Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Maerzenbecherwald (WAF-038)

Objektbezeichnung:

NSG Maerzenbecherwald

Kennung:

WAF-038

Ort: Oelde
Kreis: Warendorf
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 1,59 ha
Offizielle Fläche: 1,75 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 1995
Außerkraft: 2015
Schutzziel: Gemaess Paragraph 20 LG NW,

- Zur Erhaltung eines Erlenbruchwaldes und des nassen Gruenlandes mit Kalkflachmooren
und Quellaustritten sowie der auf diesem Standort lebenden Tier- und Pflanzengesellschaften,
von denen die Pflanzenarten besonders gefaehrdet sind,
- Aus wissenschaftlichen und landeskundlichen Gruenden,
- Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und der hervorragen-
den Schoenheit des Gebietes,
- Zur Wiederherstellung, Entwicklung, Pflege und Foerderung des Bruchwaldes, des feuchten
Gruenlandes mit den Flachmooren und Quellen und deren Lebensgemeinschaften.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4215-0096
Kennung:

BK-4215-0096

Objektbezeichnung:

NSG Märzenbecherwald

Link zur Karte: BK-4215-0096
Objektbeschreibung: Das seit 1995 als Naturschutzgebiet ausgewiesene NSG "Märzenbecherwald" umfasst im Wesentlichen einen feuchten Erlenwald und angrenzende (Feucht-)Grünlandbereiche, an einem leicht nach Süden zum Forthbach abfallenden, quelligen Hang. Der etwa 0,5 ha große, nährstoffreiche, feuchte Erlensumpfwald auf Kalkmergel wird durch mehrere flache Gräben entwässert. Am Beginn und innerhalb der Gräben sind häufig Quellfluren ausgebildet, u.a. mit einem Massenvorkommen des Märzenbechers. In der artenreichen, geschlossenen Krautschicht dominiert auf weniger nassen Bereichen das Waldbingelkraut, in sumpfigen Geländemulden und Gräben die Rispensegge oder der Sumpfschachtelhalm. Eine ruderale Grünlandbrache am N-Rand des Waldes bildet eine schmale Pufferzone zum nördlich angrenzenden Acker. Der westliche Teil des NSG wird im Wesentlichen von einer, extensiv bewirtschafteten bzw. gepflegten, artenreiche Feuchtwiese eingenommen, die randlich in weniger feuchte Bereiche übergeht. Sie ist durch einer schmale, brennnesselreiche Grünlandschneise und eine Baumreihe vom Wald getrennt. Mosaikartig sind hier Binsenbestände (Flatterbinse, Spitzblütige Binse) und Grünland-Gesellschaften der Waldsimse, Kohldistel-Wiese und (Klein-)Seggenrieder mit einander verzahnt. In diesem Mosaik bilden auch Großes Flohkraut, Breitblättriges Knabenkraut, Teufelsabbiß, Kleiner Klappertopf große Bestände. Ob das Vorkommen des vom Aussterben bedrohten "Platthalm-Quellried" noch rezent ist, ist nicht bekannt. Der angrenzende Hangbereich besteht aus intensiv genutzten Pferdeweiden. Die Fläche stellt auf Grund der regionalen Seltenheit der vorkommenden Gesellschaften und seltenen, gefährdeten Pflanzenarten und dem hohen Orchideenreichtum einen besonderen Lebensraum für gefährdete Pflanzenarten dar.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (0,44 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (0,50 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (0,44 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Quellbereiche (nicht FFH-LRT) <NFK0> (0,01 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Erlen-Sumpfwald <AC6> (0,44 ha)
  • Fettwiese <EA0> (0,50 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,44 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,01 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bach-Nelkenwurz (Geum rivale)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Bittersuesser Nachtschatten (Solanum dulcamara)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriges Knabenkraut (Dactylorhiza majalis)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Echtes Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gefluegelte Braunwurz (Scrophularia umbrosa)
  • Gefluegeltes Johanniskraut (Hypericum tetrapterum)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosses Flohkraut (Pulicaria dysenterica (subsp. dysenterica))
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Kleiner Klappertopf (Rhinanthus minor)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Maerzenbecher (Leucojum vernum)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Moschuskraut (Adoxa moschatellina)
  • Platthalm-Quellried (Blysmus compressus)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Platterbse (Lathyrus pratensis)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Silau (Silaum silaus)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
Schutzziele: Schutz und Erhalt eines wertvollen Lebensraum-Komplexes aus Erlensumpfwald und nassem Grünland mit Kalkflachmooren und Quellaustritten sowie der auf an diese Standorte lebenden Tier- und Pflanzengesellschaften.
Gefährdungen:
  • Entwaesserungsgraeben
  • Sammeln (SP)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
Maßnahmen:
  • Absperrung, Auszaeunung von Flaechen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • keine Entwaesserung
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Vermeidung Eutrophierung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.