Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Gagelbestand (SU-004)

Objektbezeichnung:

NSG Gagelbestand

Kennung:

SU-004

Ort: Lohmar
Kreis: Rhein-Sieg-Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 63,00 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1969
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung des NSG erfolgt
- Zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstaetten bestimmter wildlebender Pflanzen und
wildlebender Tierarten,
- Aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen oder erdgeschichtlichen Gruenden,
- Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart oder hervorragenden Schoenheit einer Flaeche.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5109-902
Kennung:

BK-5109-902

Objektbezeichnung:

NSG Gagelbestand

Link zur Karte: BK-5109-902
Objektbeschreibung: NSG Gagelbestand. Das Gelaende der Siegburger Fischteiche liegt am Suedrand des Siegburger Staatsforstes und dient der Naherholung. Die zumeist intensiv genutzten Fischteiche, die aus Klaerteichen und durch Aufstauungen der durch das Gebiet fliessenden Baeche (a) entstanden sind, nehmen ca. 30 % der Flaeche ein. Zwei Teiche (der zweitoestlichste (b) und der suedwestlichste (c)) weisen Verlandungs- und Roehrichtzonen auf. An den anderen Teichen sind nur vereinzelte Roehrichtarten anzutreffen. Die uebrigen Flaechen des NSG sind groesstenteils aufgeforstet. Einige der vorhandenen Fichtenbestaende, z.B. noerdlich des Haupt- weges (e) weisen grossflaechige Windwurfschaeden auf, im Westen des Gebietes stockt ein Fichten-Kiefern-Hochwald (f). In der Kraut- schicht ist hier immer Pfeifengras haeufig vertreten. Es grenzen ein Pfeifengras-Moorbirken-Wald mit Torfmoos in Rinnen (g) sowie ein junger feuchter Erlenbestand, in den Adlerfarn einwandert, (h) an. Auf einigen Windwurf- und Hiebflaechen wachsen Birken auf, zu- sammen mit Pfeifengras und Flatterbinse. Zwischen den Teichen wachsen junge Eschen-Erlenbestaende (i) und Erlenbestaende (h) sowie Nadel-Laubwald-Mischbestaende (j). In den Krautschichten dominiert haeufig Pfeifengras, in den trockeneren Bestaenden wandert Adlerfarn ein. Im Nordosten waechst zwischen und randlich der Teiche ein nasser Birken-Erlensumpf (k), auf Daemmen wurden Hybridpappeln angepflanzt. Der wertvollste Bereich des NSG liegt im Osten, durch eine Eichen-Aufforstung im Dickungsalter und ein Pfeifengras-Birken- Jungwuchs-Bestand mit nassen Rinnen von dem das Gebiet begrenzenden Weg abgeschirmt. Es handelt sich um einen Komplex aus Gagelstraeuchern, Moorrelikten und Pfeifengras-Bulten-Bereichen mit Erlen und Birken-Aufkommen (l). Hier wurden bereits Entkusselungs- massnahmen durchgefuehrt wurden. Es sind eine geschlossene Torfmoosdecke und einige wenige Exemplare des Koenigsfarns sowie einige moortypische Arten anzutreffen. Gagelstraeucher sind zusaetzlich an einem nord-sued-verlaufenden Weg im westlichen Gebietsteil vorhanden. Im Gebiet kommen Biotoptypen nach Par. 62 LG vor: (siehe Rubrik Biotoptyp)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (4,11 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (2,06 ha)
  • Birkenwald <AD0> (10,28 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (8,91 ha)
  • Fichtenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AJ1> (2,06 ha)
  • Nadelbaum-Fichtenmischwald <AJ3> (8,23 ha)
  • Bach <FM0> (1,37 ha)
  • Graben <FN0> (0,69 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <yAC1> (8,23 ha)
  • Pfeifengras-Feuchtheide <yDB2> (2,06 ha)
  • Teich <yFF0> (20,57 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Beinbrech (Narthecium ossifragum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bergfarn (Thelypteris limbosperma)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreifurchige Wasserlinse (Lemna trisulca)
  • Dreiteiliger Zweizahn (Bidens tripartita (subsp. tripartita))
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gagel (Myrica gale)
  • Gelb-Segge (Carex flava)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gruene Teichbinse (Schoenoplectus lacustris)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kanadische Goldrute (Solidago canadensis)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Koenigsfarn (Osmunda regalis)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfeilkraut (Sagittaria sagittifolia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Segge unbestimmt (Carex spec.)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Blutauge (Comarum palustre)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Veilchen unbestimmt (Viola spec.)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Seerose (Nymphaea alba)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blaesshuhn (Fulica atra)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Haubentaucher (Podiceps cristatus)
  • Moorfrosch (Rana arvalis)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Teichfrosch (Rana kl. esculenta)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
Schutzziele: gemaess LG Paragraph 20a,c -Einmaligkeit des Gagelbestandes
-Erhaltung eines Feuchtgebietes mit charakteristischen Pflanzen-
und Tiergesellschaften (seltene Vogelarten)
-Schoenheit der Landschaft
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Aufforstung
  • Entwaesserungsgraeben
  • Eutrophierung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau, Gewaessergestaltung, naturfern (WA)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • keine Fischteichanlage
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
  • Wiederherstellung von Biotopen
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.