BA0> (3,88 ha)
  • Weiden-Ufergehoelz <BE1> (0,20 ha)
  • Baumgruppe, Baumreihe <BF0> (7,38 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,51 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (1,15 ha)
  • Erstaufforstung landwirtschaftlicher Flaechen mit Laubbaeumen <BM2> (8,52 ha)
  • Fettwiese <EA0> (57,32 ha)
  • Fettwiese, Neueinsaat <EA3> (7,96 ha)
  • Fettweide <EB0> (29,66 ha)
  • Fettweide, Neueinsaat <EB1> (2,40 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (1,12 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (5,55 ha)
  • Weiher (stetig) <FB0> (0,15 ha)
  • Auenkolk, Woye <FC5> (0,18 ha)
  • Tuempel (periodisch) <FD1> (0,01 ha)
  • Graben <FN0> (0,74 ha)
  • Graben mit intensiver Instandhaltung <FN4> (9,83 ha)
  • Acker <HA0> (70,86 ha)
  • Ackerbrache <HB0> (0,87 ha)
  • Strassenboeschung, Damm <HH2> (2,18 ha)
  • Bauerngarten <HJ3> (0,11 ha)
  • Gartenbrache <HJ4> (0,69 ha)
  • Baumschule <HJ6> (0,26 ha)
  • Klaeranlage <SE8> (0,44 ha)
  • Autobahn <VA1> (2,55 ha)
  • Feld-, Wirtschaftsweg, befestigt <VB1> (2,00 ha)
  • Feld-, Wirtschaftsweg, unbefestigt <VB2> (0,57 ha)
  • Waldweg <VB4> (0,19 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (2,83 ha)
  • Magerwiese <xED1> (1,37 ha)
  • Gewaesserbegleitender feuchter Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <xKA2> (0,10 ha)
  • Rasen-Grossseggenried <yCD1> (6,29 ha)
  • Roehrichtbestand <yCF0> (0,13 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (1,23 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (20,10 ha)
  • Weiher (stetig) <yFB0> (1,51 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (0,02 ha)
  • Erlen-Bruchwald <zAC4> (24,02 ha)
  • Weiden-Auenwald <zAE2> (0,93 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echte Brunnenkresse Sa. (Nasturtium officinale agg.)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Gefleckte Taubnessel (Lamium maculatum)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbe Wiesenraute (Thalictrum flavum)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Hornkraut (Cerastium holosteoides)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Klette (Arctium lappa)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
  • Hohe Weide (Salix rubens (S. alba x fragilis))
  • Hornblatt unbestimmt (Ceratophyllum spec.)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Kletten-Labkraut Sa. (Galium aparine agg.)
  • Knaeuel-Ampfer (Rumex conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kohl-Gaensedistel (Sonchus oleraceus)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Orientalischer Bocksbart (Tragopogon orientalis)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rauher Loewenzahn (Leontodon hispidus)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rohr-Schwingel (Festuca arundinacea)
  • Rote Johannisbeere Sa. (Ribes rubrum agg.)
  • Rueben-Kaelberkropf (Chaerophyllum bulbosum (subsp. bulbosum))
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut Sa. (Galium palustre s.l.)
  • Sumpf-Rispengras (Poa palustris)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Sumpffarn (Thelypteris palustris)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vogel-Wicke Sa. (Vicia cracca agg.)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserfeder (Hottonia palustris)
  • Wasserpest unbestimmt (Elodea spec.)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weinberg-Lauch Sa. (Allium vineale)
  • Weisse Taubnessel (Lamium album)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea subsp. jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel Sa. (Anthriscus sylvestris agg.)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Labkraut Sa. (Galium mollugo agg.)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wiesen-Storchschnabel (Geranium pratense)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
Schutzziele: Es handelt sich um die einzige vollständig geschlossene alte Rheinstromschlinge in unveränderter Geomorphologie am Niederrhein. In der Ilvericher Altrheinschlinge sind noch teils großflächig stromtallandschaftstypische Lebensräume vorhanden. Dies sind die prioriären Lebensräume Erlen-Eschen- und Weiden-Auenwald. Außerdem finden sich die für den Rhein typischen Flußmeldengesellschaften und noch Reste von naturraumtypischen, artenreichen Salbei-Mähwiesen sowie nährstoffreiche Gewässer mit Röhrichtkomplexen. Seine Stellung als bedeutendes Brut-, Nahrungs- und Rastbiotop wird durch das Vorhandensein von zahlreicher Arten der Vogelschutzrichtlinie unterstrichen. Das Gebiet ist durch seine kennzeichnende auenmorphologische Struktur und die hier vorhandenen stromtaltypischen Lebensräume von besonderer Bedeutung als repräsentativer Rheinstromtallandschaftsausschnitt. Im Gebiet befindet sich ein Reliktvorkommen des landesweit vom Aussterben bedrohten Schwarzblauen Bläulings.
In der Ilvericher Altrheinschlinge finden sich großflächige auentypische Rohrglanzgras- und Schilfröhrichte sowie Sumpf- und Schlankseggenriede. Daneben sind noch größere Feuchtgrünland- bzw. Feuchtbracheflächen anzutreffen.
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.