Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Oberhagen (SO-017)

Objektbezeichnung:

NSG Oberhagen

Kennung:

SO-017

Ort: Warstein
Kreis: Soest
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 13,21 ha
Offizielle Fläche: 14,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1985
Inkraft: 2005
Außerkraft: 2025
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20

- Zur Erhaltung, Herstellung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften oder Lebens-
staetten bestimmter wild lebender Pflanzen- und Tierarten, insbesondere der Pflanzen-
gesellschaften der Kalkbuchenwaelder, der Saeume, Felswaende, Klippen und Block-
schutthalden,
- Aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen und erdgeschichtlichen
Gruenden,
- Wegen der Seltenheit und besonderen Eigenart des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4516-0125
Kennung:

BK-4516-0125

Objektbezeichnung:

NSG Oberhagen

Link zur Karte: BK-4516-0125
Objektbeschreibung: Das Gebiet befindet sich östlich von Warstein oberhalb eines aufgelassenen Steinbruchs direkt angrenzend an das Stadtgebiet. Es liegt auf der Kuppe eines nahezu West-Ost streichenden Höhenrückens aus devonischem Massenkalk. Östlich und südlich angrenzend befindet sich Weidegrünland, nördlich befindet sich das Stadtgebiet von Suttrop. Das Gebiet umfaßt einen artenreichen Buchenmischwald mit geschützten Arten (Türkenbundlilie, Orchideen). Im Zentrum befindet sich ein aufgelassener Steinbruch. Das Gebiet wird im Südosten von einem asphaltierten Forstweg durchquert. Wertbestimmend ist der artenreiche Buchenwald, ein seltener Biotoptyp im Landschaftsraum. Das Gebiet ist in seiner Gesamtheit hoch repäsentativ und daher schützenswert im Sinne der Schutzzielkonzeption für den Naturraum. Beeinträchtigend wirkt Düngerdrift von den angrenzenden Grünlandflächen. Vegetationskundlich wertvoll ist der orchideenreiche Buchenwald mit seiner Pflanzengesellschaft. Das Gebiet ist ein wichtiges Trittsteinbiotop im Verbund der Kalkbuchenwälder.
Lebensraumtypen:
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (11,91 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Felsen (nicht FFH-LRT) <NGA0> (0,20 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fels- und Rohbodenstandorte (nicht FFH) <NGA0-ung.> (0,10 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,70 ha)
  • natuerlicher Kalkfels <GA1> (0,10 ha)
  • Kalksteinbruch <GC1> (0,20 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (10,00 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <xAA2> (0,70 ha)
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <zAA2> (1,21 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Aehrige Teufelskralle (Phyteuma spicatum)
  • Artengruppe Gefleckter Aronstab (Arum maculatum agg.)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Dunkles Lungenkraut (Pulmonaria obscura)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Epipactis atropurpurea (Epipactis atropurpurea)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Finger-Segge (Carex digitata)
  • Fruehlings-Platterbse (Lathyrus vernus)
  • Gelbes Windroeschen (Anemone ranunculoides)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Goldschopf-Hahnenfuss Sa. (Ranunculus-auricomus-Gruppe)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Helm-Knabenkraut (Orchis militaris)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Pfeifenwinde (Aristolochia macrophylla)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Spitz-Ahorn (Acer platanoides)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Tuerkenbund-Lilie (Lilium martagon)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Gerste (Hordelymus europaeus)
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wolliger Hahnenfuss (Ranunculus lanuginosus)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt eines wärmeliebenden Buchenmischwaldes als seltener Biotoptyp in einem von Nadelforsten dominierten Landschaftsraum; Schutz eines artenreichen, vegetationskundlich gut ausgeprägten Buchenwaldes mit mit geschützten Arten (Türkenbundlilie, Orchideen);
Gefährdungen:
  • Duengerdrift (LW)
  • Trittschaeden
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.