Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Fuechtorfer Moor (WAF-007)

Objektbezeichnung:

NSG Fuechtorfer Moor

Kennung:

WAF-007

Ort: Sassenberg
Kreis: Warendorf
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 185,43 ha
Offizielle Fläche: 187,00 ha
Flächenanzahl: 3
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1984
Inkraft: 2008
Außerkraft: 2028
Schutzziel: Die Unterschutzstellung als NSG gemaess Paragraph 20 LG,

a)- zur Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten,
insbesondere von seltenen, und zum Teil stark gefaehrdeten landschaftsraumtypischen Pflanzen-
und Tierarten in einem ehemaligen Moorgebiet und von seltenen, zum Teil gefaehrdeten Wat- und
Wiesenvögeln, Amphibien und Wirbellosen sowie Pflanzen und Pflanzengesellschaften des offenen
Wassers und des feuchten Gruenlandes,

b)- zur Erhaltung und Entwicklung eines großflächigen Feuchtwiesenbereiches als landesweit bedeut-
sames Brut-, Rast- und Überwinterungsquartier für zahlreiche, z. T. stark gefährdete Vogelarten,

c)- aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen Gründen, wegen der biogeographi-
schen Bedeutung und wegen der dort vorkommenden schutzwürdigen Böden: Böden mit extremen
Wasser- und geringen Nährsroffangeboten als natürlicher Lebensraum sowie regionaltypische oder
besonders seltene Böden als Archiv der Natur- und Kulturgeschichte,

d)- wegen der Untersetzbbarkeit, Seltenheit, besonderen Eigenart und der hervorragenden Schönheit
des Gebietes,

e)- zur Sicherung des Naturhaushaltes und zur Abwehr schädlicher Einwirkungen und negativer Veränderun-
gen ökologischer Zusammenhänge,

f)- als Bestandteil eines Biotopverbundes von landesweiter Bedeutung.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3914-0077
Kennung:

BK-3914-0077

Objektbezeichnung:

