Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Vischelbachtal (SU-068)

Objektbezeichnung:

NSG Vischelbachtal

Kennung:

SU-068

Ort: Rheinbach
Kreis: Rhein-Sieg-Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 13,70 ha
Offizielle Fläche: 13,30 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1998
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 Satz 1 Buchstaben a und c,
Satz 2 LG

- aufgrund der fuer Mittelgebirgsbaeche typischen Gewaesserdynamik der Bachlaeufe,
verbunden mit den charakteristischen Sohl- und Uferstrukturen in weiten Bereichen so-
wie zur Verbesserung der Uferstruktur in beeintraechtigten Abschnitten,
- zur Erhaltung und Entwicklung einer naturnahen Vegetation aus Bachauenwaeldern,
Ufergehoelzen und Hochstaudenfluren mit hoher Empfindlichkeit gegenueber anthro-
pogenen Einfluessen,
- zur Erhaltung eines Erlen-Quellsumpfes,
- zur Erhaltung und Verbesserung der Feucht- und Nasswiesen und -brachen einschliesslich
der Quellfluren, Seggenroehrichte und Wollgras-Suempfe,
- in seiner Funktion als Lebensraum fuer bedrohte und seltene Tier- und Pflanzenarten, u. a.
fuer Amphibien mit Vorkommen des vom Aussterben bedrohten Springfrosches (Rana dal-
matina),
- aufgrund der landesweiten Bedeutung des Gebietes fuer die Biotopvernetzung,
- zur Erhaltung und Verbesserung von mageren Gruenlandflaechen mit seltenen und gefaehr-
deten Tier- und Pflanzenarten.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5407-033
  • BK-5407-036
  • BK-5407-039
  • BK-5407-063
Kennung:

BK-5407-033

Objektbezeichnung:

Quellflur im Pfaffenholz suedwestlich Todenfeld

Link zur Karte: BK-5407-033
Objektbeschreibung: Zwei kleinflaechige Quellbereiche randlich einer mit Fichten aufgeforsteten Flaeche an Waldwege angrenzend. Quellige Bereiche mit Erle, Kiefer und Birke bestanden. Farnreiche Krautschicht, westlich kleinflaechig Torfmoospolster, ehemals ueppige Torfmoosbestaende im oestlichen Bereich durch natuerliche Sukzession wahrscheinlich verdraengt. Im Gebiet kommen Biotoptypen nach Par. 62 LG vor (s. Rubrik Biotoptyp)
Kennung:

BK-5407-063

Objektbezeichnung:

Quellbach im Paffenholz suedwestlich Todenfeld

Link zur Karte: BK-5407-063
Objektbeschreibung: Suedwestlich von Todenfeld befindet sich inmitten geschlossener Fichten-, Laerchen- und Eichenbestaende ein 5-15 m breites Wiesental, das von einem Quellbach des Vischelbaches durchflossen wird. Es unterliegt keinerlei landwirtschaftlicher Nutzung, wurde jedoch von seinem Besitzer bisher von aufkommenden Gehoelzen weitgehend freigehalten. Auf der binsenreichen Waldengelwurz-Wiese kommen Fichten, Birken, Ginster und Brombeere auf. Vereinzelt ist Rohrkolben anzutreffen. Quellbereich mit Waldsimsen-, Sumpfseggen- und Hochstaudenbestaenden sowie kleine Nasswiesen. Im Gebiet kommen Biotoptypen nach Par. 62 LG vor (s. Rubrik Biotoptyp)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Fichtenwald <AJ0> (0,45 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (0,06 ha)
  • Graben <FN0> (0,01 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (2,42 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (0,08 ha)
  • Bach <yFM0> (0,02 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleinbluetiges Weidenroeschen (Epilobium parviflorum)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
Schutzziele: Schutz, Erhalt und Regeneration von QuellflurenErhaltung und Entwicklung eines kleinen Quellbaches mit artenreichen
Hochstaudenfluren inmitten eines grossen Waldgebietes
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Entwaesserung
  • NSG-Ausweisung / vertragliche Regelung
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.