Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Orsbacher Wald (ACS-002)

Objektbezeichnung:

NSG Orsbacher Wald

Kennung:

ACS-002

Ort: Aachen, Staedteregion
Kreis: Aachen
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 20,68 ha
Offizielle Fläche: NaN ha
Flächenanzahl: 2
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1981
Inkraft: 1988
Außerkraft: 9999
Schutzziel: gemaess LG Paragraph 20
- zur Erhaltung und Niederherstellung der Lebensstaetten bestimmter
wildwachsender Pflanzen und wildlebender Tiere, sowie des
Kalkmagerrasens,
- aus landeskundlichen Gruenden (historische Waldwirtschaftsform),
- zur Gestaltung der Waldrandzone und insbesondere der Anlage und
Pflege des Waldsaumes,
- zur teilweisen Ueberfuehrung in naturnahen Hochwald
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5101-002
  • BK-5101-901
Kennung:

BK-5101-901

Objektbezeichnung:

NSG Orsbacher Wald

Link zur Karte: BK-5101-901
Objektbeschreibung: Das NSG besteht aus zwei durch die Feldflur voneinander getrennte Teilflaechen. Suedliche Teilflaeche (Grosser Busch): Der sich westlich von Orsbach vom Kuhlweg aus in noerdlicher Richtung erstreckende "Grosse Busch" bedeckt den von den Hoehen um Orsbach zum Senserbach und Gierlachsgraben abfallenden Westhang. Zum Teil handelt es sich um frueher als Niederwald genutzte Bestaende. Es gibt daher viel Stockausschlag und Wurzelbrut. Nicht unter diese Bewirtschaftung (1956 letzter Schlag) fallen lediglich 3 ha Wald im aeussersten Norden des "Grossen Busches", die zeitweise anders bewirtschaftet wurden und heute als Stangen- wald erkennbar sind. Der von Osten nach Westen abfallende "Grosse Busch" gliedert sich in einen oberen Teil auf oberflaechenversauer- tem Boeden mit einem artenarmen Eichen-Hainbuchenwald und einen unteren artenreicheren Eichen-Hainbuchenwald ueber Orsbacher Feuer- steinkreide und Vijlener Kalken. Den Abschluss zu den suedwestlich vorgelagerten Feldfluren bildet ein dichter Buschsaum (z.T. mit Mesobromion-Fragmenten). Der Wald wurde viele Jahre hindurch nicht bewirtschaftet und ist teilweise fast undurchdringlich. Er bietet mit seinen faulenden Staemmen, Baumstuempfen und Stubben ein Paradies fuer die in diesem Biotop heimische Kleintierfauna. Der ehemalige kleine Kalksteinbruch im N des Gebietes liegt in einem mit ca. 45 Grad nach O ansteigenden Hang. Infolge von Ero- sionsvorgaengen hat er heute die Form eines grossen schraegliegenden Trichters mit einem Durchmesser von rd. 40 m. Die Kantenraender sind von Gebueschstreifen aus Schlehe, Weissdorn etc. bestanden. Das Innere des Trichters zeigt Kalkhalbtrockenrasen, allerdings mit verstaerkten Verbuschungstendenzen. Die Sohle wird durch eine kleine Anzahl gepflanzter und stark verkuemmerter Winterlinden eingenommen. Der Steinbruch war bis 1903 noch in Betrieb. Etwa in der Mitte der 60er Jahre wurde das umliegende Gelaende auf Veranlassung der Gemeinde Laurensberg aufgeforstet. Die noerdliche Teilflaeche (Kleiner Busch) ist etwa 4 ha gross. Es handelt sich um einen frueher als Niederwald bewirtschafteten, birkenreichen Eichen-Hainbuchenwald. Der Unterwuchs ist artenarm. Etwa die Haelfte des Waldes wurde in juengerer Zeit geschlagen. Die Flaechen unterliegen der natuerlichen Sukzession und sind vollstaendig verbuscht. Vereinzelt blieben Ueberhaelter erhalten. Das Gelaende senkt sich von den Hoehen bei Orsbach gegen den Gierlachsgraben und laeuft in Wiesengelaende aus. Auf der Nordostseite ist dem "Kleinen Busch" ein Feldrain vorgelagert, der in Feldfluren uebergeht. Der Boden ist oberflaechenversauert. Die potentiell natuerliche Vegetation ist das Milio-Fagetum. Fuer das NSG liegt ein Gutachten der Loelf im NSA mit Entwicklungsmassnahmen sowie floristischen Artenlisten vor. Sehr reichhaltige Schmetterlingsfauna mit schaetzungsweise 350-400 Arten.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Eichenwald <AB0> (11,63 ha)
