Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Die Buersbach (NE-007)

Objektbezeichnung:

NSG Die Buersbach

Kennung:

NE-007

Ort: Meerbusch
Kreis: Rhein-Kreis Neuss
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 20,46 ha
Offizielle Fläche: 10,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1987
Inkraft: 1990
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20,

- Zur Erhaltung und Foerderung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten
wildwachsender Pflanzen- und wildlebender Tierarten, insbesondere zur
Erhaltung und Foerderung der wertvollen Schilf- und Roehrichtbestaende,
der charakteristischen Kopfweiden, der artenreichen Aviafauna (Vogelwelt)
und der Amphibienstandorte,
- Wegen der besonderen Eigenart und Schoenheit der Altstromrinne als
charakteristischem Element der niederrheinischen Flusslandschaft,
- Zum Schutz der Altstromrinne als Dokument der Flussgeschichte des Rheines,
insbesondere aus erdgeschichtlichen und landeskundlichen Gruenden.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4605-031
Kennung:

BK-4605-031

Objektbezeichnung:

NSG Die Buersbach

Link zur Karte: BK-4605-031
Objektbeschreibung: Altstromrinne des Rheines westlich und noerdlich von Lank-Latum. Das NSG ist ca. 2,6 km lang und etwa 100 m breit. Es wird von ei- nem Bachbett durchzogen. Wasser ist, vermutlich wegen Grundwasser- absenkungen, nur temporaer vorhanden. Bachbegleitend wachsen besonders im westlichen Bereich noch ein gut ausgebildeter Erlenbruchwald, Bruchwaldreste und Pappelpflanzungen auf Auwaldstandorten. Die Strauchschicht der Waelder ist meist artenreich, die Krautschicht oft sehr dicht. Nur in den Pappelpflanzungen ueberwiegen die Nitrophyten in der Krautschicht. In den Waldbestaenden ist Totholz vorhanden. Die Waldbestaende werden immer wieder unterbrochen von grossflaechigen und wertvollen Schilf- und Roehrichtflaechen (besonders im Westteil des NSG), kleinen, offenen Wasserstellen und undurchdringlichen Weiden-Gebueschen. Nach Osten zu wird die Altstromrinne zusehends anthropogen ueberformt. Hier reichen Aecker, Wiesen, Brachen, Baumschulen und Gaerten oft bis auf wenige Meter an den Bach heran. Bachbegleitendes Roehricht ist hier meist nur noch fragmentarisch vorhanden. Im Ort wurden die Ufer stellenweise mit Weiden bestueckt, die bereits einen ersten Kopfbaumschnitt erhielten. Ueber das gesamte NSG verstreut sind Einzelbaeume und Kopfbaumreihen. Daneben finden sich auch kleine Parzellen von Weiden und Wiesen. In Siedlungsnaehe wurde ein groesserer Teich (ca. 30 x 30 m) fuer Enten und Gaense angelegt. Besonders wertvoll sind im W-Teil der Biotopkomplex Erlenbruchwald mit Großseggen- und Röhrichtgesellschaften. Sie sind Lebensraum für Amphibien, Libellen und Vögel. Das NSG die Bürsbach ergänzt das NSG Lathumer Bruch. Biotoptypen nach Par. 62 LG im Gebiet: - Bruchwald (AC4) - stehende Binnengewaesser (FD) - Roehrichtbestand (CF)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eschenwald auf Auenstandort <AM3> (1,00 ha)
  • Hainbuchenwald <AQ0> (0,90 ha)
  • Feldgehoelz <BA0> (1,70 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,50 ha)
  • Weiden-Ufergehoelz <BE1> (0,30 ha)
  • Pappel-Ufergehoelz <BE3> (1,50 ha)
  • Kopfbaumreihe <BG1> (0,20 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <CF2> (1,80 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (1,30 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,50 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,80 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,10 ha)
  • Teich <FF0> (0,15 ha)
  • Graben <FN0> (1,20 ha)
  • Acker <HA0> (0,80 ha)
  • Garten, Baumschule <HJ0> (2,00 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (1,89 ha)
  • Bruchgebuesch <yBB5> (0,74 ha)
  • Grossseggenried <yCD0> (1,08 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (0,66 ha)
  • Altwasser (abgebunden) <yFC2> (0,10 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide Sa. (Salix fragilis agg.)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echte Zaunwinde Sa. (Calystegia sepium agg.)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Pastinak (Pastinaca sativa)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Steife Segge (Carex elata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weisse Lichtnelke (Silene latifolia subsp. alba)
  • Weisse Taubnessel (Lamium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
Schutzziele: Schutz, Erhaltung und Entwicklung eines gut ausgebildeten Biotop-
komplexes in einer Altstromrinne des Rheins mit Bruchwald, Weiden-
Gebueschen, Kopfweiden, Schilf- und Roehrichtbestaenden als Lebens-
raum fuer gefaehrdete Tier- und Pflanzenarten
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Grundwasserabsenkung
  • mangelnde Kopfbaumpflege
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Muell
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • keine Entwaesserung
  • Pufferzone anlegen
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.