Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Quarzsandgrube (SU-048)

Objektbezeichnung:

NSG Quarzsandgrube

Kennung:

SU-048

Ort: Bornheim
Kreis: Rhein-Sieg-Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 29,02 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1994
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- wegen der hohen Arten- und Strukturvielfalt und seiner Bedeutung
als Lebensraum fuer Insekten, Voegel und Amphibien
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5207-920
Kennung:

BK-5207-920

Objektbezeichnung:

NSG-Quarzsandgrube

Link zur Karte: BK-5207-920
Objektbeschreibung: Das NSG Quarzsandgrube liegt auf einer Hochflaeche oestlich Brenig. Der steile Hangbereich der alten Terrassenkante bildet den Nord- und den Westrand des Gebietes. Das grossflaechige Abgrabungsgelaende mit seinen vielfaeltigen Sandfluren und Sukzessionsstadien und Kleingewaesseren, sowie das vielfaeltige Mosaik aus durchgewachsenen Kiefern-Eichen-Nieder- und Mittelwaeldchen, voellig verbuschten Obstbrachen, Besenginster- bueschen, Robinienhainen, einem kleinen Bacheschenwaldrest und teilweise mit Laubgehoelzen aufgeforsteten Brachflaechen an einer alten Terrassensteilkante um die Quarzsandgrube oestlich Brenig beherbergt eine reiche Vogelwelt und viele Insekten. Das Abgrabungsgelaende mit seiner zentralen Grube und steilen Kiesboeschungen ist sehr stark reliefiert. In die rube muenden zahlreiche, z.T. tief eingeschnittene Erosionsrinnen befindet sich ein tief eingegrabenes, stellenweise zu kleinen Tuempeln angestautes "Rinnsal" (Quelle?) mit schmalem Roehrichtsaum. Die offenen Sand- und Kiesflaechen sind mit spaerlichen, sehr lueckigen Initialgesellschaften bewachsen. Ringsum Gemuesefelder, Gruenland und Obstkulturen. Die Breniger Quarzgrube weist eine hohe Bedeutung fuer gefaehrdete Vogelarten und Amphibien auf. Nach Erkenntnissen des NABU / DBV Kreisgruppe Bonn handelt es sich bei dem festgestellten Springfrosch-Vorkommen (82 Laichballen) um den noerdlichsten stabilen bestand des Springfrosches im Rheinland. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 20c-Biotoptypen vor: - Kleingewaesser (FD).
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (6,29 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (1,43 ha)
  • Eschenwald <AM0> (0,29 ha)
  • Robinienmischwald <AN1> (0,57 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (2,86 ha)
  • Silikattrockenrasen <DC0> (0,86 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (1,43 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,29 ha)
  • Sand-, Kiesabgrabung <GD1> (14,30 ha)
  • Streuobstbrache <HK9> (0,29 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Esskastanie (Castanea sativa)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gebraeuchlicher Steinklee (Melilotus officinalis)
  • Gefleckte Taubnessel (Lamium maculatum)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Dost (Origanum vulgare)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechendes Fingerkraut (Potentilla reptans)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Savoyer Habichtskraut (Hieracium sabaudum)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Weisser Steinklee (Melilotus albus)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias)
Tierarten:
  • Bachstelze (Motacilla alba)
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Birkenzeisig (Carduelis flammea)
  • Elster (Pica pica)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Erlenzeisig (Carduelis spinus)
  • Feldhase (Lepus europaeus)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Flussuferlaeufer (Actitis hypoleucos)
  • Gelbspoetter (Hippolais icterina)
  • Gimpel (Pyrrhula pyrrhula)
  • Girlitz (Serinus serinus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Heckenbraunelle (Prunella modularis)
  • Hermelin (Mustela erminea)
  • Jagdfasan (Phasianus colchicus)
  • Klappergrasmuecke (Sylvia curruca)
  • Kornweihe (Circus cyaneus)
  • Kuckuck (Cuculus canorus)
  • Mauersegler (Apus apus)
  • Mauswiesel (Mustela nivalis)
  • Rauchschwalbe (Hirundo rustica)
  • Rebhuhn (Perdix perdix)
  • Rehwild (Capreolus capreolus)
  • Ringeltaube (Columba palumbus)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Rotfuchs (Vulpes vulpes)
  • Saatkraehe (Corvus frugilegus)
  • Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola)
  • Singdrossel (Turdus philomelos)
  • Springfrosch (Rana dalmatina)
  • Steinschmaetzer (Oenanthe oenanthe)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Uferschwalbe (Riparia riparia)
  • Waldschnepfe (Scolopax rusticola)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
  • Wechselkroete (Bufo viridis)
  • Weinbergschnecke (Helix pomatia)
  • Zaunkoenig (Troglodytes troglodytes)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
  • Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung eines Quarzsandabgrabungsgelaendes
mit Kleingewaessern, Hochstauden- und
Gebueschfluren und umgebenden Gehoelzbestaenden
Gefährdungen:
  • Abbau Gesteine
  • Aufforstung
  • Eutrophierung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • keine Aufforstung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vermeidung Eutrophierung
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.