Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Hengstener Bachtal (W-008)

Objektbezeichnung:

NSG Hengstener Bachtal

Kennung:

W-008

Ort: Wuppertal
Kreis: Wuppertal
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 60,13 ha
Offizielle Fläche: 50,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20,

- Zur Erhaltung und Entwicklung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten
wildwachsenden Pflanzen und wildlebender Tierarten,
- Zur Erhaltung eines naturnahen feuchten Talbereiches,
- Wegen des naturnahen Bachlaufes,
- Zur Erhaltung des Buchen-Eichen-Mischwaldes,
- Zur Erhaltung von Altholzbestaenden,
- Wegen der hohen strukturellen Vielfalt,
- Wegen der gefaehrdeten Pflanzengesellschaft,
- Wegen seiner Bedeutung fuer Schmetterlinge, Amphibien, Hoehlenbrueter,
Wasserinsekten und Reptilien.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4709-0081
Kennung:

BK-4709-0081

Objektbezeichnung:

NSG Hengstener Bachtal

Link zur Karte: BK-4709-0081
Objektbeschreibung: Hengstener Bachtal von der Quelle bis zur Mündung in die Wupper. Die Bachaue des Hengstener Baches wird überwiegend als Grünland genutzt, während an den Hängen meist Eichen- und Eichenmischwald und Fichtenwald stockt. Der weitgehend naturnahe, mäandrierende Bach weist in seinem Verlauf neben flachen Uferpartien mit Stein und Schotterbänken auch bis zu 50 cm hohe Steilufer auf. Teilweise begleitet den Bach ein schmaler Röhrichtstreifen oder ein schmaler Erlenstreifen. Oft ist der Bach in Weideflächen eingebunden, wo zumindest zeitweise Trittschäden zu beobachten sind. Das Grünland besteht zumeist aus Fettweiden und einigen kleineren Fettwiesenparzellen mit extensiver bis halb-intensiver Nutzung. Magerkeitszeiger finden sich besonders in hängiger Lage noch häufiger, so dass öfters Magerweiden ausgebildet sind. In Bachnähe, in Flutmulden und an vernässten Hangstellen finden sich Feucht- und Nassweidenbestände. Auch entlang der Quellzuflüsse entlang des Baches befinden sich größere, zusammenhängende, extensiv genutzter Nassweiden- und im Süden auch Nasswiesenbereiche. Es finden sich zwei aufgelassene Teiche mit naturnaher Vegetation im Nordwesten und im Süden. Der Wald auf den flach bis mäßig steil abfallenden, Hängen besteht aus Eichen-, Birken- und Eichenmischwald sowie größeren Fichtenwaldparzellen. In den südlichen Fichtenwaldbeständen befinden sich große Kahlschlagflächen. Neben mittlerem und starkem Baumholz ist in den Laubwaldbereichen teilweise auch Altholz vorhanden. Daneben finden sich kleinere Parzellen mit jungem Birkenwald. Die Strauchschicht der Wälder ist sehr spärlich und in der artenarmen Krautschicht dominieren Säurezeiger. Das Gebiet wird im Norden von einer Hochspannungsleitung überquert. Unter der Hochspannungsleitung befinden sich ebenfalls größere Kahlschlagflächen. Vornehmlich die nördlichen Laubwaldbereiche werden intensiv beweidet, die Vegetation ist stark aufgelichtet. Das Gebiet ist regional bedeutsam aufgrund des naturnahen Bachlaufes, naturnahe Quellen, kleineren Stillgewässern, der Nass- und Feuchtgrünlandbereiche, der Magerwiese sowie der hohen strukturellen Vielfalt und seiner Bedeutung für Schmetterlinge, Amphibien, Höhlenbrüter Wasserinsekten und Reptilien sowie gefährdeter Pflanzengesellschaften. Es stellt wertvolle Trittstein- und Vernetzungsbiotope für den regionalen Biotopverbund entlang der Wupper. Schutzziele sind die Erhaltung und Entwicklung von Lebensgemeinschaften und Lebensstätten wildwachsenden Pflanzen und wildlebender Tierarten, die Erhaltung eines naturnahen feuchten Talbereiches, die Erhaltung des Buchen-Eichenmischwaldes und die Erhaltung von Altholzbeständen.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (20,20 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Auenwaelder (nicht FFH-LRT) <NAX0> (1,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,25 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,64 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (3,48 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,05 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,03 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (1,85 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • artenreiche Magerwiesen und -weiden (0,48 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (1,85 ha)
  • Quellbereiche (0,03 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (0,62 ha)
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,05 ha)
  • Suempfe (0,03 ha)
Biotoptypen:
  • Eichen-Buchenmischwald <AA1> (1,65 ha)
  • Eichenwald <AB0> (6,85 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <AB9> (8,25 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <AC5> (0,60 ha)
  • Birkenwald <AD0> (2,00 ha)
  • Eichen-Birkenmischwald <AD1> (1,45 ha)
  • Pappelwald auf Auenstandort <AF2> (0,40 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (8,40 ha)
  • Kahlschlagflaeche <AT1> (4,30 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (0,25 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,25 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (1,80 ha)
  • Fettweide <EB0> (15,50 ha)
  • Magerweide <ED2> (2,00 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <EE4> (1,00 ha)
  • Teich <FF0> (0,01 ha)
  • Trockene Hochstaudenflur, flaechenhaft <LB2> (0,50 ha)
  • Bodensaurer Binsensumpf <yCC3> (0,03 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,62 ha)
  • Magerweide <yED2> (0,48 ha)
  • Fischteich <yFF2> (0,05 ha)
  • Naturschutzteich <yFF5> (0,01 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,03 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (1,85 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dunkelgruenes Weidenroeschen (Epilobium obscurum)
  • Echte Brunnenkresse (Nasturtium officinale)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Erdbeer-Fingerkraut (Potentilla sterilis)
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fettwiesen-Margerite (Leucanthemum ircutianum (subsp. ircutianum))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gamander-Ehrenpreis Sa. (Veronica chamaedrys)
  • Gefluegelte Braunwurz (Scrophularia umbrosa)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbgruener Frauenmantel (Alchemilla xanthochlora)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Frauenmantel Sa. (Alchemilla vulgaris agg.)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Quellmoos (Philonotis fontana)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Horst-Rotschwingel (Festuca nigrescens (subsp. nigrescens))
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Kleine Bibernelle (Pimpinella saxifraga)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Teichlinse (Spirodela polyrhiza)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wasserstern unbestimmt (Callitriche spec.)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Pippau (Crepis biennis)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
Tierarten:
Schutzziele: - Erhaltung und Entwicklung von Lebensgemeinschaften und Lebensstätten
wildwachsenden Pflanzen und wildlebender Tierarten mit besonderer Bedeutung für Bedeutung für
Reptilien, Amphibien, Höhlenbrüter, Schmetterlinge und Wasserinsekten,
- Erhaltung eines naturnahen feuchten Talbereiches,
- Erhaltung naturnaher Bachläufe,
- Erhaltung des Buchen-Eichenmischwaldes,
- Erhaltung von Altholzbeständen,
- Erhaltung einer hohen strukturellen Vielfalt mit gefährdeten Pflanzengesellschaften
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Eutrophierung
  • Gewaesserausbau
  • Hochspannungsleitung
  • intensive Forstwirtschaft (FW)
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze
  • Trittschaeden
  • Waldbeweidung (LW)
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Altholz erhalten
  • Einstellung der Bewirtschaftung
  • Entnahme nicht bodenstaendig-standortgerechter Gehoelze
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • kein Gewaesserausbau
  • kein Kahlschlag
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.