  • Birken-Eichenmischwald <AB2> (3,47 ha)
  • Schlagflur <AT0> (1,74 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (0,17 ha)
  • Kalkhalbtrockenrasen, Kalkmagerrasen <DD0> (0,17 ha)
  • Kalksteinbruch <GC1> (0,17 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Adlerfarn (Pteridium aquilinum (subsp. aquilinum))
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Aufrechte Trespe (Bromus erectus (subsp. erectus))
  • Baerenschote (Astragalus glycyphyllos (subsp. glycyphyllos))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Besenginster (Cytisus scoparius)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Brombeere unbestimmt (Rubus spec.)
  • Christophskraut (Actaea spicata)
  • Deutscher Enzian (Gentianella germanica)
  • Echtes Tausendgueldenkraut (Centaurium erythraea)
  • Edel-Gamander (Teucrium chamaedrys (subsp. chamaedrys))
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Fieder-Zwenke (Brachypodium pinnatum)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Fruehlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gemeiner Wundklee (Anthyllis vulneraria)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Golddistel (Carlina vulgaris (subsp. vulgaris))
  • Goldschopf-Hahnenfuss Sa. (Ranunculus-auricomus-Gruppe)
  • Grosses Schillergras (Koeleria pyramidata (subsp. pyramidata))
  • Grosses Zweiblatt (Listera ovata)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hohe Schluesselblume (Primula elatior)
  • Kleiner Odermennig (Agrimonia eupatoria (subsp. eupatoria))
  • Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)
  • Klette (unbestimmt) (Arctium spec.)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Nestwurz (Neottia nidus-avis)
  • Purpur-Knabenkraut (Orchis purpurea)
  • Quirlblaettriger Salbei (Salvia verticillata)
  • Rauhhaar-Veilchen (Viola hirta)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Heckenkirsche (Lonicera xylosteum)
  • Roter Fingerhut (Digitalis purpurea (subsp. purpurea))
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schmalblaettrige Acker-Hohlzahn (Galeopsis angustifolia)
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa)
  • Stattliches Knabenkraut (Orchis mascula)
  • Stengellose Kratzdistel (Cirsium acaule (subsp. acaule))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Tauben-Skabiose (Scabiosa columbaria)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Trauben-Gamander (Teucrium botrys)
  • Trauben-Holunder (Sambucus racemosa)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Segge (Carex sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Wald-Veilchen (Viola reichenbachiana)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Waldmeister (Galium odoratum)
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Weisses Waldvoegelein (Cephalanthera damasonium)
  • Wiesen-Schafgarbe (Achillea millefolium)
  • Wilde Moehre (Daucus carota (subsp. carota))
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
  • Zierliches Tausendgueldenkraut (Centaurium pulchellum (subsp. pulchellum))
  • Zweiblaettrige Schattenblume (Maianthemum bifolium)
Tierarten:
  • Acasis viretata (Acasis viretata)
  • Aleucis distinctata (Aleucis distinctata)
  • Anticlea badiata (Anticlea badiata)
  • Apamea epomidion (Apamea epomidion)
