Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Uefter-, Ruester- und Emmelkaemper Mark (WES-059)

Objektbezeichnung:

NSG Uefter-, Ruester- und Emmelkaemper Mark

Kennung:

WES-059

Ort: Schermbeck
Kreis: Wesel
Bezirksregierung: Düsseldorf
Digitalisierte Fläche: 1.060,11 ha
Offizielle Fläche: 711,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1995
Inkraft: 2012
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als Schutzgebiet erfolgt gemaess Paragraph 20 a), b), c) und Paragraph 48 c LG

a) Zur Herstellung und Wiederherstellung von Lebensgemeinschaften und Biotopen
trockener Heiden und beerstrauchreicher Waldbestaende, insbesondere

- zur Entwicklung und Wiederherstellung von Lebensraeumen fuer den Moorfrosch
- zur Entwicklung, Wiederherstellung und Erhaltung typisch ausgebildeter trockener
Heiden (4030; Erhaltungszustand: B), einschliesslich ihrer Uebergaenge zu Sandmager-
rasen mit ihren charakteristischen Tier- und Pflanzenarten, insbesondere auch als Lebens-
staette fuer die Vogelarten wie Ziegenmelker und Heidelerche,
- zur Entwicklung und Erhaltung von Wacholderbestaenden sowie heidelbeer und preiselbeer-
reichen Laubwaeldern sowie alten bodensauren Eichenwaeldern auf Sandebenen
(9190; Erhaltungszustand: -) mit ihren charakteristischen Tier- und Pflanzenarten, insbesondere
seltenen und gefaehrdeten Vogelarten wie Raubwuerger, Schwarzspecht und Schwarzkehlchenhen,
- zur Erhaltung und Entwicklung eines sich naturnah entwickelnden Abgrabungskomplexes sowie
zweier vermoorter Heideweiher mit charakteristischen Tier- und Pflanzenarten, insbesondere
einer grossen Moorfroschpopulation,
- wegen der Bedeutung des Gebietes fuer den landesweiten Biotopverbund,
- zur Entwicklung eines Naturerlebnisgebietes,

b) Aus naturgeschichtlichen und erdgeschichtlichen Gruenden, insbesondere wegen der Bedeutung
der trockenen, meist tiefgruendigen Sand- und Schuttboeden,
c) Wegen der besonderen Eigenart und Schoenheit des Gebietes.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4207-0165
  • BK-4207-072
  • BK-4207-102
Kennung:

BK-4207-0165

Objektbezeichnung:

NSG Üfter-, Rüster- und Emmelkämper Mark (ohne FFH-Gebiet "Uefter Mark")

