Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hoehle am Kattenstein (SO-059)

Objektbezeichnung:

NSG Hoehle am Kattenstein

Kennung:

SO-059

Ort: Ruethen
Kreis: Soest
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 0,38 ha
Offizielle Fläche: 0,38 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 2004
Inkraft: 2004
Außerkraft: 2024
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt

Zur Erhaltung, Herstellung und Wiederherstellung,

a) Einer ueberregional bedeutsamen, gut erhaltenen, im Massenkalk gelegenen
Hoehle des Nordsauerlaender Oberlandes einschliesslich ihrer mikroklimatischen
Verhaeltnisse und ihres Wasserhaushalts als Lebensraum spezialisierter, hoehlen-
bewohnender Arten,
b) Von Biotopen und Vorkommen der wildlebenden Tier- und Pflanzenarten, die in den
Anhaengen I und II der FFH-Richtlinie aufgefuehrt sind. Soweit Biotope oder Arten be-
droht sind und ihre Erhaltung von besonderer Bedeutung ist, sind sie als prioritaer
eingestuft.
Hierbei handelt es sich um folgende Biotope gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie:

- Nicht touristisch erschlossene Hoehlen (8310),

2. Aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen und erdgeschichtlichen
Gruenden,
3. Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und der hervorragenden Schoenheit des Gebie-
tes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4516-0093
  • BK-4516-174
Kennung:

BK-4516-0093

Objektbezeichnung:

Höhle am Kattenstein bei Kallenhardt (Teilfläche)

Link zur Karte: BK-4516-0093
Objektbeschreibung: Arrondierung zu NSG Hoehle am Kattenstein
Kennung:

BK-4516-174

Objektbezeichnung:

Höhle am Kattenstein bei Kallenhardt

Link zur Karte: BK-4516-174
Objektbeschreibung: Am östlichen Ortsrand von Kallenhardt liegt in schwach nach Nordosten abfallendem Gelände ein alter, aufgelassener Kalksteinbruch (devonischer Massenkalk) mit verfüllter Sohle. Im südlichen Teil des Steinbruchs führt zwischen der Auffüllung und der Steinbruchwand ein schmaler, steil abfallender Pfad zum etwa 1 x 1 m großen Eingang einer 209 m langen Naturhöhle, die Lebensraum für spezialisierte, höhlenbewohnende Tierarten ist. Oberhalb der bis etwa 10 m hohen Steinbruchwand schliesst sich eine verbuschende und mit älteren Eschen und Eichen durchsetzte Brache an. Der Zugangsbereich zum Steinbruch ist abgezäunt. Die Höhle am Kattenstein gehört zu den bedeutendsten Naturhöhlen im Nordsauerländer Oberland. Sie bildet einen bedeutsamen Knotenpunkt im Verbundsystem der Höhlen im Naturraum Bergisches Land / Sauerland.
Lebensraumtypen:
  • Nicht touristisch erschlossene Hoehlen <8310> (0,00 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (0,08 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fettweide <EB0> (0,08 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,13 ha)
  • Kalksteinbruch <GC1> (0,14 ha)
  • Hoehle <xGE1> (0,00 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Braunstieliger Streifenfarn (Asplenium trichomanes)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echter Wolfsfuss (Anomodon viticulosus)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Klee (Trifolium campestre)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gamander-Ehrenpreis Sa. (Veronica chamaedrys)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Holz-Apfel (Malus sylvestris)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Nickende Distel (Carduus nutans)
  • Purpur-Fetthenne (Hylotelephium telephium)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Seidenmoos (Homalothecium sericeum)
  • Spitzlappiger Frauenmantel (Alchemilla vulgaris)
  • Stengellose Kratzdistel (Cirsium acaule (subsp. acaule))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wirbeldost (Clinopodium vulgare (subsp. vulgare))
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Niphargus aquilex (Niphargus aquilex)
  • Proasellus cavaticus (Proasellus cavaticus)
Schutzziele: ArrondierungsflächeSicherung von Naturhöhlen als Lebensraum für auf Höhlen spezialisierte Tierarten
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Muellablagerung, Hausmuell
  • Trampelpfad (SP)
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Hoehlen, Stollen erhalten, sichern
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.