Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Salbruch (VIE-030)

Objektbezeichnung:

NSG Salbruch

Kennung:

VIE-030

Ort: Toenisvorst
Kreis: Viersen
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 327,35 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1990
Inkraft: 1991
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20
- zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstaetten
bestimmter wildlebender Pflanzen- und Tierarten,
- aus wissenschaftlichen Gruenden,
- wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart oder hervorragender
Schoenheit der Flaeche,
- zur Erhaltung und Entwicklung des Talraumes der Niers, als
breites, flach ausgezogenes Niederungsgebiet einschl. der
Terrassenkanten und der Erhaltung der grossflaechigen, von
Graeben und der eingedeichten Niers durchgezogenen Gruenland-
bereiche mit hohem Naturpotential
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4704-052
  • BK-4704-903
Kennung:

BK-4704-903

Objektbezeichnung:

NSG Salbruch

Link zur Karte: BK-4704-903
Objektbeschreibung: Grosser, zusammenhaengender Gruenlandkomplex in der Niersaue, der sich vor allem aufgrund der Brutvorkommen landesweit gefaehrdeter Wiesenvogelarten von anderen Gruenlandbereichen im Raum Viersen deutlich abhebt. Das Gruenland wird ueberwiegend intensiv als Weide genutzt, in untergeordnetem Umfang auch als Maehwiese. Vereinzelt finden sich Neuansaaten und Brachflaechen. Als Folge der Entwaesserung werden einige Parzellen beackert, besonders nord- westlich der Cloerather Muehle und im Suedosten des Gebietes. Trotz der durchgefuehrten Entwaesserungen deutet die Vegetationszusammensetzung kleinerer Gruenlandbereiche immer noch auf staerkere Vernaessung der Standorte hin. Das Gruenland wird von zahlreichen Graeben mit z.T. gut ausgepraegten Uferhochstauden durchzogen. Das Gebiet ist grossteils nur schwach durch Gehoelzstrukturen gegliedert. Neben zumeist randlich gelegenen Feldgehoelzen sind entlang der Neuen Niers und partiell auch entlang von Wegen Baumreihen (z. T. aus Kpfweiden) und ebenerdige Hecken, sowie Wei- dengebuesche anzutreffen. Die Feldgehoelze werden teils aus ael- teren Pappeln, seltener auch aus juengeren Erlen aufgebaut, im Un- terwuchs sind neben der haeufig vorherrschenden Brennessel ver- schiedene Bruchwaldarten vorhanden. Im Zentrum der Flaeche stockt an der Bahnlinie ein kleiner Fichtenbestand. Kleinere Gruenlandbereiche sind durch Gehoelzstrukturen (Einzel- baeume, geschlossene und lueckige Kopfweiden- und Pappelreihen, Gebuesche, lueckige Weissdornhecke) stark strukturiert. Dies gilt besonders fuer den noerdlichen Teil des Gebietes sowie die Flae- chen im Sueden und Osten der Cloerather Muehle und oestlich Vos- selshof. Die Kopfweiden sind oft schlecht gepflegt und durchgewachsen. Die Niers ist begradigt, auf den Daemmen stocken Pappel- und Eschenreihen. Eine Wasservegetation fehlt weitgehend. An mehreren Stellen wurden im Gebiet Kleingewaesser angelegt, de- ren Raender zum Teil dicht mit Roehrichtarten und Weidengebueschen bewachsen sind. Das Gebiet wird von SO nach NW von der Neuen Niers, in O-W-Richtung von einer Bahnstrecke durchschnitten. Neben einer Sand- und Kiesbaggerei im Sueden finden sich im Osten kleinere Obstplantagen und im Norden eine Baumschule. Biotoptypen nach Par. 62 LG im Gebiet: - FD, naturnahes stehendes Gewaesser, - EC1, Nass- und Feuchtwiese, - EC2, Nass- und Feuchtweide, - EE3, Brachgefallenes Feuchtgruenland.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz <BA0> (9,74 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (3,25 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (3,25 ha)
  • Baumreihe <BF1> (6,50 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (3,25 ha)
  • Einzelbaum <BF3> (3,25 ha)
  • Kopfbaumreihe <BG1> (3,25 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (16,24 ha)
  • Fettweide <EB0> (178,61 ha)
  • Abgrabungsgewaesser <FG0> (6,50 ha)
  • Graben <FN0> (3,25 ha)
  • Tieflandfluss <FO2> (6,50 ha)
  • Acker <HA0> (48,71 ha)
  • Bahnlinie <HD3> (3,25 ha)
  • Garten, Baumschule <HJ0> (3,25 ha)
  • Obstanlage <HK0> (3,25 ha)
  • Gebaeude, Mauerwerk, Ruine <HN0> (3,25 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (3,25 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (9,74 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (3,25 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (3,25 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Breit-Wegerich (Plantago major)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Geruchlose Kamille (Tripleurospermum perforatum)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnliche Vogelmiere (Stellaria media)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Straussgras (Agrostis gigantea)
