Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Sandbachtal (UN-020)

Objektbezeichnung:

NSG Sandbachtal

Kennung:

UN-020

Ort: Boenen
Kreis: Unna
Bezirksregierung: Arnsberg
Digitalisierte Fläche: 16,50 ha
Offizielle Fläche: 16,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1990
Inkraft: 1995
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20

- Zur Erhaltung, Entwicklung und Widerherstellung von Lebensgemeinschaften und
Biotopen bestimmter wildlebender Tier- und Pflanzenarten. Als Biotope bzw. Lebens-
gemeinschaften gelten hier insbesondere:

- in Abschnitten naturnaher, maeandriernder Bachlauf,
- Siepen mit zahlreichen Seitenzufluessen,
- Auenwaelder,
- Erlenbruchwaelder,
- artenreicher Sternmierén-Eichen-Hainbuchenwald,
- Perlgrasbuchenwald,
- alte Baumbestaende, insbesondere der Vogelkirsche und der Esche,
- Mistelbestand,
- stehendes und liegendes Totholz,
- Sumpfdotterblumenwiesengesellschaften,
- Grossseggenrieder,
- Waldsimsenbestaende,
- Hochstaudenfluren,
- Uferstaudenfluren.

- Aus landeskundlichen Gruenden,
- Wegen der besonderen Eigenart und Schoenheit des Sandbaches.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4312-903
Kennung:

BK-4312-903

Objektbezeichnung:

NSG Sandbachtal

Link zur Karte: BK-4312-903
Objektbeschreibung: Der Talzug des Sandbaches, ein nach Sueden der Seseke zustroemender Bachlauf, durchfliesst ein in der Regel flaches Sohlental, das durch zwei querende landwirtschaftliche Wege in drei Teile aufgeteilt wird. In den Sommermonaten sind die oberen Zweidrittel des Baches als trockene Rinne ausgebildet. Die oertlich tief eingeschnittene Bachrinne oberhalb von Roehrberg wird von einem breiten, heterogenen Gehoelzstreifen mit Feldholzcharakter begleitet. Zwischen den beiden querenden Wegen vertieft sich das Sohlental.Die Talkanten werden bis zu 8 m hoch. Tief eingeschnittene Nebenrinnen bewirken eine zusaetzliche Reliefgliederung. Der Gehoelzbestand weitet sich und bekommt Waldcharakter. Im unteren suedlichen Abschnitt verlaeuft der geradlinige Bach durch Maeheiden. Alte, vereinzelt stehende Baeume am Bachlauf und Baumgruppen auf den niedrigen Talrandkanten geben dem Teilabschnitt einen parkartigen Charakter. Die Waldvegetation der Talhaenge wird zumeist von Eichen bestockt, oertlich mit starker Beimischung von Rotbuche, Sandbirke und Laerche. Die Bestaende sind zumeist im mittleren Baumholzalter, nur wenige Baumexemplare sind aelter. In der Krautschicht mit wechsenden Deckungsgraden tauchen vereinzelt kalkholde Pflanzen auf. Auf der Talsohle sind Feuchtwaelder mit Pappeldominanz ausgebildet, kleinflaechig mit Erlen- und Eschenbeimengung. Die Krautschicht erreicht hohe Deckungswerte. Alte gekoepfte Eschen und Hainbuchen fuehren stellenweise zu auffallenden Waldbildern. Das Naturschutzgebiet ist ein wichtiger Rueckzugs- und Vernetzungsbiotop innerhalb der ackerbaulich beherrschten Agrarlandschaft. Im Gebiet kommen folgende Paragraph 20c-Biotoptypen vor: -naturnahe und unverbaute Bach- und Flussabschnitte (FM5), Auenwaelder (AC5). (Angaben zur Fauna von H. Knuewer, Krs. Unna)
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (0,87 ha)
  • Eichenwald <AB0> (5,24 ha)
  • Pappelwald auf Auenstandort <AF2> (1,75 ha)
  • Wald aus seltenen Nadelbaumarten <AL0> (1,75 ha)
  • Fettwiese <EA0> (3,49 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <yAC5> (0,87 ha)
  • Tieflandbach <yFM5> (3,49 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Goldnessel (Galeobdolon montanum)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Dreinervige Nabelmiere (Moehringia trinervia)
  • Dunkles Lungenkraut (Pulmonaria obscura)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gefluegelte Braunwurz (Scrophularia umbrosa)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Geruchlose Kamille (Tripleurospermum perforatum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Klettenkerbel (Torilis japonica)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Klette (Arctium lappa)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Schachtelhalm (Equisetum telmateia)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Robinie (Robinia pseudoacacia)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Schein-Zypergras-Segge (Carex pseudocyperus)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Sommer-Linde (Tilia platyphyllos)
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wilde Karde (Dipsacus fullonum)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Wolliger Hahnenfuss (Ranunculus lanuginosus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Dachs (Meles meles)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
Schutzziele: Erhalt eines Talraumes mit Waldbestockung und Gruenlandnutzung
als Refugial- und Vernetzungsbiotop innerhalb der intensiv
ackerbaulich genutzten Hellwegboerde. Erhalt vorhandener
Feuchtwaelder, langfristig Umbau der dominierenden
Pappelbestockung in bodenstaendige Erlen-Eschenwaelder
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Verfuellung
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • kein Kahlschlag
  • keine Entwaesserung
  • Pufferzone anlegen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.