Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Struffelt (ACK-020)

Objektbezeichnung:

NSG Struffelt

Kennung:

ACK-020

Ort: Roetgen
Kreis: Aachen
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 117,11 ha
Offizielle Fläche: 117,09 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1989
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gemaess Paragraph 20 a), b) und c) LG.

- Erhaltung des Lebensraumes fuer mehrere nach der Roten Liste in NRW gefaehrdete
Pflanzen- und Tierarten,
- Erhaltung und Optimierung des Gebietes als Biotopkomplex mit in NRW gefaehrdeten
und seltenen Biotoptypen; folgende nach Paragraph 30 BNatSchG bzw. Paragraph 62
LG geschuetzte Biotoptypen kommen im Gebiet vor:

- Moore,
- Moor- und Bruchwald,
- Suempfe,
- Zwergstrauchheiden,
- natuerliche und naturnahe stehende Gewaesser.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5303-0001
  • BK-5303-0002
  • BK-5303-0003
  • BK-5303-005
  • BK-5303-008
  • BK-5303-901
Kennung:

BK-5303-0001

Objektbezeichnung:

NSG Struffelt

Link zur Karte: BK-5303-0001
Objektbeschreibung:
Kennung:

BK-5303-0002

Objektbezeichnung:

NSG Struffelt

Link zur Karte: BK-5303-0002
Objektbeschreibung:
Kennung:

BK-5303-0003

Objektbezeichnung:

NSG Struffelt

Link zur Karte: BK-5303-0003
Objektbeschreibung:
Kennung:

BK-5303-901

Objektbezeichnung:

NSG Struffelt

Link zur Karte: BK-5303-901
Objektbeschreibung: Das NSG Struffelt liegt nordoestlich Roetgen auf einem Kuppenbe- reich im luvseitigen Vennabfall. Es handelt sich um ausgedehnte baumfreie Zwergstrauch-Feuchtheiden mit oertlich wechselnder Domi- nanz von Calluna-Heide, Pfeifengras, Drahtschmiele, Heidelbeere und dem sich intensiv ausbreitenden Adlerfarn auf einer nach Sueden und Westen leicht geneigten Hochflaeche. Die grossen Heideflaechen sind lueckenhaft von Birkenwaeldern, Erlenaufforstungen und kleine- ren Fichtenaufforstungen umgeben. Bei den Birkenwaeldern handelt es sich um Pioniergehoelze auf der Zwergstrauch-Heide, auch hier domi- nieren in weiten Bereichen Adlerfarn neben Pfeifengras, Heidel- beere und Calluna-Heide. Haeufig finden sich abgestorbene Fichten im Gebiet. Wildaecker und mehrere Hochsitze deuten auf eine inten- sive jagdliche Nutzung des Gebietes. Mehrere kleine Stillgewaesser und randliche Graeben finden sich im Gebiet verteilt. Die weitge- hend baumfreien Flaechen gingen aus einer ehemaligen Niederwaldnut- zung bzw. aus einem Waldbrand 1972 hervor. Eine wissenschaftliche Untersuchung ueber dieses Gebiet (siehe unter "Literatur") kommt zu dem Schluss, dass diese Flaeche wie eine Rest-Vennflaeche erscheint, aber nur vereinzelt die fuer ein Hochmoor typischen Tier- und Pflanzenarten aufweist. Dringende Pflegemassnahmen sind notwendig, um die Elemente der Tier- und Pflanzengesellschaften zu erhalten und zu entwickeln. Im Biotop kommen folgende Paragraph 62-Flaechen vor: Zwerstrauch-Feuchtheide (DB1), Stehendes Kleingewaesser (FD)
Kennung:

BK-5303-008

Objektbezeichnung:

Laubwald noerdlich der Dreilaegerbach-Talsperre

Link zur Karte: BK-5303-008
Objektbeschreibung: Es handelt sich um ueberwiegend 100 bis 140 Jahre alte Laubholzbestaende aus Buchen und Eichen an einem suedexponierten Hang oberhalb der Dreilaegerbachtalsperre. Die Baumschicht ist bis 25 m hoch. Der Stammdurchmesser betraegt meist 30-50 cm, maximal bis 80 cm. Eine Strauchschicht ist nur lokal ausgebildet und setzt sich aus Huelsengebueschen, Buchen (Naturverjuengung) und Ebereschen zusammen. Aufgrund des dichten Kronendaches ist im Buchenwald die Krautschicht nur spaerlich entwickelt. Lediglich in einigen lichteren Bereichen (z.B. bei Eichenbeimengungen) kommen Blaubeerbestaende vor. Im lichteren Eichenmischwald (Beimengungen von Buche, Birke, Fichte und Kiefer) ist die Krautschicht zumeist gut entwickelt mit Blaubeere als dominanter Art. Der Wald wird von zwei 5-10 m breiten, hangabwaerts fuehrenden Schneisen durchzogen, in denen befestigte, temporaer wasserfuehrende Bachbetten liegen.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenwald <AA0> (7,81 ha)
  • Eichenwald <AB0> (3,24 ha)
  • Erlenwald <AC0> (1,74 ha)
  • Birkenwald <AD0> (5,80 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (2,90 ha)
  • Schlagflur <AT0> (14,49 ha)
  • Bach <FM0> (0,11 ha)
  • Graben <FN0> (0,58 ha)
  • Wildacker <HA2> (1,74 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
  • Zwergstrauch-Feuchtheide <yDB1> (30,14 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <yFD0> (0,58 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Minze (Mentha arvensis)
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Besenheide (Calluna vulgaris)
  • Bleiche Segge (Carex pallescens)
  • Blutwurz (Potentilla erecta (subsp. erecta))
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Echte Glockenheide (Erica tetralix)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Fichte (Picea abies)
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Gemeine Sumpfsimse (Eleocharis palustris)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Hornklee (Lotus corniculatus)
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hain-Greiskraut Sa. (Senecio nemorensis agg.)
  • Harzer Labkraut (Galium saxatile)
  • Hasenpfoten-Segge (Carex leporina)
  • Heidelbeere (Vaccinium myrtillus)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Kleiner Dornfarn (Dryopteris carthusiana)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Land-Reitgras (Calamagrostis epigejos)
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Ohr-Weide (Salix aurita)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rispen-Segge (Carex paniculata (subsp. paniculata))
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scheiden-Wollgras (Eriophorum vaginatum)
  • Schmalblaettriges Greiskraut (Senecio inaequidens)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Siebenstern (Trientalis europaea)
  • Spitz-Wegerich (Plantago lanceolata)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stern-Segge (Carex echinata)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Schafgarbe (Achillea ptarmica)
  • Sumpf-Weidenroeschen (Epilobium palustre)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Vogel-Wicke (Vicia cracca)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weicher Storchschnabel (Geranium molle)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
  • Zwiebel-Binse (Juncus bulbosus)
Tierarten:
  • Bekassine (Gallinago gallinago)
  • Braunkehlchen (Saxicola rubetra)
  • Dorngrasmuecke (Sylvia communis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Fadenmolch (Triturus helveticus)
  • Fichtenkreuzschnabel (Loxia curvirostra)
  • Geburtshelferkroete (Alytes obstetricans)
  • ()
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Habicht (Accipiter gentilis)
  • Kornweihe (Circus cyaneus)
  • Rotmilan (Milvus milvus)
  • Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola)
  • Sperber (Accipiter nisus)
  • Steinschmaetzer (Oenanthe oenanthe)
  • Teichmolch (Triturus vulgaris)
  • Wespenbussard (Pernis apivorus)
  • Wiesenpieper (Anthus pratensis)
Schutzziele: gemaess LG Paragraph 20,
-Erhaltung von Lebensgemeinschaften und Lebensstaetten bestimmter
wildlebender Pflanzen und wildlebender Tierarten (Moorheide /
Rest-Vennflaeche, pflanzensoziologischer Stellenwert),
-wissenschaftliche, naturgeschichtliche, landeskundliche und
erdgeschichtliche Gruende,
-Seltenheit und besondere Eigenart des GebietesErhalt und naturnahe Bewirtschaftung von Laubholzbestaenden
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gewaesserausbau
  • Jagd
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Sammeln (SP)
  • Trittschaden an Vegetation
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
  • unerwuenschte Sukzession
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Betretungsverbot
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Jagdausuebung beschraenken
  • keine Aufforstung
  • keine Duengung
  • keine Entwaesserung
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
  • Vegetationskontrolle
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.