Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Gipperbachtal und Grauwackesteinbruch Stupperhof (OE-020)

Objektbezeichnung:

NSG Gipperbachtal und Grauwackesteinbruch Stupperhof

Kennung:

OE-020

Ort: Drolshagen
Kreis: Olpe
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 12,27 ha
Offizielle Fläche: 12,28 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 2009
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20 a), b), und c)

- im Bereich des Gipperbachtales zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung standort-
typischer Lebensräume und deren Lebensgemeinschaften, insbesondere des naturnahen
Baches mit begleitenden Feuchtgrünlandkomplexen
sowie wegen der Seltenheit, der besonderen Eigenart des Grauwackesteinbruches und der
hervorragenden Schönheit des Gebietes;
- im Bereich des ehemaligen Grauwackesteinbruches Stupperhof zur Erhaltung von Lebensge-
meinschaften und Lebensstätten bestimmter wildlebender Pflanzen- und Tierarten eines auf-
gelassenen Steinbruches mit vegetationsreichem Kleingewässer, insbesondere als Lebens-
raum und Laichgebiet einer Geburtshelferkrötenpopulation und anderer Amphibienarten,
- aus erdgeschichtlichen Gründen,
- zur Sicherung als Verbindungsflächen im Biotopverbund.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4912-007
  • BK-4912-905
Kennung:

BK-4912-905

Objektbezeichnung:

NSG Grauwackesteinbruch Stupperhof

Link zur Karte: BK-4912-905
Objektbeschreibung: Seit langem aufgelassener Grauwackesteinbruch bei Drolshagen- Gipperich mit ca. 20 m hohen, star verbuschten Steilraendern. Die Steinbruchsohle wird von einem 0,3 (0,5) m tiefen, etwa 20 x 30 m grossem Kleingewaesser, das stark von Verlandungs- vegetation bestanden ist, eingenommen (Seggenried). Offene Wasserflaechen sind nur in geringem Ausmass vertreten, hier kommen im klaren Wasser z.T. dichte Laichkraut-Unterwasser- rasen vor. Im Suedwesten geht das Gewaesser in eine wechselnasse Brache ueber, in der haeufig Lieschgras oder Zarte Binse dominieren. In den Randbereichen zumeist birkenreiche Vorwaldstadien. Die Suedost-, Ost- und Nord(ost)-exponierten Steinbruchwaende sind stark durch Vorspruenge, Kanten etc,. gegliedert. Die Suedost- wand ist noch weitgehend unbewachsen, die anderen Waende sind z.T. staerker mit Gehoelzanflug (viel Fichte), Krautfluren, Moosen und Farnen bewachsen. Sehr vereinzelt kommen typische Felsfarne vor. Einbezogen in das NSG wurden an den Steinbruch angrenzende, meist birkenreiche Buschwaelder, zwei Fichtentrupps sowie zwei dicht mit Besenginster bewachsene Flaechen. Letztere duerften auf sich selbst ueberlassenen Schlagflaechen wachsen. Der Zugang zur kesselartig aufgeweiteten Steinbruchsohle erfolgt ueber zwei schmale, nur schwer passierbare Wege.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Nadelbaum-Birkenmischwald <AD3> (2,40 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,21 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,29 ha)
  • Besenginster-Heide <DA3> (0,17 ha)
  • Brachgefallene Fettwiese <EE1> (0,08 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,42 ha)
  • Silikatsteinbruch <GC2> (0,63 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Alpen-Laichkraut (Potamogeton alpinus)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besen-Radmelde (Bassia scoparia)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gelb-Segge Sa. (Carex flava agg.)
  • Gemeine Sumpfsimse Sa. (Eleocharis palustris agg.)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Tuepfelfarn (Polypodium vulgare)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Saat-Wucherblume (Glebionis segetum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Zarte Binse (Juncus tenuis)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blaumeise (Parus caeruleus)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fadenmolch (Triturus helveticus)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Geburtshelferkroete (Alytes obstetricans)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Rotkehlchen (Erithacus rubecula)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: Erhalt eines aufgelassenen Steinbruchgelaendes mit vegetations-
reichem Kleingewaesser u.a. als Lebensraum und Laichgebiet
einer grossen Amphibienpopulation
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • der Sukzession ueberlassen
  • Entschlammung, abschnittsweise
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung des Kleinreliefs
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.