Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Riffelsbachtal (ACK-083)

Objektbezeichnung:

NSG Riffelsbachtal

Kennung:

ACK-083

Ort: Simmerath
Kreis: Aachen
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 25,97 ha
Offizielle Fläche: 26,00 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1999
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 a), b) und c) LG,
sowie gem. Paragraph 20 Satz 2 LG wegen der besonderen Bedeutung des Gebietes
in Ausfuehrung des Paragraph 48 c LG in Verbindung mit der Richtlinie 92/43/EWG des
Rates vom 21.Mai 1992 zur Erhaltung der natuerlichen Lebensraeume sowie der
wildlebenden Tiere und Pflanzen (FFH-Richtlinie) und der Richtlinie 79/409/EWG des
Rates vom 2. April 1979 ueber die Erhaltung der wildlebenden Vogelarten
(Vogelschutzrichtlinie) in der jeweils gueltigen Fassung.

Leitziele:

- Erhaltung und Entwicklung folgender natuerlicher Lebensraeume gemaess Anhang I FFH-Richtlinie:

- Fliessgewaesser mit Unterwasservegetation (3260),
- Hainsimsen-Buchenwald (9110),
- Schlucht- und Hangmischwaelder (9180),

- Erhaltung folgender wildlebender Vogelarten gemaess Anhang I der Vogelschutzrichtlinie und
deren Lebensraeumen:

- Eisvogel (Alcedo atthis),

- Weiterhin ist das Gebiet von Bedeutung fuer:

- Wasseramsel (Cinclus cinclus),
- Grasfrosch (Rana temporaria),
- Blindschleiche (Anguis fragilis),
- Gelbe Narzisse (Narcissus pseudonarcissus),
- Beinbrech (Narthecium ossifragum),
- Schwarzspecht (Drycopus martius),
- Grauspecht (Picus canus),

- Erhaltung des Lebensraumes fuer viele nach der Roten Liste in NRW gefaehrdete Pflanzenarten,
- Erhaltung und Optimierung eines in weiten Teilen naturnahen Bachtales mit Feucht-, und Nass-
gruenlandflaechen, Brachen und Erlenbruchwald,
- Biotopverbund zum Rur-Talsystem,
- Erhaltung und Optimierung naturnaher Buchenaltholzbestaende als Relikte der potentiell natuerlichen
Waldgesellschaft,
- Erhaltung und Optimierung des Gebietes als gut ausgepraegter Biotopkomplex mit in NRW
gefaehrdeten Biotoptypen; folgende nach Paragraph 30 BNatSchG bzw. Paragraph 62 LG geschuetzte
Biotoptypen kommen im Gebiet vor:

- Nass- und Feuchtgruenland,
- Quellbereiche,
- naturnahe und unverbaute Bachabschnitte,
- Auenwaelder,
- Bruchwaelder,
- Magerwiesen und -weiden,
- Schlucht-, Block- und Hangschuttwaelder.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5403-046
Kennung:

BK-5403-046

Objektbezeichnung:

NSG Riffelsbachtal (Kernbereich)