Link zur Karte: BK-4207-0165
Objektbeschreibung: Alte Kiefernwälder mit aufwachsenden bodenständigen Gehölzen, jüngere Nadelforste auf ehemaligen Abgrabungsflächen, naturnahe Eichen-, Birken- und Buchenwälder, kleine, aber sehr artenreiche und wertvolle Sonderstandorte wie Heiden oder Sandmagerrasen - teils auf Binnendünen gelegen - prägen das NSG Üfter-, Rüster- und Emmelkämper Mark, das einen großen Teil des ausgedehnten Forstes Gewerkschaft Augustus auf Weseler Kreisgebiet einnimmt. Auf weiten Teilen des Gebiets wurde vor längerer Zeit bzw. bis vor kurzem großflächig Sand abgebaut, außerhalb des NSG gibt es aktuell noch mehrere trockene Sandabgrabungen. Das Gebiet wird durch die Autobahn A31, die Bundesstraße 224 und eine große Abgrabung in drei Teilflächen zergliedert. Eine Wildbrücke ermöglicht ab dem Winter 2012 eine Überquerung der Autobahn. Das Gebiet im äußersten Nordosten des Rheinlandes ist gering bis mäßig reliefiert. Hauptterrassen-Sande und -Kiese, meist über Halterner Sanden der Oberkreide gelegen, weisen häufig eine Flugsand-Überdeckung sowie einige, bis 8 m Höhe erreichende Binnendünenzüge und -felder auf. Häufigster Bodentyp ist Braunerde-Podsol, seltener Podsol-Regosol. Natürliche Fließgewässer kommen nicht vor, selten sind finden sich in Ausblasungssenken kleine Übergangsmoore und wenige kleine Waldtümpel. Aktuell werden ca. 15 Prozent der Waldfläche von meist naturnahen, teilweise altholzreichen Buchen-, Eichen- und Birkenwäldern (teils Birken-Pionierwald) eingenommen, etwa ein Drittel der Fläche von ausgedehnten, alten Kiefernwäldern mit aufwachsenden Laubgehölzen der Potentiellen Natürlichen Vegetation. Junge Kiefern-Rein- und Mischbestände (häufig mit Roteiche oder Lärche), Lärchen- und Roteichenforste nehmen etwa die Hälfte des Gebiets ein. Hinzu kommen lokal Aufforstungen, Schlagfluren, hochstaudenreiche Brachfluren in Abgrabungsflächen, Wildwiesen und jagdlich genutzte Grünlandschneisen. Auf den nährstoffarmen Sandböden stocken von Natur aus artenarme Birken- und Buchen-Eichenwälder, die im Gebiet in einigen naturnahen, teils auch altholzreichen Beständen erhalten sind. Besonders hervorzuheben sind einige sehr beerstrauch- und pilzreiche alte Birkenwälder v.a. südlich des Wolfsberges. Von sehr großem Wert sind einige, meist kleinflächig entwickelte Sonderstandorte wie trockene Heiden und Sandmagerrasen (meist in Renaturierungsflächen, kleinflächig auf Binnendünen), feuchte Heiden und Übergangsmoore (mehrfach nördlich der Anschlussstelle Schermbeck, sonst stark eutrophiert und degradiert) sowie kleine, naturnahe Waldtümpel. Magere, trockene Säume in Renaturierungsflächen weisen lokal floristische Seltenheiten wie die Knorpelmiere oder das Kleine Filzkraut auf. Das Gebiet ist u.a. für das Rotwild ein landesweit bedeutsamer Lebensraum und stellt ein Kernelement des Wald-Biotopverbunds im Bereich Dämmerwald-Herrlichkeit Lembeck dar. Der im Naturschutzgebiet durch den Eigentümer (Regionalverband Ruhrgebiet) eingeschlagene Weg des Waldumbaus zu naturnahen, bodenständigen Laubwald-Gesellschaften sollte unter Schonung bzw. weitgehender Erhaltung der naturnahen und altholzreichen, bodenständig bestockten Laubwälder fortgeführt werden. Sonderstandorte wie Heiden, Moore und Magerrasen sollten erhalten und gepflegt werden, nach Möglichkeit sollten vorhandene Reste bzw. Relikte ehemaliger Feuchtheiden und Heidemoore in einem naturnahem Zustand wiederhergestellt werden.
Kennung:

BK-4207-072

Objektbezeichnung:

