Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Beelener Mark (WAF-001)

Objektbezeichnung:

NSG Beelener Mark

Kennung:

WAF-001

Ort: Beelen
Kreis: Warendorf
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 147,29 ha
Offizielle Fläche: 148,00 ha
Flächenanzahl: 4
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1985
Inkraft: 1999
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess Paragraph 20 LG NW,

- Zur Erhaltung, Foerderung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften oder
Lebensstaetten, insbesondere von seltenen, zum Teil stark gefaehrdeten Wat- und
Wiesenvoegeln und von seltenen, zum Teil gefaehrdeten Pflanzengesellschaften des
offenen Wassers und des feuchten Gruenlandes,
- Zum Schutz des offenen zusammenhaengenden Gruenlandgebietes,
- Zum Erhalt eines traditionellen Brutvogelgebietes,
- Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und Schoenheit des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4014-0196
Kennung:

BK-4014-0196

Objektbezeichnung:

NSG Beelener Mark

Link zur Karte: BK-4014-0196
Objektbeschreibung: Das NSG Beelener Mark gehört mit über 140 ha zu den letzten großen zusammenhängenden Grünlandkomplexen des Münsterlandes. Das Grünland befindet sich überwiegend in Weide- und Wiesennutzung und wird durch Hecken, Gehölzstreifen und Baumreihen gegliedert. In der Hauptsache ist Intensiv-Grünland vorzufinden. Nur kleine Feuchtwiesen- und Seggenriedfragmente haben sich in Flutmulden und am Rand von Kleingewässern erhalten. Äcker machen mit 2,5 ha nur einen geringen Flächenanteil aus. Die linienhaften Gehölzstrukturen - teilweise handelt es sich um durchgewachsene Wallhecken mit Eichenüberhältern - sind teilweise sehr dicht und strauchreich. Regelmäßig sind Kleingewässer anzutreffen, die teilweise neu angelegt, teilweise älter und naturnah sind. Im nördlichen und südlichen Gebietsteil finden sich ehemalige Fischteiche, die augenscheinlich nicht mehr genutzt werden. Der südliche Teich ist von einem Feuchtwald umgeben, der noch Arten der Erlenbrücher wie die Walzensegge aufweist. Insbesondere für Vogelarten des Grünlandes ist das NSG ein hervorragendes Schutzgebiet im Münsterland. Nicht zuletzt durch seine strukturelle Vielfalt an Gehölzstrukturen nimmt es ebenso einen vorderen Platz für die Erhaltung der Lebensgemeinschaften der Hecken und Gehölze ein. Auch aus kulturhistorischer Sicht ist das Gebiet wertvoll, da es sich um einen Ausschnitt aus der klein gekammerten Kulturlandschaft des Münsterlandes handelt. Entwicklungsziel sollte die Erhaltung der Gehölze und die Extensivierung des Grünlandes sein.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (3,63 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (10,37 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Ufergehoelze (nicht FFH-LRT) <NBE0> (0,78 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moore, Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH) auf Primärstandorten <NCA0-ung.> (0,09 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (2,29 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (8,70 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz <BA0> (2,60 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (6,90 ha)
  • Gebueschstreifen, Strauchreihe <BB1> (3,63 ha)
  • Wallhecke <BD1> (1,39 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (8,98 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,78 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,67 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (0,16 ha)
  • Bulten-Grossseggenried <CD2> (0,09 ha)
  • Fettwiese, Flachlandausbildung (Glatthaferwiese) <EA1> (41,10 ha)
  • Fettweide <EB0> (70,10 ha)
  • Nass- und Feuchtgruenland <EC0> (0,95 ha)
  • Teich <FF0> (0,46 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (0,74 ha)
  • Graben <FN0> (0,32 ha)
  • Acker <HA0> (2,56 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (1,34 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (1,34 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Aehren-Tausendblatt (Myriophyllum spicatum)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Flaum-Hafer (Helictotrichon pubescens)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Fuchs-Segge (Carex vulpina)
  • Gelb-Segge Sa. (Carex flava agg.)
  • Gelbe Teichrose (Nuphar lutea)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeiner Beifuss (Artemisia vulgaris)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Vogelmiere (Stellaria media)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Gruene Teichbinse (Schoenoplectus lacustris)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Magerwiesen-Margerite (Leucanthemum vulgare)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schein-Zypergras-Segge (Carex pseudocyperus)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schmalblaettriger Rohrkolben (Typha angustifolia)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Storchschnabel (Geranium pratense)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Wilde Sumpfkresse (Rorippa sylvestris)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Grosser Brachvogel (Numenius arquata)
Schutzziele: Erhaltung eines Teils der Müntserländer Parklandschaft mit Hecken, Gehölzstreifen, Baumreihen,Kleingewässern und Feuchtgrünland
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Eutrophierung
  • Rodung
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Duengung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Umbruch
  • keine Entwaesserung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.