Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Beversee (UN-002)

Objektbezeichnung:

NSG Beversee

Kennung:

UN-002

Ort: Bergkamen
Kreis: Unna
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 100,16 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1979
Inkraft: 1990
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20,

- Zum Erhalt und zur Foerderung von Lebensgemeinschaften offener Wasserflaechen
und Verlandungszonen mit seltenen und gefaehrdeten Wasservoegeln,
naturnahem Fischbestand und den uebrigen charakteristischen Tier- und
Pflanzenarten,
- Zur Sicherung und Optimierung der vielen Kleingewaesser,
- Zum Erhalt und zur Foerderung der von einer extensiven Gruenlandnutzung
abhaengigen Feucht- und Nasswiesenvegetation sowie von
Hochstaudenfluren mit ihren spezifischen Pflanzen- und Tierarten.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4311-905
Kennung:

BK-4311-905

Objektbezeichnung:

NSG Beversee

Link zur Karte: BK-4311-905
Objektbeschreibung: Das NSG Beversee liegt in der Kamer Mark noerdlich von Bergkamen. Kernstueck des forstlich ueberpraegten, im Osten auch landwirtschaftlich genutzten NSG ist ein durch Bergsenkung und Bachanstau entstandener, etwa 600 m langer, bis ca. 180 m breiter See von bis zu 7 m Tiefe. Das Gewaesser weist eine gut ausgebildete Verlandungszonierung auf mit Unterwasservegetation, grossen, ca. ein Viertel des Sees bedeckenden Teichrosenbestaenden, lokal auftretenden Roehricht- und Grosseggengesellschaften sowie z.T. dichten Weiden-Faulbaumgebueschen. Die angrenzenden Waldflaechen sind alters- und baumartenheterogen. Groessere Flaechenanteile nehmen juengere, adlerfarnreiche Birkenbestaende mit grossen Maigloeckchenbestaenden im Fruehjahr ein, Stieleichenwaelder mit adlerfarnreichem oder krautreichem Unterwuchs und Pappelforste mit nitrophilem Unterwuchs ein, kleinflaechiger sind Roteichen-, Bergahorn-, Waldkiefern-, Laerchenforste vertreten. Die im Norden zwischen dem Beversee und dem Datteln-Hamm-Kanal gelegenen Waldflaechen sind dabei von Bergsenkungen betroffen und stellenweise abgestorben. In den Waldbereichen suedlich des Beversees entspringen zwei von Erlen und Eschen begleitete, teilweise durch Wege zerschnittene Baeche, im Quellbereich des westlichen Bachlaufs stockt ein aelterer Eschenbestand. In von staerkeren Vernaessungen betroffenen Bereichen finden sich bruchwaldaehnliche Birken und Erlenbestaende, der groesste stockt oberhalb des Einlaufs des Beverbachs in den Beversee. Ein weiteres Taelchen ist mit einem geschlossenen Torfmoospolster bewachsen. Verstreut im Wald liegen zahlreiche Bombentrichter, z.T. ohne hoehere Vegetation, z.T. mit Vorkommen gefaehrdeter Pflanzenarten. Im Osten des NSG kommen frische bis feuchte Wiesen vor, ehemals vorhandene Ackerflaechen wurden neu eingesaet oder mit Erlen aufgeforstet. Am Nordrand ein aelteres Eichen-Feldgehoelz sowie eine Feuchtbrache. Das gesamte NSG ist ein beliebtes Naherholungsgebiet. Am Beversee wurde eine Aussichtsplattform errichtet. Es wurden Versuche zum Einziehen von Wegen durchgefuehrt. Fuer das NSG liegt ein BMP auf der Basis vegetationskundlicher und ornithologischer Gutachten (siehe NSA) vor.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (1,00 ha)
  • Erlenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AC2> (8,98 ha)
  • Birkenwald <AD0> (10,97 ha)
  • Birkenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AD2> (6,98 ha)
  • Pappelwald <AF0> (10,97 ha)
  • Kiefernwald <AK0> (2,99 ha)
  • Roteichenwald <AO0> (2,99 ha)
  • Laerchenmischwald <AS1> (1,99 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,00 ha)
  • Weiden-Ufergehoelz <BE1> (1,00 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (7,98 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (1,99 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Eichenwald <xAB0> (8,98 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <xAB2> (11,97 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <xAQ1> (3,99 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (1,99 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (1,99 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (1,00 ha)
  • Bach <yFM0> (1,00 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <zAM2> (1,99 ha)
  • Bergsenkungsgewaesser <zFR0> (7,98 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Alpen-Laichkraut (Potamogeton alpinus)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Dornfarn Sa. (Dryopteris carthusiana agg.)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreinervige Nabelmiere (Moehringia trinervia)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echter Kreuzdorn (Rhamnus cathartica)
  • Echtes Lungenkraut Sa. (Pulmonaria officinalis agg.)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Fluss-Ampfer (Rumex hydrolapathum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbe Teichrose (Nuphar lutea)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Froschloeffel Sa. (Alisma plantago-aquatica agg.)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gift-Hahnenfuss (Ranunculus sceleratus (subsp. sceleratus))
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfeifengras Sa. (Molinia caerulea agg.)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rauhes Hornblatt (Ceratophyllum demersum)
  • Riesen-Schachtelhalm (Equisetum telmateia)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex acetosa (subsp. acetosa))
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe Sa. (Achillea ptarmica agg.)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Sumpffarn (Thelypteris palustris)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Veilchen unbestimmt (Viola spec.)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Weisse Seerose (Nymphaea alba)
  • Weisses Straussgras Sa. (Agrostis stolonifera agg.)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Margerite Sa. (Leucanthemum vulgare agg.)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zarte Binse (Juncus tenuis)
  • Zaun-Wicke (Vicia sepium)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Anodonta spec. (Anodonta spec.)
  • Beutelmeise (Remiz pendulinus)
  • Blaessgans (Anser albifrons)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Gaensesaeger (Mergus merganser)
  • Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Grosser Abendsegler (Nyctalus noctula)
  • Habicht (Accipiter gentilis)
  • Haubentaucher (Podiceps cristatus)
  • Kammmolch (Triturus cristatus)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Knaekente (Anas querquedula)
  • Krickente (Anas crecca)
  • Loeffelente (Anas clypeata)
  • Mittelspecht (Dendrocopos medius)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Saatgans (Anser fabalis)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Spiessente (Anas acuta)
  • Tafelente (Aythya ferina)
  • Teichrohrsaenger (Acrocephalus scirpaceus)
  • Trauerschnaepper (Ficedula hypoleuca)
  • Waldschnepfe (Scolopax rusticola)
  • Waldwasserlaeufer (Tringa ochropus)
  • Wanderfalke (Falco peregrinus)
  • Wasserfledermaus (Myotis daubentonii)
  • Wasserralle (Rallus aquaticus)
  • Wespenbussard (Pernis apivorus)
  • Zwergsaeger (Mergellus albellus)
  • Zwergtaucher (Tachybaptus ruficollis)
Schutzziele: Erhaltung eines Stillgewaessers mit Verlandungsvegetation als Lebensraum fuer gefaehrdete Pflanzen- und Wasservogelarten. Erhaltung, Optimierung und Förderung gefaehrdeter, naturnaher und bodenständiger Waldgesellschaften und der Unterwasser- und Schwimmblattgesellschaften des Beversees.
Gefährdungen:
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Trittschaden an Vegetation
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Muell
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Kahlschlag
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.