NSG Füchtorfer Moor

Link zur Karte: BK-3914-0077
Objektbeschreibung: Das NSG Füchtorfer Moor liegt nördlich von Sassenberg. Es handelt sich um ein stark entwässertes ehem. Niedermoor. Das Gebiet besteht aus drei Teilflächen, die zusammen ca. 185 ha aufweisen. Entwässert wird der Bereich von Specken- und Freddergraben, deren Sohlen bis etwa zu 2,5 m unterhalb des sonstigen Geländeniveaus liegen! Der Wert des Gebietes beruht auf der Durchführung von Regenerationsmaßnahmen in Form von Oberbodenabtrag, die seit den 1980er Jahren immer wieder durchgeführt worden sind. Im nördlichen Teilgebiet ist vor allem ein naturnaher mesotropher Tümpel mit flachen Ufern zu nennen, der eine sehr gute Zonierung mit einem Mosaik verschiedener Klein- und Großseggenriede sowie Großröhrichte und Flutrasen aufweist. Östlich anschließend ein seggen- und binsenreicher Flutrasen, vermutlich eine ehem. intensiv genutzte Feuchtweide, heute Wiesennutzung. Im Nordosten fällt noch eine kleine Blänke auf. Ansonsten ist das Teilgebiet von intensiv genutzten, frischen (Mäh-) Weiden bestimmt, auf etwa 25% Ackerbau (meist Mais). Der westliche, kleinste Gebietsteil wird von feuchten (Mäh-) Weiden mit Flutrasenvegetation bestimmt, in denen zwei naturnahe eutrophe Tümpel mit einem Mosaik aus Großröhrichten und Großseggenrieden sowie Flutrasen und schlammigen Uferfluren liegen, im direkten Umfeld Rohrglanzgras- und Schilfröhrichte. Die östlich anschließende Ackerfläche wiederum mit etwa 25% Flächenanteil am Teilgebiet. Besonders strukturreich ist das größte östliche Teilgebiet, vor allem im Westen beidseitig der Vennstraße. Hier sind im Bereich der Feuchtwiesen und -weiden zahlreiche Regenerationsmaßnahmen in Form von auch großflächigem Oberbodenabtrag in unterschiedlicher Tiefe durchgeführt worden. Daraus haben sich zum einen zahlreiche naturnahe Kleingewässer, mesotrophe Tümpel und Blänken mit dem beschriebenen kannten Mosaik verschiedener Klein- und Großseggenriede sowie Großröhrichte und Flutrasen gebildet. Als Besonderheit haben sich kleinflächig auch Feuchtheiden mit Glocken- und Besenheide, Mittlerem Sonnentau, Moor-Bärlapp und Lungen-Enzian entwickelt. Im Westen des Teilgebietes fällt ferner ein Sandmagerrasen mit individuenreichem Heidenelken-Vorkommen auf. Im Süden auf kürzlich abgeschobenen offenen Sandflächen Initialstadien von Feuchtheide und Sandmagerrasen (Trockenheide?). Im Osten wird auch dieses Teilgebiet intensiver genutzt: (Mäh-) Weiden und Ackerbau (meist Mais, auch Spargel) bestimmen das Bild. Einziger Gebietsteil mit wenigen kleinen Wäldchen und Feldgehölzen. Insbesondere für Wiesenvögel (Brutvögel, Durchzügler) hat das NSG Füchtorfer Moor mit seinen naturnahen Kleingewässern unterschiedlichster Wasserführung sicherlich eine regionale Bedeutung. Aber auch die Flora der Regenerationsflächen erweist sich als äußerst artenreich mit zahlreicher Vorkommen gefährdeter Pflanzenarten. Außerdem individuenreiche Vorkommen der stark gefährdeten Sumpfschrecke. Trittsteinbiotop innerhalb des regionalen Biotopverbundes. Ziel muss es nicht nur sein, den überwiegend offenen, teilweise feuchten Grünlandkomplex mit seinen zahlreichen Kleingewässern zu erhalten, sondern auch zu entwickeln. Dazu gehören eine Extensivierung der Grünlandnutzung in weiteren Bereichen, eine Wiedervernässung von Teilflächen sowie auch die Umwandlung von Ackerflächen in Extensivgrünland.
Lebensraumtypen:
  • Duenen mit offenen Grasflaechen mit Corynephorus und Agrostis [Duenen im Binnenland] <2330> (0,27 ha)
  • Feuchte Heiden des nordatlantischen Raums mit Erica tetralix <4010> (0,60 ha)
  • Magere Flachland-Maehwiesen (Alopecurus pratensis, Sanguisorba officinalis) <6510> (12,23 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (3,71 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Feldgehoelze (nicht FFH-LRT) <NBA0> (5,56 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (1,85 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (5,56 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Suempfe, Riede und Roehrichte (nicht FFH-LRT) <NCC0> (0,32 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (13,11 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (2,23 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete vegetationsarme Sand-, Kies- oder Schotterflaechen und Rohboeden (nicht FFH-LRT) <NGF0> (1,02 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Moore (0,60 ha)
  • offene Binnenduenen (0,27 ha)
  • Roehrichte (0,32 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (13,11 ha)
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (2,23 ha)
Biotoptypen:
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (3,71 ha)
  • Erlenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AC1> (1,85 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (3,71 ha)
  • Feldgehoelz aus einheimischen Baumarten <BA1> (5,56 ha)
  • Wallhecke <BD1> (1,85 ha)
  • Gehoelzstreifen <BD3> (7,42 ha)
  • Baumreihe <BF1> (1,85 ha)
  • Baumgruppe <BF2> (1,85 ha)
  • Einzelbaum <BF3> (1,85 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <CF2> (0,32 ha)
  • Zwergstrauch-Feuchtheide <DB1> (0,60 ha)
  • Silikattrockenrasen <DC0> (0,27 ha)
  • Fettwiese <EA0> (27,07 ha)
  • Fettweide <EB0> (46,36 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <EC1> (3,56 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <EC2> (19,02 ha)
  • Flutrasen <EC5> (9,07 ha)
  • Tuempel (periodisch) <FD1> (0,46 ha)
  • Blaenke <FD2> (1,65 ha)
  • Naturschutzteich <FF5> (0,13 ha)
  • Graben <FN0> (3,71 ha)
  • Vegetationsarme Sandflaechen <GF2> (1,02 ha)
  • Acker <HA0> (37,09 ha)
  • Landwirtschaftsweg <VB3a> (3,71 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Blasen-Segge (Carex vesicaria)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Tausendgueldenkraut (Centaurium erythraea)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fettwiesen-Margerite (Leucanthemum ircutianum (subsp. ircutianum))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Moor-Baerlapp (Lycopodiella inundata)
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Leinkraut (Linaria vulgaris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Haar-Schafschwingel (Festuca filiformis)
  • Heide-Nelke (Dianthus deltoides (subsp. deltoides))
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Koenigsfarn (Osmunda regalis)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechende Quecke (Elymus repens)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Lungen-Enzian (Gentiana pneumonanthe)
  • Mittlerer Sonnentau (Drosera intermedia)
  • Moor-Labkraut (Galium uliginosum)
  • Nadel-Sumpfsimse (Eleocharis acicularis)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rainfarn (Tanacetum vulgare)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Roter Gaensefuss (Chenopodium rubrum)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Segge (Carex arenaria)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schein-Zypergras-Segge (Carex pseudocyperus)
  • Schilf (Phragmites australis (subsp. australis))
  • Schlank-Segge (Carex acuta)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Segge (Carex acutiformis)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Wasser-Knoeterich (terrestrischer Form) (Persicaria amphibia (fo. terrestre))
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wassernabel (Hydrocotyle vulgaris)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Klee (Trifolium pratense)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wilde Sumpfkresse (Rorippa sylvestris)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zarte Binse (Juncus tenuis)
  • Zweizahn unbestimmt (Bidens spec.)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Sumpfschrecke (Stethophyma grossum)
Schutzziele: Erhaltung, Schutz und Entwicklung eines überwiegend offenen, teilweise feuchten Grünlandkomplexes,
Extensivierung der Grünlandnutzung in weiteren Bereichen,
Erhaltung und Entwicklung der zahlreichen naturnahen Kleingewässer und Blänken,
Schutz von Wiesenvögeln,
Umwandlung verbliebener Ackerflächen in Extensivgrünland,
Wiedervernässung
Gefährdungen:
  • Ackerbau
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Grundwasserabsenkung
  • Jagd
Maßnahmen:
  • Anhebung des Grundwasserstandes
  • Beschraenkung der Duengung
  • Erhaltung der Gewaesser
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Umbruch
  • keine Entwaesserung
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.