  • Archiearis nota (Archiearis nota)
  • Asthena anseraria (Asthena anseraria)
  • Atethmia centrago (Atethmia centrago)
  • Aurorafalter (Anthocharis cardamines)
  • Autographa jota (Autographa jota)
  • Birken-Eulenspinner (Tetheella fluctuosa)
  • Blutenspanner (Eupithecia pusillata)
  • C-Falter (Polygonia c-album)
  • Cerastis leucographa (Cerastis leucographa)
  • Chesias rufata (Chesias rufata)
  • Chloroclystis chloerata (Chloroclystis chloerata)
  • Craniophora ligustri (Craniophora ligustri)
  • Dachs (Meles meles)
  • Dorcus parallelipipedus (Dorcus parallelipipedus)
  • Drymonia dodonaea (Drymonia dodonaea)
  • Eilema griseola (Eilema griseola)
  • Eupithecia assimilata (Eupithecia assimilata)
  • Eupithecia haworthiata (Eupithecia haworthiata)
  • Eupithecia nanata (Eupithecia nanata)
  • Eupithecia venosata (Eupithecia venosata)
  • Faulbaumblaeuling (Celastrina argiolus)
  • Graubrauner Waldrebenspanner (Horisme tersata)
  • Grosser Fuchs (Nymphalis polychloros)
  • Heckenkirschenspanner (Plagodis pulveraria)
  • Heidelbeer-Gruenspanner (Rhinoprora debiliata)
  • Hellbraungebaendeter Waldrebenspanner (Horisme vitalbata)
  • Hirschkaefer (Lucanus cervus)
  • Honiggelber Haarbueschelspanner (Eulithis mellinata)
  • Hypena crassalis (Hypena crassalis)
  • Hypomecis roboraria (Hypomecis roboraria)
  • Idaea emarginata (Idaea emarginata)
  • Idaea humiliata (Idaea humiliata)
  • Idaea straminata (Idaea straminata)
  • Itame brunneata (Itame brunneata)
  • Labkraut-Haarbueschelspanner (Eulithis pyraliata)
  • Lygephila pastinum (Lygephila pastinum)
  • Melanthia procellata (Melanthia procellata)
  • Pachycnemia hippocastanaria (Pachycnemia hippocastanaria)
  • Paradarisa consonaria (Paradarisa consonaria)
  • Pareulype berberata (Pareulype berberata)
  • Perizoma flavofasciata (Perizoma flavofasciata)
  • Photedes minima (Photedes minima)
  • Polyploca ridens (Polyploca ridens)
  • Ringelnatter (Natrix natrix)
  • Roetlichgelbe Grasbuescheleule (Apamea sublustris)
  • Rosenspanner (Cidaria fulvata)
  • Schwarzbinden-Rosenblattspanner (Anticlea derivata)
  • Schwarzkehlchen (Saxicola rubicola)
  • Schwarzmuendige Baenderschnecke (Cepaea nemoralis)
  • Scopula ornata (Scopula ornata)
  • Silberspanner (Cilix glaucata)
  • Sphinxeule (Asteroscopus sphinx)
  • Stachelbeerspanner (Abraxas grossulariata)
  • Traubenkirschenspanner (Abraxas sylvata)
  • Waldeidechse (Lacerta vivipara)
  • Waldreben-Gruenspanner (Hemistola chrysoprasaria)
  • Weinbergschnecke (Helix pomatia)
  • Weisser Zahnspinner (Leucodonta bicoloria)
Schutzziele: Erhaltung der Lebensgemeinschaft Niederwald und von Lebensstaetten
bestimmter wildlebender Pflanzen- und Tierarten (Orchideen,
Waldeidechsen, Hirschkaefer, seltene Tagfalter, Dachs)
und aus landeskundlichen Gruenden <historische Waldwirtschaftsform>
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Biozideinsatz
  • Freizeitaktivitaeten
  • intensive Forstwirtschaft (FW)
  • Kahlschlag, unsachgemaesser Holzeinschlag (FW)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • unerwuenschte Sukzession
  • Verbuschung als unerwuenschte Sukzession
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beseitigung von Gehoelzen
  • Beseitigung von Muell
  • dynamisches Altholzkonzept
  • Erhaltung des Kleinreliefs
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Niederwald abschnittsweise auf den Stock setzen
  • Totholz erhalten
  • Vegetationskontrolle
  • Waldmantelentwicklung
  • Wiederherstellung von Biotopen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.