Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Dolinengelaende im Hoelken (W-002)

Objektbezeichnung:

NSG Dolinengelaende im Hoelken

Kennung:

W-002

Ort: Wuppertal
Kreis: Wuppertal
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 7,85 ha
Offizielle Fläche: 7,90 ha
Flächenanzahl: 3
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1938
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des ca. 8 ha großen Naturschutzgebietes erfolgt gemäß § 20 a, b und c LG NRW, insbesondere
- zur Erhaltung und Entwicklung des vorhandenen Biotopkomplexes als Refugial- und Regenerationsraum für an
Kalkbuchenwälder gebundene Tier- und Pflanzenarten
- Erhalt und Entwicklung des Strukturreichtums des Waldkomplexes aus Altholzbeständen mit hohem Tot- und Altholzanteil,
reicher Kraut- und Strauchschicht
- aus erdgeschichtlich/geologischen Gründen und wegen der besonderen Eigenart der Strukturen mit Karstrelief (Dolinen)
und durch historische Abgrabungen überformten Gesteinsaufschlüssen im Massenkalk
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4709-905
Kennung:

BK-4709-905

Objektbezeichnung:

NSG Dolinengelaende im Hoelken

Link zur Karte: BK-4709-905
Objektbeschreibung: Karstbildung in devonischem Massenkalk. Im Norden finden sich Trichter- felder mit zahlreichen Einzeldolinen. Durch Hoehleneinsturz ist eine 150m lange, grabenfoermige und tiefe Senke mit z.T. steilen Felswaenden ent- standen. Die beiden kleinen Waldbereiche sind durch eine nicht mehr ge- nutzte Bahnlinie getrennt. Im suedwestlichen Teil Altbestand aus Buchen und Hainbuchen, teilweise alte Vogelkirschen, in der Mitte ehemaliger kleiner Kalksteinbruch, Krautschicht vor allem an einer eingezaeunten Stelle gut entwickelt, sonst auf stark verdichtetem Boden haeufig feh- lend. Im SO der Teilflaeche ein kleines Stueck Fettweide. Nordoestlicher Teil Mittelwald aus Hainbuchen mit hoeheren Buchen als Ueberhaelter. Hainbuchen meist mehrstaemmig. Krautschicht fast fehlend. Im SO der Teilflaeche kleine Buchen- und kleine Ahornpflanzung. Baumhoehen im SW-Teil 25-30 m, im NO-Teil 12 m bzw. 25 m. Faunistische Angaben aus aelteren Erhebungen (vor 1995).
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (4,29 ha)
  • Hainbuchenwald <AQ0> (2,72 ha)
  • Fettweide <EB0> (0,07 ha)
  • Kalksteinbruch <GC1> (0,07 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Breit-Wegerich (Plantago major)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Grauspecht (Picus canus)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Mittelspecht (Dendrocopos medius)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
Schutzziele: gemaess LG Paragraph 20a, b - naturnaher Waldbestand
- geologisch-morphologisch bedeutsam
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Freizeitaktivitaeten
  • Hochspannungsleitung
  • Muellablagerung
  • Siedlung
  • Trittschaden an Vegetation
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • keine Aufforstung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.