Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Mirlenbrink-Holtrup-Vohrener Mark (WAF-054)

Objektbezeichnung:

NSG Mirlenbrink-Holtrup-Vohrener Mark

Kennung:

WAF-054

Ort: Ennigerloh
Kreis: Warendorf
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 389,12 ha
Offizielle Fläche: 384,00 ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 2003
Inkraft: 2003
Außerkraft: 2023
Schutzziel: Die Unterschutzstellung als NSG erfolgt

- Zur Erhaltung und Foerderung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstaetten, insbesonder
von seltenen, zum Teil stark gefaehrdeten Wat- und Wiesenvoegeln, Amphibien und von
seltenen, zum Teil gefaehrdeten Pflanzengesellschaften des offenen Wassers und
des feuchten Gruenlandes,
-Zur Herstellung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstaetten im
Sinne von Buchstabe a),
- Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und Schoenheit des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4014-0259
Kennung:

BK-4014-0259

Objektbezeichnung:

NSG Mirlenbrink-Holtrup-Vohrener Mark

Link zur Karte: BK-4014-0259
Objektbeschreibung: Das "NSG Mirlenbrink-Holtrup-Vohrener Mark" umfasst ein etwa 400 ha großes, durch (Baum-)hecken - und Feldgehölze gegliedertes Feuchtwiesenschutzgebiet. Neben den zahlreichen, meist alten (Baum-)Hecken, die entlang von Parzellengrenzen, Gräben, aber auch als Wallhecken beidseits der querenden Wirtschaftswege ausgebildet sind und dem Gebiet den Charakter einer Parklandschaft verleihen, sind hier vor allem Reste der Feuchtwiesen, Kleingewässer und Blänken als Bruthabitat für Wat- und Wiesenvögel von großer Bedeutung. Besonders hervorzuheben ist das Vorkommen des Großen Brachvogels mit etwa 6-7 rglm. Brutpaaren sowie knapp 40 BP des Kiebitzes, wobei der Kiebitz auch die Ackerflächen nutzt. In den Blänken und Kleingewässern kommt auch der in NRW stark gefährdete Laubfrosch vor. Das Gebiet ist Teil des landesweiten Feuchtwiesenschutzprogramms, in dem durch gezielte Naturschutzmaßnahmen wie der Anlage von Blänken, Wiedervernässung von Grünland, Entfernung von Pappeln und an den Brutrhythmus angepasste, extensive Bewirtschaftung die Lebensräume (bedrohter) Wat- und Wiesenvögel optimiert und stabilisiert werden. Hierzu ist ein weiterer Erwerb und entsprechender Umwidmung und Nutzung der Flächen anzustreben, da ein großer Teil des Gebietes noch intensiv genutzt wird. Das Gebiet hat insbesondere wegen seiner Flächengröße und der relativ hohen Anzahl an erfolgreichen Brutpaaren der oben genannten Leitarten landesweite Bedeutung im Biotopverbund.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Feldgehoelze (nicht FFH-LRT) <NBA0> (9,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (1,84 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (9,50 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (170,00 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (5,58 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,20 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Feldgehoelz <BA0> (9,00 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,14 ha)
  • Wallhecke <BD1> (3,50 ha)
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (6,00 ha)
  • Kopfbaumgruppe, Kopfbaumreihe <BG0> (0,70 ha)
  • Fettwiese <EA0> (60,00 ha)
  • Fettweide <EB0> (110,00 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,06 ha)
  • Blaenke <FD2> (0,06 ha)
  • Acker <HA0> (182,00 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,21 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (3,51 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (1,86 ha)
  • Tuempel (periodisch) <yFD1> (0,08 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Artengruppe Gefleckter Aronstab (Arum maculatum agg.)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Asch-Weide Sa. (Salix cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breit-Wegerich (Plantago major)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Dreifurchige Wasserlinse (Lemna trisulca)
  • Echter Kreuzdorn (Rhamnus cathartica)
  • Eingriffliger Weissdorn (Crataegus monogyna)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grossfruechtiger Weissdorn (Crataegus macrocarpa (C. laevigata x rhipidophylla))
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Krauser Ampfer (Rumex crispus (subsp. crispus))
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Roehrige Pferdesaat (Oenanthe fistulosa)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rose unbestimmt (Rosa spec.)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Veilchen unbestimmt (Viola spec.)
  • Vogel-Knoeterich (Polygonum aviculare)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wasserdost (Eupatorium cannabinum (subsp. cannabinum))
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Welsches Weidelgras (Lolium multiflorum)
  • Wiesen Knaeuelgras Sa. (Dactylis glomerata agg.)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wiesen-Silau (Silaum silaus)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
  • Zweizeilige Segge (Carex disticha)
Tierarten:
  • Grosser Brachvogel (Numenius arquata)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Laubfrosch (Hyla arborea)
Schutzziele: Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften oder Lebensstätten, insbesondere von seltenen, zum Teil stark gefährdeten Wat- und Wiesenvögeln, Amphibien und von seltenen, zum Teil gefährdeten Pflanzengesellschaften des offenen Wassers und des feuchten Grünlandes in einer großräumigen Heckenlandschaft.
Gefährdungen:
  • Drainage (LW)
  • Rodung
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • Verfuellung
Maßnahmen:
  • Ankauf von Flaechen fuer die oeffentliche Hand
  • Bewirtschaftung des Wildackers im Sinne Biotop- und Artenschutz
  • Blaenke anlegen, optimieren
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • Pflege von Hecken
  • Pufferzone anlegen
  • Verstopfen einer Draenage
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.