Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Quabbeaue / Berkenkamp (SO-068)

Objektbezeichnung:

NSG Quabbeaue / Berkenkamp

Kennung:

SO-068

Ort: Lippetal
Kreis: Soest
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 137,16 ha
Offizielle Fläche: 137,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 2006
Inkraft: 2006
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Beschreibung:
Das Schutzgebiet besteht aus einem Wald-Grünlandkomplex geprägt durch das Waldgebiet
Berkenkamp und die Aue des Bachlaufes der Quabbe. Das Gebiet erstreckt sich nordwestlich
von Haus Assen über den Gewässerverlauf bis in den Ortsteil Lippborg. Der begradigte Bach-
lauf wird von Pappelreihen gesäumt. Das Grünland in der Aue wird von kleineren Feldgehölzen
aus Pappeln und Eichen geprägt. Im Ortsbereich von Lippborg wird die Quabbe immer noch von
kleinflächigem Grünland begleitet.
Im Schutzgebiet befinden sich Lebensräume und Arten von gemeinschaftlichem Interesse gemäß
der Flora-Fauna-Habitat- (FFH-) bzw. Vogelschutzrichtlinie der Europäischen Gemeinschaft. Die
Bereiche werden unter den Ziffern "DE-4314-303" in der Liste der innerhalb der Gemeinschaft beson-
ders zu schützenden Gebiete geführt.
Besondere Bedeutung im Gebiet hat die komplexe Verzahnung artenreicher Eichen-Hainbuchen-
wälder mit einer der letzten Vorkommen basiskliner Pfeifengraswiesen, die im Bereich der Beckumer
Berge ihren Verbreitungsschwerraum haben.

Schutzzweck und Schutzziel:
Die Unterschutzstellung erfolgt
1.- zur Erhaltung, Wiederherstellung und Entwicklung
a) einer von Grünland und Feldgehölzen geprägten Gewässeraue als Refugial- und Vernetzungs-
element mit den begleitenden extensiv genutzten Pfeifengraswiesen und naturnahen Waldbereichen.

b) von natürlichen Lebensräumen und Vorkommen wildlebender Tier- und Pflanzenarten, die in den
Anhängen I, II und IV der Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21.Mai 1992 (ABL. EG Nr. L206 vom
22. Juli 1992 S. 7), zuletzt geändert durch die Richtlinie 97/62/EG vom 27.Oktober 1997 (ABL. EG Nr.
L 305/42) - ( FFH-Richtlinie ), aufgeführt sind.
Hierbei handelt es sich gem. Anhang I der FFH-Richtlinie um folgende Lebensräume:

-Pfeifengraswiesen auf kalkreichen, torfigen und tonig-schluffigen Böden (6410)
-Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen (6510)
-Stieleichen-Hainbuchenwald (9160)

Das Gebiet hat darüber hinaus im Gebietsnetz Natura 2000 und/oder für Arten des Anhang II/IV der
FFH-Richtlinie sowie für Arten der Vogelschutzrichtlinie Bedeutung für

-Rotmilan
-Wespenbussard
-Eisvogel
-Nachtigall

2.- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schönheit dieses Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4314-0031
  • BK-4314-025
Kennung:

BK-4314-0031

Objektbezeichnung:

Berkenkamp 2 km nordoestlich von Lippborg

Link zur Karte: BK-4314-0031
Objektbeschreibung: Ebenes Waldgebiet auf Pseudogley aus Kalkmergelgestein im Übergangsbereich zwischen Lippetalung und Beckumer Berge. Vorherrschende natürliche Waldgesellschaft auf den staunaß und wechselfeuchten Böden ist der Eichen-Hainbuchenwald mit mehrstämmigen Hainbuchen (ehemalige Mittel- oder Niederwaldnutzung). Nach Entwässerung werden zwei Parzellen von Buchenwäldern bestanden. Etwa die Hälfte der Waldfläche wird allerdings von Fichtendickungen, Pappelbeständen und verschiedenen Stangenholzforsten bestanden. Pappelbestände stocken auch auf sehr nassen Bereichen. Hier weisen sie Erlen im Unterwuchs und teilweise treten Seggen- und Röhrichtarten in der Krautschicht auf. Hainbuche und Rotbuche zeigen stellenweise gute Naturverjüngung. Während unter den alten Buchen nur eine spärliche Krautschicht gedeiht, findet sich in den alten Eichen-Hainbuchenwald eine artenreiche, geschlossene Krautschicht. Durch den Wald fließt der überwiegend begradigte und ausgebaute Stockumer Bach. Nur im nördlichsten Abschnitt ist er auf einer Länge von 200 m noch weitgehend unverbaut und weist bis zu 2m hohen, lehmige Steilufer auf. Das schmale Tälchen wird hier von einem Bach-Eschenwald eingenommen. Im mittleren Abschnitt verläuft er unmittelbar am Waldrand entlang, ehe er in die von Osten kommende Quabbe mündet. Auch dieser Bach ist begradigt und mit Steinschüttungen massiv befestigt. In unmittelbarer Nähe der Einmündung besteht ein künstlich angelegter, inzwischen aber recht naturnah wirkender Tümpel. Der Uferbereich besteht teilweise aus einem Wall und wird von Feuchte liebenden Hochstauden mit starker Brennnessel- Durchdringung eingenommen. Ufergehölze sind nur spärlich zu finden. Am Gewässerrand ist ein lückiger Röhrichtsaum zu finden, im Gewässer selber Laichkrautarten. Südlich des Tümpels befindet sich ein großer - teilweise junger - Pappelbestand auf ehemaligem Feuchtgrünlandstandort. Dieser wurde auf einer Fläche von 1000 m² gerodet. Die angrenzende, äußerst wertvolle Molinion- Feuchtwiese, die sich im Überflutungsbereich der Quabbe befindet, hatte ursprünglich eine noch größere Ausdehnung. Trockene Bereiche in der Nähe der Strasse weisen kleinflächig Übergänge zu artenreichen Glatthaferwiesen auf. Das Gebiet hat internationale Bedeutung für den Biotopverbund. Der Erhalt und die Optimierung (Vergrößerung) dieses Feuchtgrünlandes sowie die Entwicklung naturnaher Waldbestände (Eichen-Hainbuchenwälder) sind als wesentliches Ziel für dieses Gebiet zu sehen. Weitere Optimierung ist beispielsweise durch Gewässerrenaturierung und Anlage von Waldmänteln möglich. Die Vergrößerung des Feuchtgrünlandes sowie die Entwicklung naturnaher Waldbestände (Eichen -Hainbuchenwälder) sind wesentliche Ziele für dieses Gebiet.
Lebensraumtypen:
  • Pfeifengraswiesen auf kalkreichem Boden, torfigen und tonig-schluffigen Böden (Molinion caeruleae) <6410> (0,18 ha)
  • Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis) <6510> (0,66 ha)
  • Waldmeister-Buchenwald (Asperulo-Fagetum) <9130> (5,56 ha)
  • Subatlantischer oder mitteleuropaeischer Stieleichenwald oder Hainbuchenwald (Carpinion betuli) [Stellario-Carpinetum] <9160> (41,22 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (0,51 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (1,20 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,24 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,96 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (0,51 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,18 ha)
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,24 ha)
Biotoptypen:
  • Pappelwald <AF0> (NaN ha)
  • Pappelwald auf Auenstandort <AF2> (1,20 ha)
  • Aufforstung <AU0> (NaN ha)
  • Tieflandbach <FM5> (0,96 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (5,56 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <xAQ1> (41,22 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (0,66 ha)
  • Teich <yFF0> (0,24 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <zAM2> (0,51 ha)
  • basenreiche Pfeifengraswiese <zEC3> (0,18 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bach-Nelkenwurz (Geum rivale)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blaugruene Segge (Carex flacca (subsp. flacca))
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Dunkles Lungenkraut (Pulmonaria obscura)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fettwiesen-Margerite (Leucanthemum ircutianum (subsp. ircutianum))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbe Teichrose (Nuphar lutea)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Natternzunge (Sa.) (Ophioglossum vulgatum agg.)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewöhnliches Rauhes Hornblatt (Ceratophyllum demersum subsp. demersum)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Grosse Bibernelle (Pimpinella major)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuemmel-Silge (Selinum carvifolia)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rueben-Kaelberkropf (Chaerophyllum bulbosum (subsp. bulbosum))
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Scharfer Hahnenfuss (Sa.) (Ranunculus acris agg.)
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schoenes Johanniskraut (Hypericum pulchrum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Rispengras (Poa palustris)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Schafgarbe Sa. (Achillea ptarmica agg.)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Verwechselte Trespe (Bromus commutatus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weiden-Alant (Inula salicina (subsp. salicina))
  • Wiesen-Bocksbart Sa. (Tragopogon pratensis)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
  • Wiesen-Silau (Silaum silaus)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Grauspecht (Picus canus)
  • Hohltaube (Columba oenas)
  • Rotmilan (Milvus milvus)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung eines grossen, bodenstaendigen und naturnahen Eichen-Hainbuchenwaldes mit naturnahen Baechen und wertvollem typisch ausgebildeter Wiesenkomplex in der Quabbeaue.
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gewaesserausbau
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung von Steilwaenden
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Verbot der Einleitung von Abwasser
  • Verbot der Errichtung jagdlicher Einrichtungen (baul. Anlagen)
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.