Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Recker Moor (ST-036)

Objektbezeichnung:

NSG Recker Moor

Kennung:

ST-036

Ort: Recke
Kreis: Steinfurt
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 349,50 ha
Offizielle Fläche: 344,60 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1971
Inkraft: 2011
Außerkraft: 2031
Schutzziel:
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3612-904
Kennung:

BK-3612-904

Objektbezeichnung:

NSG Recker Moor

Link zur Karte: BK-3612-904
Objektbeschreibung: Das an der Grenze zu Niedersachsen gelegene Naturschutzgebiet "Recker Moor" umfasst die nicht vollstaendig abgetorften Resttorfflaechen des "Vinter Moores", eines grossen, grenz- uebergreifenden Hochmoores, sowie die zwischenzeitlich kultivierten Abtorfungsbereiche (vorgelagerte Gruenlandflaechen). Das Natur- schutzgebiet wird im Norden durch den tiefen "Grenzgraben" zu Niedersachsen, nach Sueden, Osten und Westen durch Wirtschaftswege bzw. Strassen begrenzt. Es grenzt im Osten unmittelbar an das NSG "Mettinger Moor" und im Norden auf niedersaechsischer Seite an Moorbereiche, die derzeit (1989) noch maschinell abgetorft werden. Durch die im Naturschutzgebiet abgeschlossene Abtorfung ist ein recht stark strukturiertes Gebiet entstanden mit grossen und kleinen Torfstichen, maechtigen Torfkoerpern und schmalen Torfrippen. Die aelteren Abtorfungsbereiche waren z.T. bewaldet wurden aber in jüngster Zeit im Rahmen von Pflegemaßnahmen freigestellt. Die juengeren Abtorfungsbereiche, die den Grossteil der Moorflaeche einnehmen, sind noch weitgehend gehoelzfrei oder zeigen leichte Verbuschungs- tendenzen; sie tragen feuchte oder trockene Heidegesellschaften, in ehemaligen Torfstichen auch Hochmoorregenerationskomplexe. Im Westen des Gebietes sind einige groessere Torfstiche mit offenen Wasserflaechen vorhanden; im Osten sind drei Teiche angelegt worden. Durch gezielte Optimierungsmassnahmen (Grabenverschluss, Entkusselung) ist in den letzten Jahren der Anteil der weitgehend gehoelzfreien Flaechen und der Regenerationskomplexe deutlich gesteigert worden. Das Naturschutzgebiet ist ein bedeutendes Naherholungsgebiet. An seinem Rande ist ein Parkplatz angelegt worden, der an schoenen Sommertagen manchmal ueberfuellt ist. Durch das Naturschutzgebiet ziehen mehrere Wege, von denen einige im Zentral- bereich zur Brutzeit gesperrt sind. Am Suedrand des Moorkomplexes ist ein Beobachtungsturm errichtet worden Das Moor wird durch den an der Nordseite verlaufenden, tief eingeschnittenen Grenzgraben entwaessert und erheblich beeintraechtigt. Auch im vorgelagerten Gruenland, das auch als hydrologische Pufferzone fuer den Moorkoerper von Bedeutung ist, sind einige Entwaesserungsgraeben vorhanden. Das Gruenland besteht zu einem geringen Teil aus Pfeifengraswiesen, der groessere Anteil wird von den fetteren Sumpfdotterblumen-Wiesen eingenommen. Die faunistischen Angaben stammen aus dem NSA bzw. dem Biotop- managementplan. I

Hinweis: Die Angaben zu den Lebensraumtypen, Biotoptypen, Pflanzen- und Tierarten beziehen sich jeweils auf ein oder mehrere referenzierte BK-Objekte. Wenn diese in Einzelfällen größer als das NSG sind, können sich die Angaben auf Teilflächen außerhalb des NSG beziehen und damit z.B. die Flächensumme aller LRTs größer als die Fläche des NSGs sein kann.

Lebensraumtypen:
  • <> (78,30 ha)
  • <FFH-LRT> (219,00 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Birkenwald <AD0> (4,00 ha)
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (1,00 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (0,50 ha)
  • Schlagflur <AT0> (4,00 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (2,00 ha)
  • Moorregenerationsflaeche ausserhalb von Torfstichen <CA5> (1,80 ha)
  • Torfstich <CB0> (15,50 ha)
  • Torfstich mit Moorregenerationsflaeche <CB1> (112,00 ha)
  • Fettweide <EB0> (70,00 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (44,70 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (33,60 ha)
  • Teich <FF0> (0,20 ha)
  • Graben <FN0> (1,00 ha)
  • Acker <HA0> (1,00 ha)
  • Feld-, Wirtschaftsweg, befestigt <VB1> (2,00 ha)
  • Feld-, Wirtschaftsweg, unbefestigt <VB2> (4,00 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Cladonia spec. (Cladonia spec.)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dichtes Torfmoos (Sphagnum compactum)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Faden-Binse (Juncus filiformis)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gagel (Myrica gale)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Glimmerstieliger Haeubling (Galerina sideroides)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hypholoma elongatipes (Hypholoma elongatipes)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Mittlerer Sonnentau (Drosera intermedia)
  • Mittleres Torfmoos (Sphagnum magellanicum)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Moorbeere (Vaccinium uliginosum)
  • Moosbeere (Vaccinium oxycoccos)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Ranken-Lerchensporn (Ceratocapnos claviculata (subsp. claviculata))
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rosmarinheide (Andromeda polifolia)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettriger Sonnentau (Drosera rotundifolia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Sparriges Torfmoos (Sphagnum squarrosum)
  • Spiess-Torfmoos (Sphagnum cuspidatum)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Haeubling (Galerina sphagnorum)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpfgraublatt (Tephrocybe palustris)
  • Torfmoos-Roetling (Entoloma sphagneti)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Warziges Torfmoos (Sphagnum papillosum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisses Schnabelried (Rhynchospora alba)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zartes Torfmoos (Sphagnum tenellum)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Wiederherstellung hochmoortypischer Lebens- gemeinschaften. Erhaltung und Wiederherstellung von extensiv genutztem Feuchtgruenland
Gefährdungen:
  • Abbau Torf
  • Aufforstung
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Grundwasserabsenkung
  • Jagd
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • Trittschaden an Vegetation
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • Pflege von Hecken
  • Vegetationskontrolle
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
  • Wiederherstellung von Biotopen
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.