Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Rintger Bruch (VIE-028)

Objektbezeichnung:

NSG Rintger Bruch

Kennung:

VIE-028

Ort: Viersen
Kreis: Viersen
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 58,53 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1990
Inkraft: 1991
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20
- zur Erhaltung und Wiederherstellung von naturnahen Waldbereichen,
insbesondere des Erlenbruches auf staunassen Standorten,
- zur Bewarung von Lebensstaetten fuer geschuetzte Wasserpflanzen,
Pflanzen der Roehrichte, des Buchwaldes, des Moores und der
Lebensstaetten vor allem von Voegeln, speziell von Wasservoegeln
und Hoehlenbruetern, von Fledermaeusen, Amphibien, Reptilien,
Schmetterlingen und Libellen,
- zur Bewahrung des Rintger Bruches als vegetationskundlich und
landeskundlich bedeutendes Relikt der ehemals grossflaechig ver-
sumpften Niederung der Niers
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4704-024
  • BK-4704-904
Kennung:

BK-4704-904

Objektbezeichnung:

NSG Rintger Bruch

Link zur Karte: BK-4704-904
Objektbeschreibung: Der Rintger Bruch am Nordostrand von Viersen ist als einziger Erlenbruchwald im Plangebiet der Niersniederung grossflaechig er- halten. Das Gebiet wird durch ein System von einzelnen tieferen und vielen flacheren Graeben entwaessert, die Bestaende sind je- doch im Winter in der Regel ueberstaut. Besonders im oestlichen Teil des Gebietes ist der Erlenbruchwald sehr gut erhalten. Hier finden sich dichte Seggenbestaende und eine Vielzahl typischer Bruchwaldarten. In weiten Teilen wurden Hybridpappeln gepflanzt, die im Westen die Baumschicht dominieren. Auch hier herrschen in der Krautschicht z.T. bruchwaldtypische Arten vor. Fernerhin wurde auf Bruchwald- standorten auch die Vogelkirsche gepflanzt, die von Natur aus hier nicht waechst. Auch in offenen Roehrichtflaechen und Seggenrieden der Bruchwaelder wurde aufgeforstet. In Randbereichen finden sich vereinzelt an etwas hoeher gelegenen Stellen Anklaenge an Eichen-Hainbuchenwaelder. Hier herrscht meist in der Krautschicht die Brombeere vor. An verschiedenen Stellen finden sich im Gebiet dichte Grauweidengebuesche. Die sich im Sueden an den Rintger Busch anschliessenden landwirt- schaftlich genutzten Flaechen wurden in das NSG mit aufgenommen. Hier finden sich neben Aeckern und Fettweiden eine Gruenland- brache, sowie eine groessere und mehrere kleinere Feuchtgruenland- brachen mit viel Flatterbinse, Schilf und Rohrglanzgras. Baumgrup- pen, Baumreihen und Kopfweiden strukturieren dieses Teilgebiet sehr gut. Am Suedwestrand des Gebietes faellt ausserdem ein kleines Erlen-Feldgehoelz mit Bruchwaldcharakter auf. Floristische und faunistische Angaben z.T. nach BfANL
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (1,12 ha)
  • Erlenwald <AC0> (1,12 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (8,42 ha)
  • Erlen-Bruchwald <AC4> (19,08 ha)
  • Pappelwald <AF0> (1,12 ha)
  • Pappelmischwald <AF1> (7,30 ha)
  • Pappelwald auf Bruchwaldstandort <AF3> (5,61 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (0,56 ha)
  • Feldgehoelz <BA0> (1,12 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,12 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,56 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (0,56 ha)
  • Fettweide <EB0> (2,24 ha)
  • Brachgefallene Fettwiese <EE1> (0,56 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (1,12 ha)
  • Weiher (stetig) <FB0> (0,56 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,56 ha)
  • Graben <FN0> (0,56 ha)
  • Acker <HA0> (2,81 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Dreinervige Nabelmiere (Moehringia trinervia)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeiner Wasserdarm (Stellaria aquatica)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Haengende Segge (Carex pendula)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Huflattich (Tussilago farfara)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kletten-Labkraut (Galium aparine)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Mittleres Hexenkraut (Circaea intermedia (C. alpina x lutetiana))
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Salomonssiegel. (Polygonatum odoratum)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schein-Zypergras-Segge (Carex pseudocyperus)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Steife Segge (Carex elata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustre)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpffarn (Thelypteris palustris)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
  • Agonum fuliginosum (Agonum fuliginosum)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Duftschmids Glanzflachlaeufer (Agonum duftschmidi)
  • Dunkles Kegelchen (Euconulus alderi)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fadenmolch (Triturus helveticus)
  • Gebirgsstelze (Motacilla cinerea)
  • Gekoernter Laufkaefer (Carabus granulatus)
  • Glaenzende Dolchschnecke (Zonitoides nitidus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Grosse Sumpfschnecke (Stagnicola corvus)
  • Gruenlicherglanzflachlaeufer (Agonum viduum)
  • Kleine Sumpfschnecke (Galba truncatula)
  • Kleiner Grablaeufer (Pterostichus strenuus)
  • Kreuzkroete (Bufo calamita)
  • Metallbrauner Ahlenlaeufer (Bembidion dentellum)
  • Quell-Blasenschnecke (Physa fontinalis)
  • Schlanke Zwerghornschnecke (Carychium tridentatum)
  • Schwaerzlicher Grablaeufer (Pterostichus nigrita)
  • Schwarzer Enghalslaeufer (Limodromus assimilis)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Sumpf-Enghalslaeufer (Oxypselaphus obscurus)
  • Sumpf-Grablaeufer (Pterostichus minor)
  • Teichhuhn (Gallinula chloropus)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Zierlicher Flachlaeufer (Agonum gracile)
Schutzziele: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung und Wiederherstellung von naturnahen Waldberei-
chen, insbesondere des Erlenbruches auf staunassen Standorten,
- zur Bewahrung von Lebensstaetten vor allem von Voegeln, speziell
von Wasservoegeln und Hoehlenbruetren, von Fledermaeusen, Amphi-
bien, Reptilien, Schmetterlingen und Libellen,
- zur Bewahrung des Rintger Bruches als vegetationskundlich und
landeskundlich bedeutendes Relikt der ehemals grossflaechig ver-
sumpften Niederung der Niers
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gewaesserverunreinigung (SP)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Grundwasserabsenkung
  • mangelnde Kopfbaumpflege
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Anlegung von Gewaessern
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Entwaesserung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • Kopfbaumpflege
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.