NSG Trockenheide in der Uefter Mark

Link zur Karte: BK-4207-072
Objektbeschreibung: Die Uefter Mark - am Ostrand der Niederrheinischen Sandplatten im Übergang zum Westmünsterland gelegen - ist Teil des geschlossenen Waldgebietes "Forst Gewerkschaft Augustus". Ueber Hauptterrassensanden und -kiesen, z.T. mit Flugsanddecken, praegen Nadelholzforste aus Laerche, Kiefer und Fichte das Gebiet, einige Reste naturnaher, bodensaurer Birken-Stieleichenwälder fallen auf. Im Bereich eines ehemaligen Militärdepots wird das Gebiet im Norden durch wertvolle, trockene Calluna-Heiden mit Sandmagerrasen-Fragmenten charakterisiert. Eine ausgesprochen gut entwickelte Calluna-Heide befindet sich am oestlichen Rand des Militaergelaendes und in seiner direkten Umgebung. Das ehemalige militaerische Gelaende (Flaeche ca. 10 ha) ist mit Stacheldrahtzaeunen versehen. Hier sind noch einige Gebaeude, Bunker und die befestigten Wege vorhanden. Insbesondrere im Bereich der frueheren Treibstoff-Abfuellanlage sind massive Altlasten-Probleme zu erwarten (mdl. Auskunft Hr. Borchers, Flaecheneigentuemer). Das Gelaende wird seit mehreren Jahren als Weidegebiet fuer Rinder genutzt (Okt. 1999: 12 Galloway-Rinder plus Kaelber). Durch den zu verzeichnenden Verbiss, Tritt und Eutrophierung (Zufuetterung der Rinder) ist die Heidevegetation innerhalb des Zaunes akut gefaehrdet. Einzelne alte Exemplare des Gemeinen Wacholders (Juniperus communis) in den Kiefernforsten im Osten des Gebietes sind als Relikte der ehemals hier vorkommenden Wacholder-Heiden auch von kulturhistorischem Wert. Der Heimatverein Erle hat in den vergangenen Jahren eine erfolgreiche Anpflanzung von etwa 150 jungen Wacholder-Exemplaren im Osten des Gebietes vorgenommen. Als floristische Besonderheit ist das Vorkommen der Knorpelmiere (Illecebrum verticallatum, RL 2) auf einer ca. 3x3 m grossen Flaeche in einer feuchten Bodensenke auf einer Schlagflur im Osten des Gebietes zu erwaehnen. Für den Naturraum Niederrheinisches Tiefland sind die trockenen Calluna-Heiden der Uefter Mark mit ihrem Arteninventar und auf Grund ihrer Ausdehnung von besonderem Wert. Ihr überwiegend guter bis sehr guter Erhaltungszustand bedingt, dass diesem Gebiet eine herausragende Bedeutung unter vergleichbaren Gebieten im Naturraum zukommt. Als Lebensraum von Leitarten wie Heidelerche, Wacholder und zahlreicher Heuschreckenarten ist das Gebiet von grosser Bedeutung. Im Rahmen der landesweiten Biotopvernetzung von trockenen Heideflächen spielt die Uefter Mark eine wichtige Rolle als Bindeglied zwischen den trockenen Heideflächen des nördlichen Niederrheinischen Tieflandes und des Westmünsterlandes. Die Erhaltung und Förderung der Lebensraum-Vielfalt in den Trockenheide-, Sandmagerrasen- und Laubwaldkomplexen haben im Gebiet absoluten Vorrang. Die Entwicklungsmaßnahmen sollten sich auf den Umbau der Forste in standortgemäße Waldgesellschaften mit hohem Stieleichenanteil und die Entwicklung von Heideflächen durch Auflichtung der Kiefernforste zur Vernetzung der vorhandenen Heiden konzentrieren. Im Gebiet kommen folgende Biotoptypen nach Par. 62 LG vor: Zwergstrauch u. Wacholderheiden (DA1)
Lebensraumtypen:
  • Trockene Sandheiden mit Calluna und Genista [Dünen im Binnenland] <2310> (0,42 ha)
  • Duenen mit offenen Grasflaechen mit Corynephorus und Agrostis [Duenen im Binnenland] <2330> (1,20 ha)
  • Feuchte Heiden des nordatlantischen Raums mit Erica tetralix <4010> (0,07 ha)
  • Trockene europaeische Heiden <4030> (2,17 ha)
  • Uebergangs- und Schwingrasenmoore <7140> (0,35 ha)
  • Hainsimsen-Buchenwald (Luzulo-Fagetum) <9110> (4,95 ha)
  • Alte bodensaure Eichenwaelder auf Sandebenen mit Quercus robur <9190> (35,50 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Laubwaelder ausserhalb von Sonderstandorten (nicht FFH-LRT) <NA00> (283,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete linienfoermige Gehoelzstrukturen und Einzelbaeume <NBD0> (0,15 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Feuchtheiden (nicht FFH-LRT) <NDB0> (0,48 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Silikattrockenrasen (nicht FFH-LRT) <NDC0> (2,71 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Magergruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NED0> (2,00 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,34 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete vegetationsarme Sand-, Kies- oder Schotterflaechen und Rohboeden (nicht FFH-LRT) <NGF0> (0,38 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Saeume und Hochstaudenfluren (nicht FFH-LRT) <NK00> (0,50 ha)
