Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Huettruper Heide (ST-011)

Objektbezeichnung:

NSG Huettruper Heide

Kennung:

ST-011

Ort: Greven
Kreis: Steinfurt
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 14,65 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1938
Inkraft: 1982
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20a,c

- Erhaltung einer Heidelandschaft mit ausgepraegten Wacholderbestaende in
einem Teilbereich,
- artenreiche Vogelwelt,
- Lebensraum fuer waerme- und trockenheitsliebende Tierarten.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3812-908
Kennung:

BK-3812-908

Objektbezeichnung:

NSG Huettruper Heide

Link zur Karte: BK-3812-908
Objektbeschreibung: Die in diesem Bereich noch zu Ende des vergangenen Jahrhunderts vorherrschende Heide ist hier infolge Aufforstung mit Kiefern oder Umwandlung in Acker oder Gruenland fast vollstaendig ver- schwunden. Reste der frueheren Heidevegetation sind jedoch noch im Naturschutzgebiet "Huettruper Heide" erhalten. Derzeit wird der groesste Teil des Naturschutzgebietes von einem Kiefernforst ein- genommen, dem v.a. im Ostteil auch bodenstaendige Gehoelze beige- mischt sind. Im Nordosten des Naturschutzgebietes finden sich noch zwei kleinere Wacholderbestaende; im Suedteil kleinflaechig auch Sand- und Feuchtheiderelikte. Die Wacholderbestaende sind durch Vergrasung und Verbuschung mit Laubgehoelzen stark beein- traechtigt. Die meisten Wacholder sind ueberaltert und brechen auseinander bzw. sind schon abgestorben; eine generative Vermeh- rung des Wacholders findet nicht mehr statt. Die Besenheide findet sich vereinzelt - z.T. im Uebergang zu Magerrasen - auf einigen Duenenkoepfen, waehrend die Feuchtheide nur noch an einer Stelle im Suedosten des Gebietes einigermassen grossflaechig und gut ausgebildet vorkommt. Beide Gesellschaften sind durch das starke Eindringen von Graesern (v.a. Drahtschmiele und Pfeifengras) und Sandbirken erheblich gefaehrdet. Inmitten oder am Rande des Kiefernforstes befinden sich einige weitere Senken, in denen die Kiefern nur kuemmernd wachsen oder die weitgehend gehoelzfrei sind. In ihnen dominiert derzeit das Pfeifengras, das hier in z.T. maechtigen Bulten waechst. Hier erinnern nur noch die vereinzelten Vorkommen von Glockenheide an die fruehere Feuchtheidevegetation. In einem Pfeifengrasbestand wachsen vereinzelt Wollgraeser und kleine Torfmoospolster (0,5 qm). Am Rande dieser Flaeche steht eine Wildfuetterung. Im Nordwesten des Naturschutzgebietes be- findet sich ein kleiner, langstreckter Teich, der mit seiner rechteckigen Form und den steil abfallenden Ufern recht naturfern gestaltet ist. Das Naturschutzgebiet grenzt im Westen an grosse Ackerflaechen an, die zum Zeitpunkt der Ortsbegehung (Juni 1989) brach lagen (noch 1992). Die floristischen und faunistischen Angaben stammen z.T. aus 1989. Die im alten Katasterblatt aufgefuehrten Arten Rhynchospora fusca, Drosera rotundifolia, Drosera intermedia, Lycopodiella inundata und Gentiana pneumonanthe konnten trotz gezielter Suche nicht mehr nachgewiesen werden; zumindest fuer die vier erstge- nannten Arten sind wohl auch keine geeigneten Wuchsorte mehr vorhanden (Gentiana pneumonanthe kam 1992 in mehreren Hundert Exemplaren in der Feuchtheide vor). Die Bodengestalt eines Teils des NSG's wird von flachen Duenenzuegen gepraegt. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 20c-Biotoptypen vor: - Binnenduenen (AK1, AD0, DA4) - Zwergstrauch- und Wacholderheiden (DA2, DA4, DB1, DB2)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (10,35 ha)
  • Teich <FF0> (0,13 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Degenerierte Calluna-Heide <yDA2> (0,13 ha)
  • Wacholder-Heide <yDA4> (0,52 ha)
  • Zwergstrauch-Feuchtheide <yDB1> (0,39 ha)
  • Pfeifengras-Feuchtheide <yDB2> (1,42 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsche Rasenbinse (Trichophorum germanicum)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Haar-Ginster (Genista pilosa)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Lungen-Enzian (Gentiana pneumonanthe)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Quendel-Seide (Cuscuta epithymum (subsp. epithymum))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Sparrige Binse (Juncus squarrosus)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielblaettrige Lupine (Lupinus polyphyllus)
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Weisse Seerose (Nymphaea alba)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
Tierarten:
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Becher-Azurjungfer (Enallagma cyathigerum)
  • Brauner Grashuepfer (Chorthippus brunneus)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Fruehe Adonislibelle (Pyrrhosoma nymphula)
  • Gefleckte Keulenschrecke (Myrmeleotettix maculatus)
  • Gemeine Binsenjungfer (Lestes sponsa)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Goldammer (Emberiza citrinella)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Grosse Pechlibelle (Ischnura elegans)
  • Kurzfluegelige Beissschrecke (Metrioptera brachyptera)
  • Misteldrossel (Turdus viscivorus)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Plattbauch (Libellula depressa)
  • Schwanzmeise (Aegithalos caudatus)
  • Singdrossel (Turdus philomelos)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
Schutzziele: Erhaltung und Wiederherstllung einer Heidelandschaft (Sandheide,
Feuchtheide, Wacholderbestaende, Magerrasen) als Lebensraum fuer
z.T. gefaehrdete Pflanzen- und Tierarten auf Teilflaechen.
Wiederherstellung eines naturnahen Eichen-Birkenwaldes
Gefährdungen:
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Grundwasserabsenkung
  • Jagd
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • Jagdausuebung beschraenken
  • keine Aufforstung
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Vegetationskontrolle
  • Wiederherstellung von Biotopen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.