Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Heidbusch <VO> (WAF-056)

Objektbezeichnung:

NSG Heidbusch <VO>

Kennung:

WAF-056

Ort: Everswinkel
Kreis: Warendorf
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 34,34 ha
Offizielle Fläche: 107,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 2004
Inkraft: 2004
Außerkraft: 2024
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt,

a) Zur Erhaltung, Foerderung, Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensgemein-
schaften und Lebensstaetten landschaftsraumtypischer, seltener und gefaehrdeter
Tier- und Pflanzenarten in einem grossen, landesweit bedeutenden Waldkomplex
mit gut ausgebildeten Stieleichen-Hainbuchenwaeldern, Hainsimsen-Buchenwael-
dern und alten bodensauren Eichenwaeldern auf Sandebenen in ihrer typischen
standoertlichen Variationsbreite, inklusive ihrer Vorwaelder, Gebuesch- und Stau-
denfluren sowie ihrer Waldraender,

b) Aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen und erdgeschicht-
lichen Gruenden und wegen der biogeographischen Bedeutung,
c) Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und der hervorragenden Schoenheit
des Gebietes,
d) Zur Sicherung des Naturhaushalts und zur Abwehr schaedlicher Einwirkungen und
negativer Veraenderungen oekologischer Zusammenhaenge,
e) Als Bestandteil eines Biotopverbundes von landes- und europaweiter Bedeutung,
f) Zur Erhaltung, Bewahrung und Wiederherstellung des Erlenbruchwaldes,
g) Zur Bewahrung und Wiederherstellung eines guenstigen Erhaltungszustandes der
natuerlichen Lebensraeume und wildlebenden Tier- und Pflanzenarten von gemein-
schaftlichem Interesse gemaess Art. 4 Abs. 4 i.V.m. Art. 2 der FFH-Richtlinie. Hierbei
handelt es sich insbesondere um folgenden natuerlichen Lebensraum von gemein-
schaftlichem Interesse gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie als massgeblicher Be-
standteil des Gebietes i.S. des Paragraph 48 d Abs. 4 LG:

- Stieleichen-Hainbuchenwald (9160),

Ausserdem handelt es sich um Lebensraeume insbesondere fuer die folgenden im
Schutzgebiet vorkommenden Vogelarten gem. Art. 4 der Vogelschutz-Richtlinie als
massgebliche Bestandteile des Gebietes i.S. des § 48d Abs. 4 LG:
Vogelarten, die im Anhang I der Vogelschutz-Richtlinie aufgefuehrt sind:

- Mittelspecht (Dendrocopos medius),
- Schwarzspecht (Dyocopus martius),

Das Gebiet hat drueber hinaus im Gebietsnetz Natura 2000 Bedeutung fuer die Lebens-
raeume von gemeinschaftlichem Interesse gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie:

- Hainsimsen-Buchenwald (9110),
- alte bodensaure Eichenwaelder auf Sandebenen (9190).
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4012-0016
Kennung:

BK-4012-0016

Objektbezeichnung:

Waldgebiet Heidbusch

Link zur Karte: BK-4012-0016
Objektbeschreibung: Das 107 ha umfassende Waldgebiet Heidbusch stockt in einer flachen, in Nord-Südrichtung verlaufenden Geländemulde auf zum Teil schwach geneigtem Gelände auf überwiegend durch Staunässe geprägten Böden (Pseudogleyen), die aus Sandlöss und Geschiebelehmen entstanden sind. Es besteht überwiegend aus alten naturnahen Laubwaldbeständen (Altholz und starkes Baumholz), wobei charakteristisch ausgebildete Eichen-Hainbuchenwälder mit artenreicher Krautschicht fast die Hälfte der Waldfläche bestocken. Lokal findet sich stehendes und liegendes Totholz in unterschiedlichen Stärken und Zersetzungsgraden sowie Höhlenbäume, die die Bestände strukturell anreichern. Daneben sind Buchen-Eichenwälder und reine Eichenbestände kleinflächig eingestreut, die lokal mit Kiefer durchsetzt sein können. Allgemein ist auch ihre Krautschicht artenreich bzw. mesophil, lokal deuten Pfeifengras, Heidelbeere und Faulbaum jedoch auf veramte Bereiche hin. Reine Buchenbestände bleiben im Gebiet auf etwas trockenere Standorte meist in Kuppenlage beschränkt, diese sind durch die Schattwirkung der Buchen in der Kraut- und Strauchschicht Arten- und Individuenarm Die in Süd-Nordrichtung im Osten des Gebietes fließende Maarbecke ist innerhalb des Waldbereichs weitgehend begradigt und überwiegend von Eichen-Hainbuchenwäldern gesäumt. Daneben finden sich artenreiche Eschenwälder auf teilweise staunassen Standorten. Ein kleiner, verlichteter Erlen-Sumpfwaldrest mit Kleingewässer liegt im S etwa 200 m nordwestlich des Hofes Hollmann. In dem Gebiet befinden sich zahlreiche Gräben die sich negativ auf den Wasserhaushalt der Eichen-Hainbuchenwälder auswirken. Aufgrund des noch guten Erhaltungszustandes der Eichen-Hainbuchenbestände mit starkem Baumholz und Alt- und Totholz sowie Höhlenbäumen und der räumlichen Geschlossenheit, kommt dem Gebiet eine wichtige Funktion als Refugial- und Ausbreitungsraum der typischen Lebensgemeinschaft der naturnahen Laubwälder im Münsterland zu. Auch im Rahmen des landesweiten Biotopverbundes des FFH Lebensraumtyps "Sternmieren-Eichen-Hainbuchenwaldes" ist der Haidbusch als naturschutzfachlich sehr wertvolles Gebiet zu werten. Schutzziel ist die Erhaltung der feuchten Eichenbestände durch die Schließung der Entwässerungsgräben und eine naturnahe forstliche Nutzung.
Lebensraumtypen:
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (11,01 ha)
  • Subatlantischer oder mitteleuropaeischer Stieleichenwald oder Hainbuchenwald (Carpinion betuli) [Stellario-Carpinetum] <9160> (49,88 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (23,84 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Moor- und Bruchwaelder (nicht FFH-LRT) <NAC0> (0,26 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,17 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Bruch- und Sumpfwaelder (0,26 ha)
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (9,27 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (5,23 ha)
  • Nadelbaum-Eichenmischwald <AB5> (6,43 ha)
  • Pappelwald <AF0> (2,07 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (7,43 ha)
  • Eschenmischwald <AM1> (3,14 ha)
  • Laerchenmischwald <AS1> (2,07 ha)
  • Aufforstung <AU0> (1,07 ha)
  • Wald, Jungwuchs <AU1> (3,28 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,17 ha)
  • Tieflandbach <FM5> (1,07 ha)
  • Buchenwald <xAA0> (7,80 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (3,21 ha)
  • Hainbuchen-Eichenmischwald <xAB9> (49,44 ha)
  • Hainbuchenwald <xAQ0> (0,45 ha)
  • Erlen-Sumpfwald <yAC6> (0,26 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Europaeische Laerche (Larix decidua (subsp. decidua))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Hainsimse (Luzula pilosa)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Weissmoos (Leucobryum glaucum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Gartenform) (Lamium galeobdolon var. variegatum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Kanadische Pappel (Populus canadensis (P. deltoides x nigra))
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Koenigsfarn (Osmunda regalis)
  • Kratzbeere (Rubus caesius)
  • Langaehrige Segge (Carex elongata)
  • Mauerlattich (Mycelis muralis)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Weisses Labkraut (Galium album)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung großflächiger Eichen-Hainbuchenbestände durch Schließung der Entwässerungsgräben sowie einer naturnahen forstlichen Nutzung mit Erhaltung von Tot- und Althölzern sowie Höhlenbäumen durch ein dynamisches Altholzkonzept
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
Maßnahmen:
  • keine Entwaesserung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.