Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Murmelbachtal (W-004)

Objektbezeichnung:

NSG Murmelbachtal

Kennung:

W-004

Ort: Wuppertal
Kreis: Wuppertal
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 15,93 ha
Offizielle Fläche: 16,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20,

- Zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten
wildwachsender Pflanzen und wildlebender Tierarten,
- Zur Erhaltung der Teiche und des naturnahen Bachlaufes,
- Wegen seiner Bedeutung fuer Amphibien, Wasservoegel, Schmetterlinge und Reptilien,
- Wegen seiner gut ausgebildeten Pflanzengesellschaften,
- Wegen des gut ausgebildeten Biotopkomplexes,
- Wegen des wertvollen Auenwaldes und der wertvollen Bachaue.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4709-903
Kennung:

BK-4709-903

Objektbezeichnung:

NSG Murmelbachtal

Link zur Karte: BK-4709-903
Objektbeschreibung: Ca. 2 km langer Teil des Murmelbachtales von Lichtenplatz bis westlich Deisemannskopf. Der 25-150 cm breite maeandrierende, staendig wasserfueh- rende Bach fliesst in einem steinigen Bett. Die Ufer sind unterschiedlich ausgebildet. Neben flachen Uferpartien mit Stein- und Schotterbaenken finden sich bis zu 0,5 m hohe Steilufer, die oft steinbefestigt sind. Im noerdlichen Bereich wird der Bach von z.T. mehrstaemmigen, vermutlich meist ueber 30jaehrigen Erlen und Baumweiden begleitet. Abschnittsweise ist ein naturnaher Erlen-Bachauenwald mit dichter artenreicher Kraut- schicht ausgepraegt. Dieser ist jedoch an eingen Stellen durch Hybridpap- pel-Pflanzungen oder jungen Bergahorn-Mischwald mit Buchen- und Eichen- ueberhaeltern ersetzt, die auch auf den angrenzenden Haengen stocken. Im mittleren Teil des Bachtales liegen mehrere bis 1000 qm grosse Fisch- teiche in unterschiedlichem Erhaltungszustand. Zum Teil weisen sie schlammige Flachufer mit einzelnen Roehrichtpartien auf. Hier sind Gruen- landflaechen zu finden. Am Oberlauf des Murmelbaches herrscht in der 50 - 100 m breiten Talsohle Gruenlandnutzung vor. Neben Fettweiden und Frischwiesen finden sich in Bachnaehe und in alten Flutmulden im Weideland Nasswiesen und -weiden. Ausserdem liegt hier eine Feuchtgruenlandbrache und eine Flaeche mit dichtem Birken-Anflug. Am Bach sind hier vereinzelt alte Baumweiden sowie junges Weidengebuesch zu finden. An die Talsohle grenzt Buchen-Eichen- Wald mit meist fehlender Strauchschicht und lueckiger, artenarmer Krautschicht an. Im mittleren Teil des Gebietes deuten Rhododendron- Buesche und andere Zierpflanzen noch auf die ehemalige Nutzung dieser Teilflaeche als Park hin (Vorwerk-Villa). Im Suedosten grenzt ein Standortuebungsplatz - im Norden eine kleine Parkanlage an den Bach an. Im Gebiet kommen folgende Par. 62 Biotoptypen vor: -naturnaher Bach (FM2, we, wf).
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (2,37 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (2,37 ha)
  • Birkenwald <AD0> (0,16 ha)
  • Pappelwald auf Auenstandort <AF2> (0,16 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (0,47 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,16 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,16 ha)
  • Einzelbaum <BF3> (0,16 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (2,37 ha)
  • Fettweide <EB0> (2,37 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (0,95 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (0,47 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,47 ha)
  • Teich <FF0> (0,95 ha)
  • Ziergarten <HJ1> (0,63 ha)
  • Park, Gruenanlage <HM0> (0,95 ha)
  • Gebaeude <HN1> (0,16 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Bachmittellauf im Mittelgebirge <yFM2> (0,47 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berberitze (Berberis vulgaris (subsp. vulgaris))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Kanadische Wasserpest (Elodea canadensis)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schneebeere (Symphoricarpos albus)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stachelbeere (Ribes uva-crispa)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
Tierarten:
  • Bergmolch (Triturus alpestris)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Dreistachliger Stichling (Gasterosteus aculeatus)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Gebaenderter Feuersalamander (Salamandra salamandra terrestris)
  • Geburtshelferkroete (Alytes obstetricans)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Groppe (Cottus gobio)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Waldkauz (Strix aluco)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
Schutzziele: gemaess LG Paragraph 20
-zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstaetten
bestimmter wildlebender Pflanzen und wildlebender Tierarten,
-zur Erhaltung der Teiche und des naturnahen Bachlaufes
Gefährdungen:
  • Angelsport, Fischerei
  • Eutrophierung
  • Gewaesserausbau
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Fischereiausuebung
  • der Sukzession ueberlassen
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Pflege von Hecken
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.