Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Steinbruch nordoestlich Anroechte (SO-043)

Objektbezeichnung:

NSG Steinbruch nordoestlich Anroechte

Kennung:

SO-043

Ort: Anroechte
Kreis: Soest
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 4,13 ha
Offizielle Fläche: 4,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1994
Inkraft: 1997
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20

- Zur Erhaltung und Foerderung eines vielgestaltigen Biotopkomplexes mit u.a. offenen
Wasserflaechen, Roehrichten, Steilraendern und Gesteinsbiotopen mit Lebensraum-
bedeutung fuer seltene und gefaehrdete Tier- und Pflanzenarten/ -gemeinschaften,
- Zur Erhaltung und Pflege eines der Sukzession ueberlassenen Sekundaerbiotopes
als Gegenstand der naturwissenschaftlichen Forschung,
- Wegen der besonderen Eigenart und Seltenheit.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4416-0174
Kennung:

BK-4416-0174

Objektbezeichnung:

NSG Steinbruch nordöstlich Anröchte

Link zur Karte: BK-4416-0174
Objektbeschreibung: Das NSG besteht aus zwei durch einen unbefestigten Weg voneinander getrennten Kalksteinbrüchen, die relativ große Gewässer aufweisen. Die beiden Brüche werden nicht weiter abgebaut, liegen aber in der Nachbarschaft von Stein verarbeitenden Betrieben und von Steinbrüchen, so dass im NSG immer noch Abraum abgekippt wird und Schlämme versickern. Der westlich Bereich hat sich im Vergleich zu der vorherigen Beschreibung von 1996 durch die Beeinträchtigungen aus den Betrieben zum Negativen entwickelt. Im westlichen tief liegende Gewässer ist kein Pflanzenbewuchs vorhanden. Flachwasserzonen kommen nicht vor. Die Kalksteinwände ragen steil aus dem Gewässer empor. Am südlichen Ufer hat sich auf dem steilen Abhang, der von oberhalb mit Schlamm (hier ist ein Absetzteich) durchsetzt wurde, ein Weidengebüsch angesiedelt. Das östliche Gewässer bildet eine Ruhezone in dem Steinbruch, die aber randlich durch Verkippungen von Bauschutt u.a. beeinträchtigt wird. Hier sind größere Flachwasserzonen mit einem Schilfbestand, kleinflächigen Rohrkolbenröhrichten und Weidengebüsche ausgebildet. Die Umgebung des Gewässers wird durch Verkippung, Bauschuttablagerung und den laufenden Steinabbau und -transport beeinträchtigt. Das NSG liegt inmitten der industriellen Nutzfläche (Steinabbau und Steinsägewerk) am nordöstlichen Rand von Anröchte. Nördlich grenzt eine Ackerfläche an. Wertbestimmend sind die aquatischen und terrestrischen Sekundärlebensräume, die die Steinbrüche bieten, als Refugiallebensraum einer spezialisierten Lebensgemeinschaft und als Vernetzungsbiotope. Der Komplex ist allerdings durch die Nutzung stark beeinträchtigt. In der direkten Umgebung liegen weitere Steinbruchgebiete (VB-A-4316-013 Kalksteinbrueche zwischen Erwitte und Anroechte).
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Ufergehoelze (nicht FFH-LRT) <NBE0> (0,80 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,80 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Felsen (nicht FFH-LRT) <NGA0> (0,40 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Weiden-Ufergehoelz <BE1> (0,80 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <FG0> (0,80 ha)
  • sekundaerer Kalkfels <GA3> (0,40 ha)
  • Halde, Aufschuettung <HF0> (1,25 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
Tierarten:
Schutzziele: Schutz und Entwicklung des Steinbruchs als Sekundärlebensraum einer charakteristischen Lebensgemeinschaft.
Gefährdungen:
  • Aufschuettung
  • Gewerbe, Flaechenverbrauch
  • Zerstoerung der Gelaendemorphologie
Maßnahmen:
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • keine Abwassereinleitung
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • Wiederherstellung von Biotopen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.