Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Grutbend (VIE-015)

Objektbezeichnung:

NSG Grutbend

Kennung:

VIE-015

Ort: Nettetal
Kreis: Viersen
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 24,60 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1984
Inkraft: 1984
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Der Schutzgrund ergibt sich aus Paragraph 20, Absatz a und c LG
Die Schutzausweisung dient der Erhaltung eines ausgewogenen Naturhaushaltes,
der Sicherung von Vielfalt und Schoenheit der Landschaft, der Verlandungszonen
eutropher Gewaesser, der Bruchwaelder sowie der Bewahrung von Lebensstaetten
fuer geschuetzte Wasserpflanzen, Pflanzen der Roehrichte, des Bruchwaldes
und den Lebensstaetten von Voegeln.
Die Eichen- und Buchenalthoelzer haben eine hervorragende Bedeutung fuer den
Artenschutz als Brut- und Nistbaeume bzw. als Wochenstuben fuer Fledermaeuse.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4703-907
Kennung:

BK-4703-907

Objektbezeichnung:

NSG-Grutbend

Link zur Karte: BK-4703-907
Objektbeschreibung: Es handelt sich um einen Biotopkomplex aus folgenden Einzelbiotopen: Waldbereiche an der Nette (Talboeschungen und Talgrund): Buchen-Eichenwald, Hoehe der Baeume bis 14 m, Stammdurchmesser bis ueber 40 cm. Strauch- und Krautschicht sind nur gering ausgebildet. An lichteren Stellen kommt verstaerkt Brennessel und Brombeere auf. Zur Nette hin wird der Boden feuchter, hier wird die Rotbuche durch die Schwarzerle ersetzt. Die Strauch- und Krautschicht werden dichter. Vereinzelt treten Esche und Silberweide auf, kleinflaechig auch feuchter Eichen-Birkenwald. Gruenland unmittelbar suedlich der Bahnlinie (am Westufer d. Nette): Auf einer Weide befinden sich Kopfweiden (Silberweide) von 8 m Hoehe und 45 cm Stammdurchmesser. Dieses kulturhistorische Denkmal sollte erhalten werden, da es zur Bereicherung der Landschaft beitraegt und gleichzeitig einen wertvollen Lebensraum darstellt (Insekten, Voegel). Erlenbruchwald im Talgrund der Nette (Ostufer): Erlenbruchwald mit vorwiegend Schwarzerle in der bis 10m hohen Baumschicht. Stellenweise beherrschen Moorbirken den Bestand. Die ehemalige Niederwaldbewirtschaftung ist noch deutlich erkennbar. Die Strauchschicht ist nur gering ausgebildet. Die Krautschicht wird von verschiedenen Seggen bestimmt. Im Wald befinden sich kleinere und groessere Bereiche mit Wasserloechern, Riedgraswiesen, Schilf- und Rohrkolbenroehricht, die mit Grauweiden mehr oder weniger stark verbuschen. Mit zunehmender Entfernung zur Nette kommen vermehrt Eichen auf, und die Roterle wird seltener. Hier wird die Krautschicht von Brombeere, Gundermann, Farnen und Brennessel gebildet. Die Nette ist ein langsam fliessender, Fluss mit steilen Uferkanten, die mit Brennesseln bestanden sind. Im ganzen Bereich hohe Dichte von Insekten, Amphibien und Voegeln. Erlenwald im Talgrund der Nette (Westufer): Zum Teil mit Graeben durchzogener feuchter Erlenniederwald (Baeume bis 10 m hoch), dessen Krautschicht vorwiegend von Brombeere, gewoehnlichem Rispengras und Gundermann gebildet wird. In nassen Bereichen kommen div. Seggen, Farnen und Rasenschmiele in der Krautschicht vor. Kleinflaechig ist der feuchte Birken-Eichenwald ausgebildet, dessen Krautschicht von Pfeifengras und Waldgeissblatt gebildet wird. Stellenweise hat sich ein Sphagnum-Polster ausgebildet. Im Sueden befinden sich zwei Teiche. Waehrend der groessere ohne ausgepraegte Roehrichtzone ist, besitzt der kleinere, noerdliche Teich eine gut entwickelte Verlandungszone mit Rohrkolben und Flutschwaden. In Teichnaehe haben sich Torfmoose, Pfeifengras und Binsen eingesellt, Kleinflaechig ist auch Erlen-Jungwuchs anzutreffen. Das Gebiet wird durch die Bahnlinie zerschnitten. Im Gebiet kommen folgende Paragraph Par. 62 LGBiotoptypen vor: - Bruchwaelder (AC4, AD4, BB), - Roehrichte (CF), - natuerliche und naturnahe stehende Gewaesser (FF).
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (1,39 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (0,93 ha)
  • Erlenwald <AC0> (1,16 ha)
  • Erlen-Bruchwald <AC4> (5,32 ha)
  • Birken-Bruchwald <AD4> (0,46 ha)
  • Pappelwald <AF0> (0,46 ha)
  • Pappelmischwald <AF1> (1,85 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (0,46 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,23 ha)
  • Kopfbaumgruppe <BG2> (0,23 ha)
  • Fettweide <EB0> (1,39 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (0,23 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,46 ha)
  • Teich <FF0> (0,46 ha)
  • Bach <FM0> (0,46 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (4,63 ha)
  • Birken-Bruchwald <yAD4> (1,16 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <yBB0> (0,93 ha)
  • Roehrichtbestand <yCF0> (0,93 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schmalblaettriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Steife Segge (Carex elata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zittergras-Segge (Carex brizoides)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Agonum fuliginosum (Agonum fuliginosum)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Dunkles Kegelchen (Euconulus alderi)
  • Eichhoernchen (Sciurus vulgaris)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Gekoernter Laufkaefer (Carabus granulatus)
  • Gemeine Bernsteinschnecke (Succinea putris)
  • Gestreifte Windelschnecke (Vertigo substriata)
  • Glaenzende Dolchschnecke (Zonitoides nitidus)
  • Glaenzender Uferlaeufer (Elaphrus cupreus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Hohltaube (Columba oenas)
  • Kleine Sumpfschnecke (Galba truncatula)
  • Kleiner Grablaeufer (Pterostichus strenuus)
  • Rehwild (Capreolus capreolus)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Rotfuchs (Vulpes vulpes)
  • Schwaerzlicher Grablaeufer (Pterostichus nigrita)
  • Schwarzer Enghalslaeufer (Limodromus assimilis)
  • Schwarzkoepfiger Bartlaeufer (Leistus terminatus)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Sumpf-Enghalslaeufer (Oxypselaphus obscurus)
  • Sumpf-Grablaeufer (Pterostichus minor)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Sumpfwald-Ahlenlaeufer (Bembidion mannerheimii)
  • Tagpfauenauge (Inachis io)
  • Teichhuhn (Gallinula chloropus)
  • Teichrohrsaenger (Acrocephalus scirpaceus)
  • Ufer-Flachlaeufer (Agonum micans)
  • Wasserralle (Rallus aquaticus)
  • Wildkaninchen (Oryctolagus cuniculus)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung eines strukturreichen Biotopkomplexes aus /
Feuchtwaeldern (Erlen-Eschenwald, Bruchwaelder), Feuchtgruenland /
und naturnaher Bachaue
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gewaesserunterhaltung (WA)
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • mangelnde Kopfbaumpflege
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Rodung (FW)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Anlegen von Laubgehoelzen
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Entwaesserung
  • Kopfbaumpflege
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Totholz erhalten
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Wiederherstellung von Biotopen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.