Link zur Karte: BK-5403-046
Objektbeschreibung: Kernbereich des NSG Riffelsbachtal im Bereich des LP Monschau und des LP Simmerath (z.Zt. - 2000 - Offenlage). Der Riffelsbach beginnt in ausgedehnten Fichtenforsten am Forsthaus Rothe Stein in einem flachen sumpfigen Muldentaelchen und durchfliesst dann meist naturnah maeandrierend bis zur Muendung in die Rur ein tief eingeschnittenes Kerbtal. Quellregion und Oberlauf liegen in einer schmalen Nass- und Magergruenlandbrache, aus der alle bachnahen Fichten entfernt wurden. Die gut ausgebildeten Pfeifengras- und Rasenschmielenbestaende enthalten bachnah kleine torfmoosreiche Quellsuempfe und am Talrand gute Callunaheidereste mit Arten der Borstgrasrasen. Am Talrand lokal auch schmale Erlenstangenforststreifen. An der Einmuendung eines linken Seitenbaechleins ausgezeichneter alter Erlensumpfwald. Erlen 12 m hoch mit Stelzwurzeln. An dem 0,5 m breiten Quellbach selbst schmaler Birkenbruchwaldsaum. Etwas unterhalb ist der Bach zu einem Feuerloeschteich (20 x 25 m, knapp 1 m tief) angestaut, der mit Flutschwadenroehricht und Laichkraut bewachsen ist (gutes Amphibienlaichgewaesser). Am Ufer stocken Erlen- und Ohrweidengebuesch. Der naturnahe Mittellauf maeandriert in bis 2 m breitem, kiesig-steinigem Bett im Talgrund des tief und steil eingeschnittenen Talabschnittes und wird mit Unterbrechungen von einem schmalen Laubholzsaum begleitet. Im Wasser lebende Insektenlarven und Planarien weisen auf gute Wasserqualitaet hin. An den Unterhaengen wechseln unterschiedlich alte, z.T. hiebreife Fichtenforste mit kleinen Feuchtgruenlandbrachen und Buchenwaldresten ab. Der Unterlauf ist stark eingetieft. Im Bereich eines alten Fichtenforstes bis 3 m hohe Steilufer. Streckenweise wird ein ehemaliger Hohlweg neben dem Bach mit durchflossen. Das angrenzende Gruenland ist zum Teil nass und von Hecken gesaeumt. Es wird ueberwiegend noch beweidet. Auf einer Gruenlandbrache von Fichten umschlossener Fischteich. Unmittelbar vor der Muendung grenzt ein Campingplatz an. Eine Fischteianlage ist hier ebenfalls vorhanden. Im Gebiet kommen folgende FFH- und Paragraph-62-Biotoptypen vor: - Quellbereiche (yFK2), - naturnahe Baeche (zFM1, yFM1, yFM3) - Ufergehoelz, Auenwald (yBE2, AC5) - Nass-, Feucht- und Magergruenland (EE3, EE4) - Felsen (GA).
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
  • artenreiche Magerwiesen und -weiden (3,97 ha)
  • Auwaelder (3,40 ha)
  • Binnenlandsalzstellen (0,57 ha)
  • Bruch- und Sumpfwaelder (0,57 ha)
  • Fliessgewaesserbereiche (natuerlich o. naturnah, unverbaut) (2,27 ha)
  • natuerl. Felsen, offene natuerl. Block-, Schutt-, Geroellhalden (1,13 ha)
  • Roehrichte (0,57 ha)
  • Schlucht-, Blockhalden-, Hangschuttwaelder (1,13 ha)
  • Seggen- und binsenreiche Nasswiesen (6,80 ha)
  • Zwergstrauch-, Ginster-, Wacholderheiden (0,57 ha)
Biotoptypen:
  • Erlenwald <AC0> (1,70 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (14,73 ha)
  • Ahornmischwald <AR1> (1,13 ha)
  • Ufergehoelz <BE0> (0,57 ha)
  • Fettweide <EB0> (2,27 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <EE3> (2,27 ha)
  • Fluss-, Bachstau <FH2> (1,13 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <FM1> (0,57 ha)
  • natuerlicher Silikatfels <GA2> (0,57 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Buchenwald <xAA0> (9,63 ha)
  • Nadelbaum-Buchenmischwald <xAA4> (1,13 ha)
  • Erlen-Bruchwald <yAC4> (0,57 ha)
  • Erlen-Ufergehoelz <yBE2> (0,57 ha)
  • Roehrichtbestand hochwuechsiger Arten <yCF2> (0,57 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (0,57 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (5,67 ha)
  • brachgefallenes Magergruenland <yEE4> (2,27 ha)
  • Sicker-, Sumpfquelle <yFK2> (0,57 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <yFM1> (1,13 ha)
  • Bachunterlauf im Mittelgebirge <yFM3> (1,13 ha)
  • natuerlicher Silikatfels <yGA2> (0,57 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (2,27 ha)
  • Bachbegleitender Eschenwald <zAM2> (0,57 ha)
  • Eschen-Schlucht- bzw. Hangschuttwald <zAM4> (0,57 ha)
  • Ahorn-Schlucht- bzw. Hangschuttwald <zAR2> (0,57 ha)
  • Calluna-Heide <zDA1> (0,57 ha)
  • Magerwiese <zED1> (1,70 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <zEE3> (0,57 ha)
  • Bachoberlauf im Mittelgebirge <zFM1> (0,57 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Bach-Spatenmoos (Scapania undulata)
  • Baerwurz (Meum athamanticum)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Berg-Goldnessel (Galeobdolon montanum)
  • Berg-Platterbse (Lathyrus linifolius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bitteres Schaumkraut (Cardamine amara)
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Borstgras (Nardus stricta)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Buchenfarn (Phegopteris connectilis)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Dreizahn (Danthonia decumbens)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Echtes Springkraut (Impatiens noli-tangere)
  • Eichenfarn (Gymnocarpium dryopteris)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Fichte (Picea abies)
