Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Herbringhauser Bachtal (W-006)

Objektbezeichnung:

NSG Herbringhauser Bachtal

Kennung:

W-006

Ort: Wuppertal
Kreis: Wuppertal
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 49,18 ha
Offizielle Fläche: 47,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20,

- Zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten
wildwachsenden Pflanzen und wildlebender Tierarten,
- Wegen der oekologisch wertvollen Feuchtgebiete,
- Wegen des naturnahen Bachlaufes,
- Zur Erhaltung von naturnahen Eichen-Hainbuchenbestaenden,
- Zur Erhaltung der Erlenbruchwaelder,
- Wegen der gut ausgebildeten Pflanzengesellschaft,
- Wegen seiner Bedeutung fuer Schmetterlinge, Amphibien, Laufkaefer, Reptilien und
Hoehlenbrueter,
- Wegen der hohen strukturellen Vielfalt.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4709-0089
Kennung:

BK-4709-0089

Objektbezeichnung:

NSG Herbringhauser Bachtal

Link zur Karte: BK-4709-0089
Objektbeschreibung: Teil des Herbringhauser Bachtales zwischen Oberer Herbringhauser Talsperre und Mündung in die Wupper. Im Mündungsbereich ist die Untere Herbringhauser Talsperre sowie ein Teil des Wupperhanges in das Gebiet eingeschlossen. Der Herbringhauser Bach durchfließt das Tal von Süden nach Norden, oft naturnah mäandrierend in einem steinigen, ca. 2 m breiten Bachbett. Teilweise ist der Bach jedoch begradigt und durchfließt mehrere Staugewässer im Hauptschluss. Entlang des Baches wächst in der 25-150 m breiten Talaue ein sehr kraut- und artenreicher bachbegleitender Erlenwald, der nur an wenigen Stellen durch Hybridpappel-Pflanzungen ersetzt wurde. An den unteren Hangbereichen sowie am Wupperhang schließt sich ein Eichen-Hainbuchenwald an. Hierauf folgt in höheren Hanglagen Buchen und Eichenwald sowie Eichen-Birkenwald. Die Krautschicht ist oft lückig und wird von Säurezeigern wie Adlerfarn, Drahtschmiele, Heidelbeere und Weißer Hainsimse dominiert. Vielerorts finden sich Fichtenforste. Unter einer Hochspannungsleitung oberhalb des Mündungsbereiches hat sich ein dichter junger Birkenwald entwickelt. Aus mehreren Seitentälern entwässern kleinere Bäche in das Hebringhauser Bachtal. Entlang eines Baches in offener Wiesenlage begleitet Nass- und Feuchtgrünland das Gewässer, welches von ehemaligen Teichanlagen unterbrochen wird. Zwischen der oberen Talsperre und der ehemaligen unteren Talsperre wurden an den Rändern der Talaue breite Fahrwege aufgeschüttet. Diese, aus Buntsandsteinmaterial bestehenden, bis zu einem Meter hohen Dämme stellen eine erhebliche Beeinträchtigung der Talaue dar. Im Bereich der Filtrierhäuser unterhalb der Oberen Herbringhauser Talsperre stehen einige Gebäude und Zufahrten sowie technische Einrichtungen des Talsperrenbetriebes. In einem kleinen Steinbruch ist eine geologische Schichtfolge angeschnitten, wo im Mühlenberg-Sandstein konglomeratische Bänke eingelagert sind. Die Fläche ist fast vollständig zugewachsen und durch Eichen- und Weidenaufwuchs mit Birken und Brombeergebüsch geprägt. In diesem Bereich wurde früher die Schlingnatter nachgewiesen. Das deutet auch darauf hin, dass auch ihre Beutetiere (Waldeidechse und Blindschleiche) in größerer Zahl hier vorkamen. Die Fläche liegt am Fuß eines steil nach Westen exponierten Hanges, der überwiegend von Nadelwald eingenommen wird. Das Gebiet ist wertvoll aufgrund der ökologisch wertvollen Feuchtgebiete, der naturnahen Bachabschnitte, der naturnahen Eichen-Hainbuchenbestände, der Erlenbruchwälder und wegen seiner Bedeutung für Schmetterlinge, Amphibien, Laufkäfer, Reptilien und Höhlenbrüter so wie der hohen strukturellen Vielfalt. Das Gebiet ist wichtig für den regionalen Biotopverbund entlang der Wupper und bot früher wichtige Trittsteinbiotope für die Vernetzung thermophiler Reptilienlebensräume. Grundsätzlich ist das Ziel die Erhaltung und Entwicklung von Lebensgemeinschaften und Lebensstätten der wildwachsenden Pflanzen und wildlebender Tierarten. Hierzu sind naturnahe Waldbestände, besonders Auenwaldreste unter Schonung von Alt- und Totholz naturnah forstlich zu bewirtschaften, sind Feuchtgrünland bereiche über eine naturverträgliche Landwirtschaft zu pflegen und naturnahe Bachläufe frei von Maßnahmen zu halten bzw. geschädigte Abschnitte zu renaturieren. Der ehemals als Reptilienbiotop bedeutende Steinbruch ist als Reptilien-Lebensraum über Freistellungsmaßnahmen wieder herzustellen.
Lebensraumtypen:
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (9,03 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (23,78 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (0,80 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,31 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (0,71 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Felsen (nicht FFH-LRT) <NGA0> (1,40 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Auwaelder (9,03 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,71 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,31 ha)
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (2,70 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (15,00 ha)
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (0,30 ha)
  • Nadelbaum-Birkenmischwald <AD3> (0,98 ha)
  • Pappelwald auf Auenstandort <AF2> (0,80 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (5,10 ha)
  • Buchen-Fichtenmischwald <AJ1a> (1,00 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <AQ1> (5,78 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,49 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,49 ha)
  • Fettweide <EB0> (1,00 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (0,50 ha)
  • Teich <FF0> (0,95 ha)
  • Graben <FN0> (0,49 ha)
  • sekundaere Silikat-Blockschutt- / Feinschutthalde <GB4> (0,49 ha)
  • Steinbruch <GC0> (1,40 ha)
  • Trockene Anuellenflur <LA1> (0,49 ha)
  • Ver- und Entsorgungsanlage <SE0> (0,90 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (0,31 ha)
  • Bachunterlauf im Mittelgebirge <yFM3> (0,66 ha)
  • Quellbach <yFM4> (0,05 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (9,03 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
Schutzziele: Die Unterschutzstellung erfolgt gemäss LG Paragraph 20,
- Zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensgemeinschaften und Lebensstätten
wildwachsenden Pflanzen und wildlebender Tierarten,
- Wegen der ökologisch wertvollen Feuchtgebiete,
- Wegen des naturnahen Bachlaufes,
- Zur Erhaltung von naturnahen Eichen-Hainbuchenbeständen,
- Zur Erhaltung der Erlenbruchwälder,
- Wegen der gut ausgebildeten Pflanzengesellschaft,
- Wegen seiner Bedeutung für Schmetterlinge, Amphibien, Laufkäfer, Reptilien und
Höhlenbrüter,
- Wegen der hohen strukturellen Vielfalt.
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gewerbe
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Verbuschung
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • kein Kahlschlag
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.