Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Fliessgewaesssersystem Gelpe- und Saalbachtal (W-015)

Objektbezeichnung:

NSG Fliessgewaesssersystem Gelpe- und Saalbachtal

Kennung:

W-015

Ort: Wuppertal
Kreis: Wuppertal
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 132,35 ha
Offizielle Fläche: 122,00 ha
Flächenanzahl:
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 1999
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20, - Zur Erhaltung und Entwicklung der vorhandenen Biotopkomplexe als Refugium und Regenerationsraum fuer an Feucht- und Trockenstandorte gebundene Tier- und Pflanzenarten, - Zum Schutz der hier vorkommenden und zum Teil gefaehrdeten Tier- und Pflanzenarten, - Zur Erhaltung eines naturnahen, wenig beeintraechtigten Fliessgewaesserkomplexes mit teilweise hoher Gewaesserguete und artenreicher Wasserfauna, - Erhalt der Ronsdorfer Talsperre als Lebensraum fuer den besonders schutzwuerdigen europaeischen Edelkrebs und die Grosse Teichmuschel, - Erhalt des Strukturreichtums der grossen Bachtaeler, Quellbaeche und kleineren Siefentaeler (z.B. Kerbtaeler mit kaskadenartig strukturiertem Gewaesserbett) und kulturhistorisch bedingten ehemaligen Hammerteichen, Obergraeben, verlandeten Teichanlagen und kleineren Steinbruechen sowie Feuchtbrachen, Auetuempeln, Alt- waessern, natuerlichen Bachmaeandern mit ausgepraegten Steil- und Flachuferbereichen, Erlenbruchwaldrelikten, naturnahen Ufergehoelzen, Auegebueschen und Ueber- schwemmungsbereichen mit Nasswiesen und Quellfluren sowie natuerlichen Laubwaldbestaenden, eingestreuten Althoelzern und hohem Totholzanteil.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4708-0064
Kennung:

BK-4708-0064

Objektbezeichnung:

NSG "Gelpe und Saalbach", Wuppertal

Link zur Karte: BK-4708-0064
Objektbeschreibung: Das NSG (W-015) "Gelpe und Sallbach" liegt im Süden von Wuppertal. Es bildet fast flächengenau mit dem NSG RS-003 in Remscheid das FFH-Gebiet DE-4709-303 ("Gelpe und Saalbach"). Das Naturschutzgebiet ist ein ausgesprochen abwechslungsreiches Talsystem, das durch ein Mosaik aus Fettwiesen und -weiden, Nassgrünland, meist feuchten Grünlandbrachen, Quellfluren, Auenwälder und Röhrichte geprägt wird. Die Fließgewässer weisen einen natürlichen Verlauf und eine steinige Sohle auf. An den Hängen erstrecken sich naturraumtypische Laubwaldbestände mit eingestreuten Altholz Beständen und hohem Totholzanteil. Die Ronsdorfer Talsperre ist Lebensraum für den Edelkrebs und die Teichmuschel. Das Naturschutzgebiet stellt eines der wertvollsten Fließgewässer- und Auenwald-Komplex im bergischen Land dar. Repräsentativ und in einem guten Erhaltungszustand sind die Lebensräume von gemeinschaftlichen Interesse wie die Erlen-Eschen-Auenwälder (91E0), die Flüsse mit Unterwasser-Vegetation (3260), die Hainsimsen-Buchenwald (9110) und die seltenen Glatthafer- und Wiesenknopf-Silgenwiesen (6510). Somit weist das Gebiet neben seiner lokalen und regionalen Bedeutung auch in der Größe eine hohe landesweite Bedeutung auf. Es gilt als Refugium und Regenerationsraum für an Feucht- und an Trockenstandorte gebundene Tier- und Pflanzenarten. Kulturhistorisch sind ehemalige Hammerteiche und Altteiche zu erwähnen. Schutzziel ist der Erhalt und die Entwicklung großflächiger und zusammenhängender naturnaher Lebensräume. Vorrangig sind Maßnahmen im Bereich der Aue zum Schutz der Fließgewässer einschließlich der Quellfluren, der Auenwälder und der Offenland-Feuchtbereiche sowie im Bereich der höher gelegenen Hänge zum Schutz der natürlichen Laubwälder.
Lebensraumtypen:
  • Fliessgewaesser der planaren bis montanen Stufe mit Vegetation des Ranunculion fluitantis und des Callitricho-Batrachion <3260> (2,29 ha)
  • Trockene europaeische Heiden <4030> (0,02 ha)
  • Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis) <6510> (9,00 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (19,98 ha)
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (5,22 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (26,78 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,12 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete trockene Heiden (nicht FFH-LRT) <NDA0> (0,03 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (4,49 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (1,22 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,31 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (1,03 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • artenreiche Magerwiesen und -weiden (1,22 ha)
  • Auwaelder (5,22 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (3,32 ha)
  • Quellbereiche (0,31 ha)
  • Roehrichte (0,12 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (4,49 ha)
  • Zwergstrauch-, Ginster-, Wacholderheiden (0,03 ha)
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (1,80 ha)
  • Buchen-Eichenmischwald <AB1> (5,50 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (8,00 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (9,00 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <AB9> (2,70 ha)
  • Pappelwald <AF0> (0,06 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (8,00 ha)
  • Fichtenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AJ1> (1,00 ha)
  • Nadelbaum-Fichtenmischwald <AJ3> (1,30 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (0,03 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (1,00 ha)
  • Hainbuchenwald <AQ0> (0,48 ha)
  • Eichen-Hainbuchenmischwald <AQ1> (4,80 ha)
  • Ahorn-/Lindenwald <AR0> (0,12 ha)
  • Laerchenwald <AS0> (0,10 ha)
  • Schlagflur <AT0> (0,20 ha)
  • Wald, Jungwuchs <AU1> (1,60 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (0,50 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (2,00 ha)
  • Roehrichtbestand niedrigwuechsiger Arten <CF1> (0,10 ha)
  • Fettweide <EB0> (28,00 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (1,00 ha)
  • Magerwiese <ED1> (0,58 ha)
  • Magerweide <ED2> (8,00 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (4,00 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (1,00 ha)
  • Teich <FF0> (2,00 ha)
  • Staugewaesser <FH0> (0,60 ha)
  • Garten, Baumschule <HJ0> (1,50 ha)
  • Gebaeude <HN1> (0,10 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (8,88 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (5,60 ha)
  • Calluna-Heide <xDA1> (0,02 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <xEA1> (9,00 ha)
  • Roehrichtbestand <yCF0> (0,12 ha)
  • Calluna-Heide <yDA1> (0,03 ha)
  • Nasswiese <yEC1a> (0,21 ha)
  • Nassweide <yEC2a> (0,31 ha)
  • Magerweide <yED2> (0,64 ha)
  • brachgefallenes Nassgruenland <yEE3a> (3,97 ha)
  • Quelle, Quellbereich <yFK0> (0,31 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,00 ha)
  • Quellbach im Mittelgebirge <yFM4b> (0,02 ha)
  • Mittelgebirgsbach <yFM6> (1,01 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (5,22 ha)
  • Mittelgebirgsbach <zFM6> (2,29 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Arktische Binse (Juncus arcticus)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Brennender Hahnefuss (Sa.) (Ranunculus flammula agg.)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Farnaehnliches Starknervmoos (Cratoneuron filicinum)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Sumpfsimse Sa. (Eleocharis palustris agg.)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Brunnenmoos (Fontinalis antipyretica)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Ruchgras Sa. (Anthoxanthum odoratum agg.)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gruene Teichbinse Sa. (Schoenoplectus lacustris agg.)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hunds-Straussgras Sa. (Agrostis canina agg.)
  • Johanniskraut unbestimmt (Hypericum spec.)
  • Karpaten-Birke (Betula pubescens subsp. carpatica)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kletten-Labkraut Sa. (Galium aparine agg.)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pfeifengras Sa. (Molinia caerulea agg.)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rasen-Schmiele Sa. (Deschampsia cespitosa agg.)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume Sa. (Campanula rotundifolia agg.)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Reitgras Sa. (Calamagrostis canescens agg.)
  • Sumpf-Schafgarbe Sa. (Achillea ptarmica agg.)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Sumpf-Ziest (Stachys palustris)
  • Ufer-Schnabeldeckelmoos (Platyhypnidium riparioides)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schachtelhalm (Equisetum sylvaticum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weide-Kammgras (Cynosurus cristatus)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Schafgarbe Sa. (Achillea millefolium agg.)
  • Wiesen-Segge (Sa.) (Carex nigra agg.)
  • Wiesenfuchsschwanzgras (Sa.) (Alopecurus pratensis agg.)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
Tierarten:
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
Schutzziele: Schutzziel ist der Erhalt und die Entwicklung großflächiger und zusammenhängender naturnaher Lebensräume. Vorrangig sind Maßnahmen im Bereich der Aue zum Schutz der Fließgewässer einschließlich der Quellfluren, der Auenwälder und der Offenland-Feuchtbereiche sowie im Bereich der höher gelegenen Hänge zum Schutz der natürlichen Laubwälder.
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.