  • Robinie (Robinia pseudoacacia)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schein-Zypergras-Segge (Carex pseudocyperus)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Steife Segge (Carex elata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Wasserstern (Callitriche palustris)
  • Ufer-Segge (Carex riparia)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasser-Schwaden (Glyceria maxima)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weide unbestimmt (Salix spec.)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisse Taubnessel (Lamium album)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Welsches Weidelgras (Lolium multiflorum)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Rispengras (Poa pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Aeshna spec. (Aeshna spec.)
  • Agonum fuliginosum (Agonum fuliginosum)
  • Bachstelze (Motacilla alba)
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blaesshuhn (Fulica atra)
  • Braunkehlchen (Saxicola rubetra)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Dunkler Buntschnellaeufer (Acupalpus exiguus)
  • Eifoermiger Sumpflaeufer (Oodes helopioides)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Feldschwirl (Locustella naevia)
  • Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Flussuferlaeufer (Actitis hypoleucos)
  • Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
  • Gekoernter Laufkaefer (Carabus granulatus)
  • Gelbspoetter (Hippolais icterina)
  • Gewoehnlicher Laublaeufer (Notiophilus palustris)
  • Gewoehnlicher Ufer-Ahlenlaeufer (Bembidion tetracolum)
  • Glaenzende Dolchschnecke (Zonitoides nitidus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Gruenlicherglanzflachlaeufer (Agonum viduum)
  • Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros)
  • Hohltaube (Columba oenas)
  • Kammmolch (Triturus cristatus)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Kleine Sumpfschnecke (Galba truncatula)
  • Kleiner Grablaeufer (Pterostichus strenuus)
  • Knaekente (Anas querquedula)
  • Kreuzkroete (Bufo calamita)
  • Kuckuck (Cuculus canorus)
  • Misteldrossel (Turdus viscivorus)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Rohrammer (Emberiza schoeniclus)
  • Rotrandiger Bartlaeufer (Leistus rufomarginatus)
  • Schwanzmeise (Aegithalos caudatus)
  • Schwarzer Enghalslaeufer (Limodromus assimilis)
  • Steinkauz (Athene noctua)
  • Stieglitz (Carduelis carduelis)
  • Stockente (Anas platyrhynchos)
  • Sumpf-Enghalslaeufer (Oxypselaphus obscurus)
  • Sumpf-Grablaeufer (Pterostichus minor)
  • Sumpf-Pelzdeckenlaeufer (Trichocellus placidus)
  • Sumpfrohrsaenger (Acrocephalus palustris)
  • Sumpfwald-Ahlenlaeufer (Bembidion mannerheimii)
  • Teichhuhn (Gallinula chloropus)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Teichrohrsaenger (Acrocephalus scirpaceus)
  • Turmfalke (Falco tinnunculus)
  • Ufer-Flachlaeufer (Agonum micans)
  • Uferschnepfe (Limosa limosa)
  • Wacholderdrossel (Turdus pilaris)
  • Wald-Kahnlaeufer (Calathus rotundicollis)
  • Wasserfrosch-Komplex (Rana esculenta-Synklepton)
  • Wasserralle (Rallus aquaticus)
  • Weidenmeise (Parus montanus)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Wiesenschafstelze (Motacilla flava)
Schutzziele: Erhaltung und Optimierung eines grossflaechigen (Feucht)Gruenland-
Komplexes in der Niersaue mit Kleingehoelzen und Kleingewaessern ins-
besondere wegen seiner Bedeutung als Brutgebiet fuer gefaehrdete
Wiesenvogelarten
Gefährdungen:
  • Abbau Sand und Kies
  • Angelsport, Fischerei
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gewaesserausbau, Gewaessergestaltung, naturfern (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Grundwasserabsenkung
  • mangelnde Kopfbaumpflege
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Rodung (FW)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • unerwuenschte Sukzession
  • Verkehr
Maßnahmen:
  • Anlage von Biotopen
  • Beschraenkung der Duengung
  • Beseitigung von Muell
  • Betretungsverbot
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • Hecke anlegen, ergaenzen
  • keine Entwaesserung
  • Kopfbaumpflege
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • Pflege von Hecken
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.