Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Vennbruch (VIE-029)

Objektbezeichnung:

NSG Vennbruch

Kennung:

VIE-029

Ort: Viersen
Kreis: Viersen
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 16,48 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1990
Inkraft: 1991
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20
- zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstaetten
bestimmter wildlebender Pflanzen- und Tierarten,
- aus wissenschaftlichen Gruenden,
- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart oder hervorragender
Schoenheit der Flaeche
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4704-902
Kennung:

BK-4704-902

Objektbezeichnung:

NSG Vennbruch

Link zur Karte: BK-4704-902
Objektbeschreibung: Feuchter Bruch- und Auenwald in der Niersniederung, mit kleinen wassergefuellten Tuempeln durchsetzt, von Weide- und Ackerflaechen umgeben. Der Feuchtwald ist z.T. als Erlenbruchwald ausgebildet, z.T. als Stieleichenwald mit Birken und Eschen. Stellenweise wurden Hybrid- pappeln gepflanzt, es finden sich jedoch auch hier mehrstaemmige Erlen als zweite Baumschicht. Die Strauchschicht ist meist gut ausgebildet mit viel Holunder, Grauweide und Schwarzer Johannis- beere. In feuchten Bereichen dominieren in der Krautschicht Bruch- waldarten, es fallen insbesondere die schoen ausgebildeten Steif- seggenbestaende auf. Das Gebiet wird nach Sueden hin trockener, hier wie auch kleinflaechig in entwaesserten Bereichen, herrschen Brombeeren in der Krautschicht vor. Im Suedosten des Gebietes findet sich ein Buchen-Stieleichenwald, mittleres und altes Baumholz, mit dichtem Brombeergebuesch im Unterwuchs. Im Nordosten an den Feuchtwald angrenzend befindet sich eine z.T. stark mit Grauweiden verbuschte Feuchtbrache mit wassergefuellten Tuempeln. Diese weisen dichte Seggen- Binsen- und Rohrglanzgras- Bestaende auf. Ansonsten wird das den Feuchtwald umgebende Gruen- land als Fettweide genutzt, jedoch finden sich auch kleinflaechig vernaesste Bereiche. Die Weiden sind durch einige alte Einzel- baeume (Eichen), eine alte Kopfbaumweide, ein feuchtes Erlen- gehoelz, eine Pappelreihe sowie einen angelegten Teich struktur- iert
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (0,47 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (0,78 ha)
  • Eichen-Auenwald <AB7> (2,03 ha)
  • Erlenwald <AC0> (0,78 ha)
  • Erlen-Bruchwald <AC4> (2,03 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,78 ha)
  • Pappelwald auf Bruchwaldstandort <AF3> (0,94 ha)
  • Feldgehoelz <BA0> (0,31 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,47 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,16 ha)
  • Einzelbaum <BF3> (0,16 ha)
  • Kopfbaumreihe <BG1> (0,16 ha)
  • Fettweide <EB0> (4,70 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,16 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,78 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,47 ha)
  • Graben <FN0> (0,16 ha)
  • Acker <HA0> (0,31 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echtes Hirtentaeschel (Capsella bursa-pastoris)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Fluss-Ampfer (Rumex hydrolapathum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Vogelmiere (Stellaria media)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Lichtnelke (Silene dioica)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sauerampfer (Rumex spec.)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Steife Segge (Carex elata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Haarstrang (Peucedanum palustre)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Reitgras (Calamagrostis canescens)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Agonum fuliginosum (Agonum fuliginosum)
  • Agonum thoreyi (Agonum thoreyi)
  • Duftschmids Glanzflachlaeufer (Agonum duftschmidi)
  • Dunkler Scheibenhals-Schnellaeufer (Stenolophus mixtus)
  • Dunkles Kegelchen (Euconulus alderi)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Gekoernter Laufkaefer (Carabus granulatus)
  • Gelippte Tellerschnecke (Anisus spirorbis)
  • Glaenzende Dolchschnecke (Zonitoides nitidus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Kammmolch (Triturus cristatus)
  • Kleine Bernsteinschnecke (Succinella oblonga)
  • Kleine Sumpfschnecke (Galba truncatula)
  • Kleiner Grablaeufer (Pterostichus strenuus)
  • Kreuzkroete (Bufo calamita)
  • Moos-Blasenschnecke (Aplexa hypnorum)
  • Ried-Grablaeufer (Pterostichus diligens)
  • Schlanke Bernsteinschnecke (Oxyloma elegans)
  • Schwaerzlicher Grablaeufer (Pterostichus nigrita)
  • Schwarzer Enghalslaeufer (Limodromus assimilis)
  • Schwarzkoepfiger Bartlaeufer (Leistus terminatus)
  • Sumpf-Enghalslaeufer (Oxypselaphus obscurus)
  • Sumpf-Grablaeufer (Pterostichus minor)
  • Sumpfwald-Ahlenlaeufer (Bembidion mannerheimii)
  • Sumpfwald-Enghalslaeufer (Platynus livens)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Ufer-Flachlaeufer (Agonum micans)
Schutzziele: gemaess LG Paragraph 20,
- zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstaetten
bestimmter wildlebender Pflanzen- und Tierarten,
- aus wissenschaftlichen Gruenden,
- wegen der Seltenheit, Besonderheit oder hervorragender
Schoenheit der Flaeche
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Grundwasserabsenkung
  • mangelnde Kopfbaumpflege
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • keine Entwaesserung
  • Kopfbaumpflege
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.