Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Herseler Werth (SU-031)

Objektbezeichnung:

NSG Herseler Werth

Kennung:

SU-031

Ort: Bornheim
Kreis: Rhein-Sieg-Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 14,69 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung als NSG erfolgt
insbesondere wegen der hohen Struktur- und Artenvielfalt und des Vorkommens
von Rote-Liste-Pflanzenarten sowie der Bedeutung als Brut- und Winterrastgebiete
für Vögel, als Inselbiotop und als geowissenschaftliches Objekt.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5208-905
Kennung:

BK-5208-905

Objektbezeichnung:

NSG Herseler Werth

Link zur Karte: BK-5208-905
Objektbeschreibung: Rheininsel zwischen Hersel und Rheidt bei Strom-Km 662. Die schmale Insel ist nur mit dem Boot zu erreichen. Fuer das Betreten ist eine Sondergenhmigung noetig. Daher ist die Insel relativ unbe- ruehrt. Auf der Kuppe, nur selten vom Hochwasser erreicht, liegt ein Materialdepot des WSA Koeln sowie alte Obst- und Gruenlandbrachen, die sukzessive mit Laubgehoelzen aufgeforstet werden. Auf der Insel ferner ein Bestand der stark gefaehrdeten Osterluzei (Aristolochia clematitis, RL 2). Ein Drittel der Insel ist mit Hybridpappelbestaenden bestockt (im Unterwuchs ueberwiegen Brennesselfluren). Auf den Kiesflachufern gute Weiden-Auwaldreste, am Suedende auch Rohrglanzgrasroehricht und Sumpfkressen-Flutrasen. Auf den weniger eutrophierten, steileren Sandboeschungen seltene, artenreiche Sandacker-Unkrautgesellschaften mit gefaehrdeten Pflanzenarten. Die meisten gefaehrdeten Arten sind im Uferbereich auf der SW-Seite (suedlicher Bereich) der Insel anzutreffen. Diese Seite ist sonnenbeguenstigt und weniger dem schaedlichen Wellenschlag ausgesetzt. Hier Vorkommen zahlreicher Stromtalpflanzen. Die andere Seite spielt fuer Wasservoegel und Wintergaesdte eine bedeutendere Rolle. Starke Eutrophierung durch die Rheinhochwaesser. Die Inselmitte ist durch die Pappelaufforstungen massiv beeintraechtigt. Das unguenstige Lichtklima der Pappelforste verhindert die Entwicklung standortgerechter Auengesellschaften. Die Pappeln sollten langfristig von der Insel entfernt werden.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Pappelwald <AF0> (3,66 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (2,93 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (3,51 ha)
  • Fluss <FO0> (1,46 ha)
  • Ackerbrache <HB0> (0,15 ha)
  • Obstanlage <HK0> (2,93 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Hornkraut (Cerastium arvense)
  • Acker-Hundskamille (Anthemis arvensis (subsp. arvensis))
  • Acker-Schachtelhalm (Equisetum arvense (subsp. arvense))
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Behaarte Karde (Dipsacus pilosus)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Chinesischer Goetterbaum (Ailanthus altissima)
  • Dreiteiliger Zweizahn (Bidens tripartita (subsp. tripartita))
  • Dunkle Koenigskerze (Verbascum nigrum (subsp. nigrum))
  • Einjaehriges Rispengras (Poa annua)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Eschen-Ahorn (Acer negundo)
  • Esels-Wolfsmilch (Euphorbia esula (subsp. esula))
  • Faerber-Resede (Reseda luteola)
  • Feld-Kresse (Lepidium campestre)
  • Feld-Loewenmaul (Misopates orontium)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gebraeuchliche Ochsenzunge (Anchusa officinalis)
  • Gefleckter Schierling (Conium maculatum)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gelbe Resede (Reseda lutea (subsp. lutea))
  • Gelbe Wiesenraute (Thalictrum flavum)
  • Gemeine Nachtkerze (Oenothera biennis)
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gemeines Seifenkraut (Saponaria officinalis)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Eisenkraut (Verbena officinalis)
  • Gift-Lattich (Lactuca virosa)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Klette (Arctium lappa)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hirschsprung (Corrigiola litoralis (subsp. litoralis))
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Japan-Staudenknoeterich (Fallopia japonica)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleine Traubenhyazinthe (Muscari botryoides)
  • Kleines Flohkraut (Pulicaria vulgaris)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechendes Fingerkraut (Potentilla reptans)
  • Kurzzaehnige Schwarznessel (Ballota nigra subsp. meridionalis)
  • Meerrettich (Armoracia rusticana)
  • Osterluzei (Aristolochia clematitis)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Platthalm-Binse (Juncus compressus)
  • Rauhhaar-Veilchen (Viola hirta)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rohr-Schwingel (Festuca arundinacea)
  • Rosen-Malve (Malva alcea)
  • Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)
  • Rotbeerige Zaunruebe (Bryonia dioica)
  • Rueben-Kaelberkropf (Chaerophyllum bulbosum (subsp. bulbosum))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Schlangen-Lauch (Allium scorodoprasum)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schnittlauch (Allium schoenoprasum)
  • Schwanenblume (Butomus umbellatus)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwarzer Nachtschatten (Solanum nigrum)
  • Schwarzer Senf (Brassica nigra)
  • Silber-Ahorn (Acer saccharinum)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spargel (Asparagus officinalis (subsp. officinalis))
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spring-Schaumkraut (Cardamine impatiens)
  • Steppen-Wolfsmilch (Euphorbia seguieriana (subsp. seguieriana))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Taubenkropf (Silene baccifera)
  • Ufer-Spitzklette (Xanthium albinum)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wallnuss (Juglans regia)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Weicher Storchschnabel (Geranium molle)
  • Weisse Lichtnelke (Silene latifolia subsp. alba)
  • Weisse Taubnessel (Lamium album)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Alant (Inula britannica)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Storchschnabel (Geranium pratense)
  • Wilde Sumpfkresse (Rorippa sylvestris)
  • Wildes Stiefmuetterchen Sa. (Viola tricolor agg.)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias)
Tierarten:
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Kormoran (Phalacrocorax carbo)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung einer nur wenig beruehrten Rheininsel mit
bemerkenswerter Vegetation (Stromtalvegetation) mit zahlreichen
RL Arten
Gefährdungen:
  • Eutrophierung
  • Freizeitaktivitaeten
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
Maßnahmen:
  • Anlegen von Laubgehoelzen
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Verbesserung der Wasserqualitaet
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.