Geschützte Biotope (§62):
  • Moore (0,35 ha)
  • offene Binnenduenen (1,62 ha)
  • stehende Binnengewaesser (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (0,13 ha)
  • Trockenrasen (2,71 ha)
  • Zwergstrauch-, Ginster-, Wacholderheiden (2,24 ha)
Biotoptypen:
  • Buchenmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AA3> (4,65 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <AA4> (1,15 ha)
  • Eichenwald <AB0> (1,75 ha)
  • Erlenwald <AC0> (5,80 ha)
  • Birkenwald <AD0> (34,21 ha)
  • Nadelbaum-Birkenmischwald <AD3> (15,50 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (5,36 ha)
  • Kiefernwald <AK0> (221,48 ha)
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (208,00 ha)
  • Kiefernmischwald mit gebietsfremden Laubbaumarten <AK2> (9,50 ha)
  • Nadelbaum-Kiefernmischwald <AK3> (33,50 ha)
  • Wald aus seltenen Nadelbaumarten <AL0> (4,00 ha)
  • Robinienwald <AN0> (1,10 ha)
  • Roteichenwald <AO0> (5,50 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (2,40 ha)
  • Laerchenwald <AS0> (25,96 ha)
  • Schlagflur <AT0> (9,36 ha)
  • Aufforstung <AU0> (5,75 ha)
  • Vorwald, Pionierwald <AU2> (12,25 ha)
  • Baumreihe <BF1> (0,15 ha)
  • Pfeifengras-Feuchtheide <DB2> (0,48 ha)
  • Silikattrockenrasen <DC0> (0,34 ha)
  • Fettwiese <EA0> (13,00 ha)
  • Fettwiese, Neueinsaat <EA3> (3,05 ha)
  • Fettweide <EB0> (3,39 ha)
  • Magergruenland <ED0> (2,00 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (7,00 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (0,30 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,21 ha)
  • Vegetationsarme Sandflaechen <GF2> (0,38 ha)
  • Acker <HA0> (3,65 ha)
  • Gebaeude, Mauerwerk, Ruine <HN0> (0,68 ha)
  • Sport- und Erholungsanlage mit geringem Versiegelungsgrad <HU2> (0,60 ha)
  • Magerer trockener (frischer) Saum bzw. linienf. Hochstaudenflur <KB0a> (0,50 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (2,55 ha)
  • Eichen-Buchenmischwald <xAA1> (2,40 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <xAB2> (36,18 ha)
  • Eichen-Birkenmischwald <xAD1> (1,02 ha)
  • Silikattrockenrasen <yDC0> (2,71 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,13 ha)
  • Uebergangs-, Zwischenmoor, Quellmoor <zCA3> (0,35 ha)
  • Calluna-Heide <zDA1> (9,04 ha)
  • Feuchtheide <zDB0> (0,07 ha)
  • Silikattrockenrasen <zDC0> (1,20 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Sandknoepfchen (Jasione montana (subsp. montana))
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Cladonia spec. (Cladonia spec.)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Douglasie (Pseudotsuga menziesii)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Echtes Johanniskraut (Hypericum perforatum)
  • Esskastanie (Castanea sativa)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flutender Schwaden Sa. (Glyceria fluitans agg.)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehe Haferschmiele (Aira praecox)
  • Fruehlings-Spoergel (Spergula morisonii)
  • Gaense-Fingerkraut (Potentilla anserina)
  • Garten-Apfel (Malus domestica)
  • Gelber Lerchensporn (Pseudofumaria lutea)
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Vogelmiere (Stellaria media)
  • Gewoehnlicher Reiherschnabel (Erodium cicutarium)
  • Goldenes Frauenhaar (Polytrichum commune)
  • Grau-Segge (Carex canescens)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Hemlocktanne (Tsuga spec.)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Japan-Staudenknoeterich (Fallopia japonica)
  • Kiefer (unbestimmt) (Pinus spec.)
  • Klebriges Greiskraut (Senecio viscosus)
  • Kleinbluetiges Springkraut (Impatiens parviflora)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella)
