Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Quarzitkuppe Liedberg (NE-010)

Objektbezeichnung:

NSG Quarzitkuppe Liedberg

Kennung:

NE-010

Ort: Korschenbroich
Kreis: Rhein-Kreis Neuss
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 16,12 ha
Offizielle Fläche: 18,70 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 1991
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als Naturschutzgebiet
erfolgt gem. § 20 Buchstabe a) bis b)
LG insbesondere
- zur Erhaltung der inselartig aus der Niederrheinebene herausragenden Hauptterrassen-
reste mit ihrem ausgeprägten Relief, wegen ihrer
erdgeschichtlichen und landeskundlichen Bedeutung sowie des Eichen-Hainbuchenwaldes
mit seltenen Tierarten sowie einem vielflätigen Waldbestand unterschiedlicher Prägung mit bis
zu 200jährigen Buchen und Eichen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4805-901
Kennung:

BK-4805-901

Objektbezeichnung:

NSG-Quarzitkuppe Liedberg

Link zur Karte: BK-4805-901
Objektbeschreibung: Scharf umrissene Erhebung in der Ebene von ueber 20 m relativer Hoehe, die bis auf eine randlicheSchlossanlage bewaldet ist. Der Huegel weist ein stark entwickeltes Kleinrelief auf, da er frueher als Steinbruch genutzt wurde. Unter geringmaechtiger, juengerer Hauptterrasse stehen bankige, wahrscheinlich miozaene Quarzite an, die frueher einen begehrten Baustein darstellten. Ueberall finden sich offene Stellen (Erosionsrisse) am Hang. Es herrschen Stieleichen-Mischwaelder mit einem mehr oder weniger hohen Anteil an Rotbuchen und einer Reihe weiterer Laub- und Nadelhoelzer vor. In der Strauchschicht dominiert in weiten Be- reichen Schwarzer Holunder, an vielen Stellen auch dichtes Brom- beergestruepp. Der West- und Suedhang ist von einem Eichen-Hainbuchenmittelwald bestanden, der allerdings stark durchgewachsen ist (Stockaus- schlaege). Weiterhin findet sich an dem "Gipfelweg" im Westen des Gebietes eine Buchenallee mit grossen, alten Exemplaren (Durch- messer 1-1,2 m). Auch sonst einige alte Buchen, Eichen und Linden. Im Gebiet finden sich auch noch ein Bestand von Robinien und am Grunde einer der Gruben ein abgezaeunter, schlammiger Tuempel von ca. 150 qm, dessen Ufer von Flutschwaden bewachsen sind. In alten Baeumen sind viele Spechthoehlen zu finden. Stellenweise werden Buchen, Stieleichen, Bergahorn und Eschen unter Schirm nachge- pflanzt. Auf dem Gipfel liegt eine historische Wallanlage. Der geol. Aufschluss ist am Niederrhein einzigartig (GLA), allerdings nicht mehr gut erhalten. Die Angaben zu den Pflanzen- und Tierarten entstammen weitestgehend frueheren Kartierungen
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (2,14 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (3,57 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (7,14 ha)
  • Robinienmischwald <AN1> (0,29 ha)
  • Hainbuchenwald <AQ0> (0,71 ha)
  • Allee <BH0> (0,29 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,14 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Einseitwendiges Kleingabelzahnmoos (Dicranella heteromalla)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Tuepfelfarn (Polypodium vulgare)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Glattes Habichtskraut (Hieracium laevigatum)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Japanische Laerche (Larix kaempferi)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Oesterreichische Schwarz-Kiefer (Pinus nigra)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schmalblaettriges Weidenroeschen (Epilobium angustifolium)
  • Schoellkraut (Chelidonium majus)
  • Schwanenhals-Sternmoos (Mnium hornum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Weiches Honiggras (Holcus mollis (subsp. mollis))
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Zierliches Gleichfluegelmoos (Pseudotaxiphyllum elegans)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Gruenspecht (Picus viridis)
  • Hohltaube (Columba oenas)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Waldlaubsaenger (Phylloscopus sibilatrix)
Schutzziele: Erhaltung eines vielfaeltigen Waldbestandes unterschiedlicher
Auspraegung mit bis zu 200-jaehrigen Buchen und Eichen.
Erhaltung einer inselartig aus der Niederrheinebene herausgehobenen
Erhebung als Rest der im Pleistozaen entstandenen juengeren
Rhein-Hauptterrasse mit ihrem ausgepraegten Relief als regional
bedeutsames geowissenschaftlichen und kulturhistorisches Objekt
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Erosionsschaeden
  • Freizeitaktivitaeten
  • Muellablagerung
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Trittschaden an Vegetation
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Altholz erhalten
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.