Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Attahoehle (OE-039)

Objektbezeichnung:

NSG Attahoehle

Kennung:

OE-039

Ort: Attendorn
Kreis: Olpe
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 13,26 ha
Offizielle Fläche: 13,27 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2006
Inkraft: 2006
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt
- aus wissenschaftlichen und erdgeschichtlichen Gruenden,
- wegen ihrer Seltenheit, Eigenart und Schoenheit dieser Einzelschoepfung der Natur,
- zur Erhaltung
a) des in einer Massenkalk-Formation (Dorp-Fazies) gelegenen ausgedehnten Hoehlensystems,
b) des vielfaeltigen und natuerlichen Formenschatzes der Attahoehle, ihres herausragenden
Reichtums an Karst- und Sinterformen (insbesondere der Tropfsteinbildungen) sowie der
bestehenden Hoehlengewaesser,
c) des in dem Anhang I der FFH-Richtlinie aufgefuehrten Biotops "nicht touristisch erschlossene
Hoehlen (8310)
- zur Erhaltung und Wiederherstellung der Attahoehle als Teillebensraum fuer Fledermaeuse und
von Biotopen, die in dem AnhangI der FFH-Richtlinie aufgefuehrt sind, wie die Glatthafer- und
Wiesenknopf-Stilgenwiesen (6510) und der Schlucht- und Hangmischwald (9180, prioritaerer
Biotop) auf Teilen der das Hoehlensystem ueberlagernden Grundflaechen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4813-081
Kennung:

BK-4813-081

Objektbezeichnung:

NSG Attahoehle

Link zur Karte: BK-4813-081
Objektbeschreibung: Die Attendorner Tropfsteinhoehle liegt am oestlichen Ortsrand von Attendorn an der Westseite des Stuerzenbergs. Oberhalb der Attahoehle stockt an einem sehr steilen, felsigen Hang ein kleinflaechiger Linden-Hainbuchen-Hangmischwald. Hier wachsen zahlreiche waermebeduerftige Arten, u.a. Blaugras, Fingersegge und Gemeine Berberitze. Noerdlich schliesst ein etwa 250 m langer ehemaliger Kalksteinbruch mit einer bis zu 60 m hohen, westexponierten Steinbruchwand an. Hier kommen u.a. die Mauerrauten-Gesellschaft, die Fingersteinbrech-Gesellschaft und kleinflaechig ein Blaugras-Rasen vor. Oberhalb des Steinbruchs finden sich im Kuppenbereich des Stuerzenberges Wiesen-Hecken-Feldgehoelzkomplexe, teilweise mit mageren, bluetenreichen, extensiv genutzten Glatthaferwiesen (nahe der Steinbruch-Oberkante auch mit Uebergaengen zu Kalkmagerrasen), kleinflaechig auch Nadelwald. Eine eingezaeunte Parzelle wird rund um einen Klaerteich von einem Komplex aus Vorwaldgebueschen und Ruderalfluren eingenommen.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,93 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (3,44 ha)
  • Hecke <BD0> (0,66 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (6,08 ha)
  • Kalksteinbruch <GC1> (1,06 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Hoehle <xGE1> (0,13 ha)
  • Winterlinden-Hainbuchen-Hangschuttwald <zAQ2> (0,40 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <zEA1> (0,53 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Alpen-Johannisbeere (Ribes alpinum)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Arznei-Thymian (Thymus pulegioides)
  • Aufgeblasenes Leimkraut (Silene vulgaris)
  • Benekens Wald-Trespe (Bromus benekenii)
  • Berberitze (Berberis vulgaris (subsp. vulgaris))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Echter Kreuzdorn (Rhamnus cathartica)
  • Echter Wiesenhafer (Helictotrichon pratense (subsp. pratense))
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Labkraut (Galium verum (subsp. verum))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum)
  • Finger-Segge (Carex digitata)
  • Finger-Steinbrech (Saxifraga tridactylites)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gelbes Windroeschen (Anemone ranunculoides)
  • Gemeiner Dost (Origanum vulgare)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Blaugras (Sesleria caerulea (subsp. caerulea))
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Grosses Schillergras (Koeleria pyramidata (subsp. pyramidata))
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Holz-Apfel (Malus sylvestris)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Jakobs Greiskraut (Senecio jacobaea)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kleiner Klee (Trifolium dubium)
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Knolliger Hahnenfuss (Ranunculus bulbosus (subsp. bulbosus))
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mauerraute (Asplenium ruta-muraria (subsp. ruta-muraria))
  • Mittlerer Wegerich (Plantago media (subsp. media))
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Pfirsichblaettrige Glockenblume (Campanula persicifolia (subsp. persicifolia))
  • Purgier-Lein (Linum catharticum)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Sommer-Linde (Tilia platyphyllos)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Gamander (Teucrium botrys)
  • Veilchen unbestimmt (Viola spec.)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weisse Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria (subsp. hirundinaria))
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Labkraut Sa. (Galium mollugo agg.)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schluesselblume (Primula veris (subsp. veris))
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines ehemaligen Kalksteinbruchs als strukturreiches Sekundaerbiotop in Nachbarschaft zur Attahoehle (ND) sowie magerer, bluetenreicher Glatthaferwiesen mit gliedernden Gehoelzstrukturen, u.a. zum Schutz der darunter befindlichen Attahoehle vor weiterem Schadstoffeintrag durch Sickerwasser.
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewerbe
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Aufforstung
  • Pflege von Hecken
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.