Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Krutscheid (W-003)

Objektbezeichnung:

NSG Krutscheid

Kennung:

W-003

Ort: Wuppertal
Kreis: Wuppertal
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 10,81 ha
Offizielle Fläche: 10,82 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1937
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung des ca. 11 ha großen Naturschutzgebietes
erfolgt gemäß § 20 a, b und c LG NRW, insbesondere

- zur Erhaltung und Entwicklung des vorhandenen Biotopkomplexes als Refugial- und Regenerationsraum für an Kalkbuchenwälder, Obstwiesen und Feuchtstandorte gebundene Tier- und Pflanzenarten
- Erhalt und Entwicklung des Strukturreichtums des Waldkomplexes aus Altholzbeständen mit hohem Tot- und
Altholzanteil, reicher Kraut- und Strauchschicht und lichten Niederwaldbeständen
- zur Entwicklung der ehemals vorhandenen kleinklimatisch begünstigten, buchtigen Waldsaumbiotope mit Trockenrasenstrukturen am Südwestrand der Fläche
- Erhalt des Feucht- und Nassgrünlands mit Quellbach und Kleingewässern, Feuchtbrachen und den begrenzenden
Heckenstrukturen, der frischen bis trockenen Grünlandbereiche im Übergang zu den Waldflächen
- aus erdgeschichtlich/ geologischen Gründen und wegen der besonderen Eigenart der kulturhistorisch bedeutsamen
Strukturen mit Karstrelief (Dolinen) im Massenkalk, durch historische Kleinabgrabung überformt, Bachschwinden,
Gesteinsaufschlüssen Streuobstwiese mit Hochstammobst
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4708-903
  • BK-4708-908
Kennung:

BK-4708-908

Objektbezeichnung:

NSG Dolinengelaende Krutscheidt <Erweiterung>

Link zur Karte: BK-4708-908
Objektbeschreibung: Unmittelbar oestlich der Justizvollzugsanstalt wurden zwei aneinander angrenzende, unterschiedlich strukturierte Flaechen als NSG ausgewie- sen. An das hier beschriebene NSG grenzt suedlich ein ebenfalls unter Naturschutz gestellter Buchenwald an. Das Gebiet wird ueberwiegend von einer gepflegten Obstwiese mit ueberwiegend mittelalten, halb- staemmigen Apfelbaeumen eingenommen. Etliche sehr junge Baeume zeu- gen davon, dass abgaengige Gehoelze schnell ersetzt werden. Inmit- ten der Obstwiese verlaeuft ein Grabenbruch in O-W-Richtung durch das Gebiet. Dessen Boeschung ist zum Teil mit einer Hasel- Hecke bepflanzt. Im Graben ueberwiegt eine Holcus lanatus- Feuchtwiese, in die kleinere Rohrglanzgras-Roehrichte einge- streut sind. Einige stehende Kleingewaesser scheinen Teile eines in regenreichen Zeiten den Graben durchfliessenden Baches zu sein. Sie sind teilweise von Wasserlinsen-Decken ueberzogen und von einem Roehrichtsaum bzw. niedrigwuechsigen Uferfluren (Agrostis stolo- nifera-Flutrasen) umgeben. Ein Graben im NW wird von einer Baum- reihe aus Eschen begleitet. Faunistische Angaben und Angaben zur Li- teratur entstammen dem alten Katasterblatt bzw. Kunick et al. (1993) und beziehen sich auf den gesamten Obstwiesen-Buchenwald-Komplex (ehmalige BK-Flaeche).
Kennung:

BK-4708-903

Objektbezeichnung:

NSG Dolinengelaende Krutscheidt

Link zur Karte: BK-4708-903
Objektbeschreibung: Unmittelbar oestlich der Justizvollzugsanstalt wurden zwei aneinander angrenzende, unterschiedlich strukturierte Flaechen als NSG ausgewiesen. An das hier beschriebene NSG grenzt noerdlich ein ebenfalls unter Natur- schutz gestellter Obstwiesen-Komplex an. Das NSG umfasst eine unterschied- lich strukturierte Waldflaeche. Vor allem randlich treten bis zu 25 m hohen Buchen und Eschen auf (teils Altholz auf Kalk mit hoher Lehmauf- lage). Das Gelaende ist insgesamt stark zerklueftet. In der Mitte des Ge- bietes befindet sich flachgruendiger Boden mit Niederwald und hoher Strauchschicht. Krautschicht ueberwiegend gut entwickelt. Kuppe aus stark zerklueftetem Massenkalk mit vielen moosbewachsenen Felsen und durch Einsturz entstandenen Trichtern, dort Ansammlung kaum zersetzten Laubes. Eine im Zentrum des Waldes eingerichtete, abgezaeunte Planzen- schutzzone wird trotz entsprechender Hinweisschilder rege betre- ten (starke Beeintraechtigung). Faunistische Angaben und Angaben zur Literatur entstammen dem alten Katasterblatt bzw. Kunick et al. (1993) und beziehen sich auf den gesamten Obstwiesen-Buchenwald-Komplex (ehmalige BK-Flaeche).
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (5,02 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,17 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,10 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (0,24 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,03 ha)
  • Graben <FN0> (0,07 ha)
  • Streuobstwiese <HK2> (2,86 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Glockenblume (Campanula rapunculoides)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Garten-Apfel (Malus domestica)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gewoehnliche Akelei (Aquilegia vulgaris agg.)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Hohlzahn (Galeopsis tetrahit)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleinbluetiger Hohlzahn (Galeopsis bifida)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zwetschge (Prunus domestica)
Tierarten:
  • Baumfalke (Falco subbuteo)
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fadenmolch (Triturus helveticus)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Fitis (Phylloscopus trochilus)
  • Gartengrasmuecke (Sylvia borin)
  • Geburtshelferkroete (Alytes obstetricans)
  • Gelbspoetter (Hippolais icterina)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Gruenspecht (Picus viridis)
  • Heckenbraunelle (Prunella modularis)
  • Mauersegler (Apus apus)
  • Moenchsgrasmuecke (Sylvia atricapilla)
  • Rauchschwalbe (Hirundo rustica)
  • Sperber (Accipiter nisus)
  • Steinkauz (Athene noctua)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
  • Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Schutzziele: gemaess LG Paragraph 20a, b:
- wegen der morphologischen, vegetationskundlichen und nutzungsbedingten
Biotopvielfalt
- zur Erhaltung eines ausgewogenen Naturhaushaltes und einer intakten
Landschaft - fuer Forschung und Lehre aus erdgeschichtlichen Gruendengemaess LG Paragraph 20a, b - artenreiche Waldgesellschaften
- botanische Seltenheiten - reichhaltige Vogelwelt
- geologisch-morphologisch bedeutsam
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Biozideinsatz
  • Muellablagerung
  • Trittschaden an Vegetation
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Pflege von Hecken
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.