  • Fieberklee (Menyanthes trifoliata)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fuchs' Greiskraut (Senecio ovatus)
  • Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys subsp. chamaedrys)
  • Geflecktes Johanniskraut (Hypericum maculatum)
  • Geflecktes Knabenkraut i.w.S. (Dactylorhiza maculata agg.)
  • Gegenblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium oppositifolium)
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Kreuzbluemchen (Polygala vulgaris)
  • Gemeines Zittergras (Briza media (subsp. media))
  • Gewelltblaettriges Kriechsternmoos (Plagiomnium undulatum)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel Sa. (Galeobdolon luteum agg.)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Goldhafer (Trisetum flavescens)
  • Gras-Sternmiere (Stellaria graminea)
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosser Dornfarn (Dryopteris dilatata)
  • Grosser Wiesenknopf (Sanguisorba officinalis)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Haengende Segge (Carex pendula)
  • Hain-Gilbweiderich (Lysimachia nemorum)
  • Hain-Greiskraut Sa. (Senecio nemorensis agg.)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hain-Veilchen (Viola riviniana)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Heil-Ziest (Betonica officinalis (subsp. officinalis))
  • Hirse-Segge (Carex panicea)
  • Hunds-Straussgras (Agrostis canina)
  • Klappertopf (Rhinanthus spec.)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Kriechender Arznei-Baldrian (Valeriana excelsa subsp. excelsa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Laichkraut (unbestimmt) (Potamogeton spec.)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Quirl-Weisswurz (Polygonatum verticillatum)
  • Rasen-Schmiele (Deschampsia cespitosa)
  • Rippenfarn (Blechnum spicant)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Rotschwingel (Festuca rubra)
  • Rundblaettrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Schnabel-Segge (Carex rostrata (subsp. rostrata))
  • Schoenes Frauenhaarmoos (Polytrichum formosum)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarze Flockenblume (Centaurea nigra subsp. nigra)
  • Schwarze Teufelskralle (Phyteuma nigrum)
  • Schwimmendes Laichkraut (Potamogeton natans)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Spitzbluetige Binse (Juncus acutiflorus (subsp. acutiflorus))
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Straussgras unbestimmt (Agrostis spec.)
  • Sumpf-Baldrian (Valeriana dioica)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Pippau (Crepis paludosa)
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Sternmiere (Stellaria palustris)
  • Sumpf-Veilchen (Viola palustris (subsp. palustris))
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Sumpf-Wasserstern (Callitriche palustris)
  • Teufelsabbiss (Succisa pratensis)
  • Torfmoos unbestimmt (Sphagnum spec.)
  • Wald-Bingelkraut (Mercurialis perennis)
  • Wald-Ehrenpreis (Veronica officinalis)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Hainsimse (Luzula sylvatica)
  • Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)
  • Wald-Schwingel (Festuca altissima)
  • Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wechselblaettriges Milzkraut (Chrysosplenium alternifolium)
  • Weisse Hainsimse (Luzula luzuloides)
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea)
  • Wiesen-Knoeterich (Bistorta officinalis (subsp. officinalis))
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Wachtelweizen (Melampyrum pratense)
  • Wildes Silberblatt (Lunaria rediviva)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
Tierarten:
  • Blaugruene Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
  • Blindschleiche (Anguis fragilis)
  • Brauner Grashuepfer (Chorthippus brunneus)
  • Bunter Grashuepfer (Omocestus viridulus)
  • Dixa spec. (Dixa spec.)
  • Eichelhaeher (Garrulus glandarius)
  • Fluss-Napfschnecke (Ancylus fluviatilis)
  • Gammarus spec. (Gammarus spec.)
  • Gemeiner Grashuepfer (Chorthippus parallelus)
  • Gerris spec. (Gerris spec.)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Kurzfluegelige Beissschrecke (Metrioptera brachyptera)
  • Nachtigall-Grashuepfer (Chorthippus biguttulus)
  • Schwarzspecht (Dryocopus martius)
  • Schwarzwild (Sus scrofa)
  • Sericostoma spec. (Sericostoma spec.)
  • Silo spec. (Silo spec.)
  • Trauermantel (Nymphalis antiopa)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Wasseramsel (Cinclus cinclus)
Schutzziele: Erhalt und Wiederherstellung strukturreicher Bachauen mit naturnahen Bachabschnitten, intakten Quellfluren, Nass- und Magergruenlandbrachen sowie Auen- und Bruchwaldresten
Gefährdungen:
  • Aufforstung
  • Duengung
  • Erosionsschaeden
  • Eutrophierung
  • Fischerei, Teichbau (FI)
  • Freizeitaktivitaeten
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Trittschaden an Vegetation
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • kein Gewaesserausbau
  • keine Aufforstung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Umwandlung in bodenstaendigen Gehoelzbestand
  • Vegetationskontrolle
  • weiterhin keine Bewirtschaftung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.