  • Kleiner Sauerampfer (Rumex acetosella subsp. acetosella)
  • Kleiner Storchschnabel (Geranium pusillum)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Laerche unbestimmt (Larix spec.)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Maeuseschwanz-Federschwingel (Vulpia myuros)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Nelken-Haferschmiele (Aira caryophyllea (subsp. caryophyllea))
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Pillen-Segge (Carex pilulifera (subsp. pilulifera))
  • Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea (subsp. vitis-idaea))
  • Quirlige Knorpelmiere (Illecebrum verticillatum)
  • Rauhblaettrige Schafschwingel (Festuca brevipila)
  • Riesen-Goldrute (Solidago gigantea)
  • Rosskastanie (Aesculus hippocastanum)
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Schuppenmiere (Spergularia rubra)
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rotschwingel Sa. (Festuca rubra agg.)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sand-Segge (Carex arenaria)
  • Sand-Straussgras (Agrostis vinealis)
  • Schafschwingel Sa. (Festuca ovina agg.)
  • Scharfer Mauerpfeffer (Sedum acre)
  • Schmalblaettriges Greiskraut (Senecio inaequidens)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Silbergras (Corynephorus canescens)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Sparrige Binse (Juncus squarrosus)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Sumpf-Wasserstern Sa. (Callitriche palustris agg.)
  • Teichlinse (Spirodela polyrhiza)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vogelfuss (Ornithopus perpusillus)
  • Wacholder (Juniperus communis)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Welsches Weidelgras (Lolium multiflorum)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zwerg-Filzkraut (Filago minima)
  • Zwiebel-Binse (Juncus bulbosus)
Tierarten:
  • Baumpieper (Anthus trivialis)
  • Brauner Grashuepfer (Chorthippus brunneus)
  • Gefleckte Keulenschrecke (Myrmeleotettix maculatus)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Gewoehnliche Strauchschrecke (Pholidoptera griseoaptera)
  • Gruenes Heupferd (Tettigonia viridissima)
  • Heidelerche (Lullula arborea)
  • Langfluegelige Schwertschrecke (Conocephalus fuscus)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Punktierte Zartschrecke (Leptophyes punctatissima)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Waldgrille (Nemobius sylvestris)
Schutzziele: Erhaltung und Entwicklung von großflächigen, naturnahen, bodenständig bestockten und teilweise altholzreichen Laubwäldern im Forst Gewerkschaft Augustus mit Binnendünen, Kleingewässern, trockener und feuchter Heide, Heidemooren und Sandmagerrasen als wertvoller Lebensraum u.a. für Rotwild, Höhlenbrüter und zahlreiche weitere, teilweise gefährdete Tier- und Pflanzenarten und als Kernelement des Wald-Biotopverbunds im Bereich Dämmerwald-Herrlichkeit LembeckErhaltung einer grossen, zusammenhaengenden Trockenheideflaeche
mit internationaler Bedeutung als Lebensraum einer grossen Zahl, z.T.
gefaehrdeter Arten wie Heidelerche, Wacholder, Besenheide und
Fruehlingsspoergel und Erhaltung aller naturnahen, bodenstaendig
bestockten Laubwaldflaechen
Gefährdungen:
  • Abbau Sand und Kies
  • Aufforstung
  • Bauliche Anlagen
  • Einwanderung, Ausbreitung Neophyten
  • Gelaendesport (SP)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • intensive Forstwirtschaft (FW)
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • nicht einheimische Gehoelze (FW)
  • Oel- und Benzinrueckstaende
  • Trittschaden an Vegetation
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Versiegelung
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von baulichen Anlagen
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • Erhoehung des Laubholzanteils
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Heide wiederherstellen, anlegen, optimieren
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • Moor renaturieren, optimieren
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
  • Vermeidung Eutrophierung
  • Wiederherstellung von Biotopen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.