Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Moosheide <PB> (PB-027)

Objektbezeichnung:

NSG Moosheide <PB>

Kennung:

PB-027

Ort: Hoevelhof
Kreis: Paderborn
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 281,61 ha
Offizielle Fläche: 285,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1974
Inkraft: 1989
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20a,b,c

- Zur Erhaltung der landschaftspraegenden Kastentaeler mit ihren naturnahen Bachlaeufen,
- zur Erhaltung der landschaftspraegenden Trockentaeler und Duenenfelder mit naturnahen
Waldbereichen, Sandmagerrasen und Heiden mit den an diese Lebensraeume gebundenen
seltenen Pflanzen- und Tierarten,
- Zur Erhaltung und Wiederherstellung feuchten Gruenlandes und naturnahen Eichen-
Birkenwaelder (mit Kiefern),
- Zum Erhalt und zur Wiederherstellung der besonderen Eigenart und Schoenheit einer historisch
gewachsenen Kulturlandschaft mit baeuerlicher Landwirtschaft.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4118-909
Kennung:

BK-4118-909

Objektbezeichnung:

NSG Moosheide <PB>

Link zur Karte: BK-4118-909
Objektbeschreibung: Das NSG Moosheide liegt im Sandgebiet der "Senne". Es stellt ein mehr oder weniger huegeliges Gebiet dar, welches hptsl. von lichten Kiefernwaeldern (80%) bedeckt ist. In denen ist auf ueberwiegend trockenem Untergrund die Strauch- und die Krautschicht gut entwickelt, aber artenarm. Neben ausgedehnten Kiefernbestaenden aus starkem Baumholz finden sich auch Altholzbestaende und Stangenholz. Die wertvollen Bereiche dieses NSG stellen die Trockenbiotope und die feuchten Bachtaeler dar. Die Trockenbiotope sind offene, z.T. ausgedehnte (mehrere ha) Flaechen auf denen Magerrasen oder degenerierte Calluna-Heiden gedeihen. Diese Biotope sind relativ artenreich und als Trockenbiotope wertvoll, wenn auch die Heide nur fragmentarisch ausgebildet ist. Richtige Silikattrockenrasen sind hingegen nicht bzw. nur sehr kleinflaechig ausgebildet. Arten dieser Biotope finden sich auch im Kiefernwald an lichten Stellen und an Wegraendern. Zwei Baeche durchschneiden das Gebiet. Im N die Ems und im S der Krollbach. Die Ems hat sich ein breites und stellenweise tiefes Tal (Kastental, Hanghoehen bis zu 10m) geschaffen. Die Ems erreicht hier eine Breite von max. 4m. Sie stellt ein naturnahes, maeandrierendes Gewaesser mit gut entwickelter Gewaesservegetation dar. Ihre Tiefe betraegt rd. 0,5m, die Sohle ist sandig und die Fliessgeschwindigkeit hoch. Das Bachtal wird durch feuchte Gruenlandbrachen aus Sumpfdotterblumenwiesen, Wald-Seggensuempfen, Feuchtweiden und gelegentlichen Weidengebueschen eingenommen (das Bachtal faellt in seiner Gesamtheit unter Paragraph 62). Die Haenge sind durch Waldgesellschaften, vornehmlich aus Kiefern- und Eichenbestaenden bewachsen. Weitere Feuchtgruenlandgesellschaften finden sich ca. 400m nw von Klumpsack (im SW des NSG) ebenfalls in einem tiefer gelegenen Gelaendeeinschnitt. Auch der Krollbach ist naturnah ausgebildet, weist aber nicht ein so breites Tal wie die Ems auf. Er besitzt einen gut entwickelten Saum von Ufergehoelzen. Der ca. 1,5m breite Bach weist ein steiniges Bett auf. Unter den Steinen viele Koecherfliegenlarven und Bachflohkrebse. Das NSG ist durch ein hohes Entwicklungspotential gekennzeichnet. Durch geeignete Massnahmen kann die Qualitaet der Calluna-Heide optimiert werden. Die vorhanden Magerrasenflaechen duerfen nicht aufgeforstet werden wie noerdlich der Ems geschehen. Die Angaben zur Fauna beziehen sich sowohl auf den Guetersloher als auch auf den Paderborner Teil des NSG Moosheide.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (5,66 ha)
  • Kiefernwald <AK0> (226,27 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (2,83 ha)
  • Fettweide <EB0> (2,83 ha)
  • Magerwiese <ED1> (14,14 ha)
  • Magerweide <ED2> (2,83 ha)
  • Graben <FN0> (2,83 ha)
  • Acker <HA0> (14,14 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Ufergehoelz <yBE0> (2,83 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <yEC0> (5,66 ha)
  • Tieflandbach <yFM5> (2,83 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Schmalwand (Arabidopsis thaliana)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Ausdauernder Knaeuel (Scleranthus perennis (subsp. perennis))
  • Bauernsenf (Teesdalia nudicaulis)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreiteiliger Zweizahn (Bidens tripartita (subsp. tripartita))
  • Echte Brunnenkresse (Nasturtium officinale)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fruehe Haferschmiele (Aira praecox)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Fruehlings-Spoergel (Spergula morisonii)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Tuepfelfarn (Polypodium vulgare)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Reiherschnabel (Erodium cicutarium)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Habichtskraut unbestimmt (Hieracium spec.)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea (subsp. vitis-idaea))
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotgelber Fuchsschwanz (Alopecurus aequalis)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Hornkraut (Cerastium semidecandrum)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Fingerkraut (Potentilla argentea)
  • Sparrige Binse (Juncus squarrosus)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Bachforelle (Salmo trutta fario)
  • Bachneunauge (Lampetra planeri)
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Groppe (Cottus gobio)
  • Heidelerche (Lullula arborea)
  • Ortolan (Emberiza hortulana)
  • Pirol (Oriolus oriolus)
  • Wendehals (Jynx torquilla)
  • Zauneidechse (Lacerta agilis)
  • Ziegenmelker (Caprimulgus europaeus)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung grossflaechiger Trocken-Biotopkomplexe
mit Heideflaechen, Magerrasen und wertvollen Bachtaelern mit Feucht-
biotopen
Gefährdungen:
  • Abbau Sand und Kies
  • Aufforstung
  • Aufschuettung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Freizeitaktivitaeten
  • Muellablagerung
  • Trittschaden an Vegetation
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Aufforstung
  • keine Entwaesserung
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.