Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet An der Roisdorfer Hufebahn (SU-050)

Objektbezeichnung:

NSG An der Roisdorfer Hufebahn

Kennung:

SU-050

Ort: Bornheim
Kreis: Rhein-Sieg-Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 47,87 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1994
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20,
- wegen der hohen Struktur- und Artenvielfalt mit Rote-Liste
Pflanzenarten und besonderem Wert fuer Insekten und Voegel
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5207-919
Kennung:

BK-5207-919

Objektbezeichnung:

NSG-An der Roisdorfer Hufebahn

Link zur Karte: BK-5207-919
Objektbeschreibung: Vielfaeltiges Mosaik von alten Obstbrachen, Eichenfeldgehoelzen, trockenen und feuchten Brachwiesen, Weidegruenland, Weidengebueschen, juengeren Eichen-Buchen-Feldgehoelzen und noch bewirtschafteten Obstkulturen auf meist kiesigem Untergrund der suedlichen Ville-Hochterrasse im Bereich Neuweg- Blutpfad-Hufebahnen. Von Norden nach Sueden steigt das Gelaende sanft an und faellt im noerdlichen Teil relativ steil zur Rheinaue ab. Den Untergrund bilden naehrstoffarme Sande und Kiese. Der strukturreiche Biotop- komplex hat sich in den letzten Jahren aus den ehemals fast flaechen- deckenden Obstbaumkulturen entwickelt. Intensiver Obstbau besteht nur noch kleinflaechig, meist Brombeerkulturen. Kleinere Flaechen sind mit jungen Obstbaeumen bestanden. Auf einigen Weideflaechen wachsen aeltere Hochstaemme. Auf den brachgefallenen Parzellen haben sich in Abhaengigkeit vom Zeitpunkt der Nutzungsaufgabe und von der Obstart felfgehoelzartige, gebueschartige Bestaende oder Grasfluren (v.a. Landschilf) mit Einzelstraeuchern und -baeume entwickelt. Teilweise sind Birken, Stieleichen und Salweiden eingewandert und haben mit den Obstbaeumen und -straeuchern strukturreiche, z.T. sehr dichte Bestaende aufgebaut. Groessere Flaechen werden mit Pferden und Schafen beweidet. Nur wenige Perzellen werden ackerbaulich genutzt (auch Wildacker), bzw. als Sonderkultur mit Kohlanbau. Als Refugium gefaehrdeter Pflanzenarten, vieler Voegel, Insekten und Kleinsaeuger und als Zeugnis kleinbaeuerlicher Bewirtschaftung erhaltenswert. Suedlich des Hennesenberg liegt eine durch Staunaesse gepraegte binsenreiche Feuchtweide. Im Nordosten liegt beidseitig der Roisdorfer Hufebahn ein weiterer staunaessegepragter Bereich mit Erlen-Weidenbewuchs und einigen Feuchtsteuden. Nach Angabe des NABU weist er seit einigen Jahren eine zunehmende Vernaessung auf und fuehrt i.R. ganzjaehrig Wasser. Dieser Feuchtkomplex weist eine hohe Bedeutung fuer Amphibien auf, ist jedoch durch Beweidung und vermutlich Drainage beeintraechtigt. Eine kleinere vernaesste Flaeche ist mit juengeren Pappeln bestockt. Etwa in Gebietsmitte liegt ein aelteres Feldgehoelz mit mehrstaemmigen Eichen. Im Sueden schliesst sich mit einem juengeren Pappel-Buchen-Eichenbestand mit Bergahorn der weitlaeufige Waldkomplex um den Roemerhof an. Im Norden liegt eine schon lange aufgelassene, nur zum kleinen Teil verfuellten Kiesgrube an der Ville-Terrassenkante. Hier haben sich dichte spontane Eichen-Buschwaelder mit reicher, waermeliebender Strauchschicht und naturnaher Krautschicht angesiedelt. Bis zur Strasse hin ist der Abgrabungsbetrieb aktuell weiter ausgedehnt worden. Das gesamte Gebeit ist durch asphaltierte und geschotterete Wirtschaftswege gut erschlossen. Faunistische Angaben stammen von NABU/DBV Kreisgruppe Bonn und LNU (Bornheim). Das Gebiet ist zumindest als Sommerquartier und Ueberwinterungsgebiet fuer Amphibien bedeutend. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 20c-Biotoptypen vor: - Feuchtgruenland (EC2) - Feuchtgebuesch mit Kleingewaesser (FD, EE3, BB).
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (0,96 ha)
  • Pappelwald <AF0> (0,48 ha)
  • Feldgehoelz <BA0> (7,20 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (4,80 ha)
  • Fettweide <EB0> (11,04 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (9,60 ha)
  • Obstanlage <HK0> (10,56 ha)
  • Streuobstbrache <HK9> (1,92 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,48 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,48 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,48 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Acker-Witwenblume (Knautia arvensis)
  • Ackerwinde (Convolvulus arvensis)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Klee (Trifolium campestre)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Gemeine Braunelle (Prunella vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Nachtviole (Hesperis matronalis (subsp. matronalis))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Flohkraut (Pulicaria dysenterica (subsp. dysenterica))
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Grosses Zweiblatt (Listera ovata)
  • Habichtskraut unbestimmt (Hieracium spec.)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kriechende Rose (Rosa arvensis)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Mispel (Mespilus germanica)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Raukenblaettriges Greiskraut (Senecio erucifolius (subsp. erucifolius))
  • Robinie (Robinia pseudoacacia)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Saat-Wicke (Vicia sativa)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schweden-Klee (Trifolium hybridum)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Hainsimse (Luzula multiflora (subsp. multiflora))
  • Viersamige Wicke (Vicia tetrasperma)
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weisse Lichtnelke (Silene latifolia subsp. alba)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Bergfink (Fringilla montifringilla)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Bluthaenfling (Carduelis cannabina)
  • Buchfink (Fringilla coelebs)
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Feldhase (Lepus europaeus)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
  • Girlitz (Serinus serinus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Gruenspecht (Picus viridis)
  • Habicht (Accipiter gentilis)
  • Heckenbraunelle (Prunella modularis)
  • Hermelin (Mustela erminea)
  • Hohltaube (Columba oenas)
  • Jagdfasan (Phasianus colchicus)
  • Kernbeisser (Coccothraustes coccosthraustes)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Kuckuck (Cuculus canorus)
  • Mauswiesel (Mustela nivalis)
  • Misteldrossel (Turdus viscivorus)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Neuntoeter (Lanius collurio)
  • Raufussbussard (Buteo lagopus)
  • Rebhuhn (Perdix perdix)
  • Rehwild (Capreolus capreolus)
  • Rotdrossel (Turdus iliacus)
  • Rotfuchs (Vulpes vulpes)
  • Saatkraehe (Corvus frugilegus)
  • Sperber (Accipiter nisus)
  • Springfrosch (Rana dalmatina)
  • Stieglitz (Carduelis carduelis)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
  • Wechselkroete (Bufo viridis)
  • Wiesenschafstelze (Motacilla flava)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung eines strukturreichen, kleinparzellierten
Landschaftsausschnittes auf der Ville-Hochterrasse mit
unterschiedlichen Brachestadien von Feldgehoelzen, Obstwiesen
Gruenlandflaechen
Gefährdungen:
  • Abbau Sand und Kies
  • Aufforstung
  • Aufschuettung
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • Strassenbau
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • Verfuellung
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • der Sukzession ueberlassen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.