Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Tongrube Niederpleis (SU-019)

Objektbezeichnung:

NSG Tongrube Niederpleis

Kennung:

SU-019

Ort: Sankt Augustin
Kreis: Rhein-Sieg-Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 24,53 ha
Offizielle Fläche: 24,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1988
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe a LG

- Zur Erhaltung der folgenden wildlebenden Tierarten von gemeinschaftlichem Interesse
gemaess Anhang II der Richtlinie 92/43/EWG:

- Gelbbauch-Unke (1193),
- Kamm-Molch (1166),
sowie zur Erhaltung und Wiederherstellung ihrer Lebensraeume,

- Zur Erhaltung und Optimierung des aufgrund der Gelaendemorphologie aeusserst vielfaeltigen
Lebensraumkomplexes der Tongrube mit zahlreichen, teilweise temporaeren Kleingewaessern,
steilen Boeschungen unterschiedlicher Exposition sowie offenen Flaechen und Bereichen in
unterschiedlichen Stadien der Gehoelzsukzession,
- Zur Erhaltung und Optimierung eines ausserhalb der derzeitigen Tongrube gelegenen
Teiches mit Verlandungszone,
- Zur Erhaltung der bedeutenden Populationen von Ringelnatter und Zauneidechse im
Bereich der Tongrube,
- Aufgrund der Bedeutung der angrenzenden Gruenlandflaechen in ihrer Funktion als Lebensraum
fuer bedrohte und seltene Pflanzen- und Tierarten, insbesondere fuer Traubentrespe, Bleiche
Segge, Hasenpfotensegge, Geflecktes Knabenkraut, und Zauneidechse,
- Zur Erhaltung und Optimierung eines gut strukturierten Waldbiotops,
- Aufgrund ihrer landesweiten Bedeutung als Amphibienhabitat insbesondere fuer die Gelb-
bauchunke,

nach Paragraph 20 Satz 1 Buchstabe b LG

- Zur Erhaltung schutzwuerdiger Boeden aus tertiaerem Lockergestein.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5209-0032
  • BK-5209-042
  • BK-5209-046
  • BK-5209-048
  • BK-5209-902
Kennung:

BK-5209-0032

Objektbezeichnung:

NSG Tongrube Niederpleis

Link zur Karte: BK-5209-0032
Objektbeschreibung: NSG Tongrube Niederpleis, Nachkartierung erforderlich
Kennung:

BK-5209-902

Objektbezeichnung:

NSG Tongrube Niederpleis

Link zur Karte: BK-5209-902
Objektbeschreibung: Das Gebiet umfasst die nicht mehr bewirtschaftete Tongrube bei Niederpleis. Die Grube erreicht ueber 5 Terrassen eine Tiefe von ca. 15-20 m. Auf der 1. und 2. Terrasse sind kleine Tuempeln und einer reichhaltigen Amphibien-Fauna vorhanden (1997 ueberwiegend ausgetrocknet). Zwischen der 2. und 4. Terrasse ist ein 3-3,5 m maechtiger Braunkohleflöez angeschnitten. Die Terrassenhaenge sind 1997 weitgehend mit lueckigem Birkenvorwald bestanden. Die vormalig beschriebenen Besenginsterbestaende haben sich ebenfalls zu Birkenvorwaeldern entwickelt. Luecken innerhalb der Gehoelzbestaende sind von Reitgras oder einer Moosdecke bedeckt. Eine im Jahre 1997 durchgefuehrte Schafbeweidung des Gelaendes hat zu Trittschaeden insbesondere an den steilen Terrassenhaengen gefuehrt. Am Grubengrund befindet sich eine grosses Stillgewaesser, das fast vollstaendig von einem z.T. ausgedehnten Roehrichtsaum umgeben und fast vollstaendig mit Schwimmblattvegetation bedeckt ist (1997). Stellenweise hat sich auch eine Torfmoosdecke am Ufer ausgebildet, die auf eine Schwingrasen- bildung hindeutet. Fast vegetationsfreie Flaechen befinden sich im Bereich der immer noch vorhandenen Zufahrt zum Abgrabungsgewaesser. Die Tongrube Niederpleis beherbergt die größte rheinische (Artname verdeckt)-Population. Der aktuelle Bestand ist 1998 mit über 200 Tieren und dem besten Reproduktionserfolg belegt. Negativ für alle hier vorkommenden Arten ist die zunehmende Isolation des Gebietes: 250 m östlich verläuft die BAB A3, 500 m nordwärts die BAB A560 und westlich wird z.Zt. die ICE-Strecke gebaut.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Nadelbaum-Eichenmischwald <AB5> (5,14 ha)
  • Nadelbaum-Erlenmischwald <AC3> (0,69 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (0,14 ha)
  • Vorwald, Pionierwald <AU2> (5,56 ha)
  • Roehrichtbestand <CF0> (0,14 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,14 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,14 ha)
  • Lehm-, Tonabgrabung <GD2> (1,39 ha)
  • Obstanlage <HK0> (0,14 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Roehrichtbestand <yCF0> (0,14 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <yFG0> (0,28 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Borsten-Moorbinse (Isolepis setacea)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Cladonia spec. (Cladonia spec.)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Einwaertsgebogenes Krummstielmoos (Campylopus introflexus)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Geissblatt unbestimmt (Lonicera spec.)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Natterkopf (Echium vulgare)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Gruene Teichbinse Sa. (Schoenoplectus lacustris agg.)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Nickendes Leimkraut (Silene nutans (subsp. nutans))
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Robinie (Robinia pseudoacacia)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarz-Pappel (Populus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Weisser Steinklee (Melilotus albus)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Elster (Pica pica)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Feld-Sandlaufkaefer (Cicindela campestris)
  • ()
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Jagdfasan (Phasianus colchicus)
  • Kammmolch (Triturus cristatus)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Springfrosch (Rana dalmatina)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
  • Zauneidechse (Lacerta agilis)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung einer offengelassenen Tongrube mit
Abgrabungsgewaesser, Kleingewaessern, Ruderal- und Gebueschfluren
mit besonderer Bedeutung fuer Amphibien; Erhalt und Entwicklung der (Artname verdeckt)- und Kammmolchpolulationen durch Sicherung der Tongrube mit geeigneten Fortpflanzungsgewässern.
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gehoelzverbiss infolge Beweidung (LW)
  • Isolationseffekt
  • Muellablagerung
  • Sammeln (SP)
  • Trittschaden an Vegetation
  • Verfuellung
  • Verkehr
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Muell
  • Betretungsverbot
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.