Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Feuchtwiesen Roehrmann (BI-025)

Objektbezeichnung:

NSG Feuchtwiesen Roehrmann

Kennung:

BI-025

Ort: Bielefeld
Kreis: Bielefeld
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 0,23 ha
Offizielle Fläche: 0,29 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1993
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess Paragraph 20 Buchstaben, a), b) c) LG insbesondere ist die Festsetzung erforderlich

- Zur Erhaltung einer Feuchtwiese, von Hochstaudenfluren, Weiden-Faulbaumgebueschen und
Kleingewaessern als Lebensraum gefaehrdeter Tier- und Pflanzenarten.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4016-004
Kennung:

BK-4016-004

Objektbezeichnung:

NSG Feuchtwiesenkomplex noerd. Hof Roehrmann a.d.B

Link zur Karte: BK-4016-004
Objektbeschreibung: Die bewaldete Randzone eines unmittelbar an der Bahnlinie Gütersloh-Bielefeld gelegenen kreisübergreifenden Naturschutzgebietes wird auf Bielefelder Stadtgebiet von einem Kiefern-Altholzbestand eingenommen. Unter dem lichten Schirm der Altkiefern kommt eine Naturverjüngung zur Ausprägung, die Krautschicht wird von Brombeeren beherrscht. Der Kiefernmischwald bildet eine Pufferzone für auf Gütersloher Stadtgebiet liegenden naturschutzfachlich wertvollen Stillgewässern und Sumpfwäldern.
Lebensraumtypen:
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Gehoelzstrukturen <NB00-ung.> (0,23 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Kiefernmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AK1> (0,23 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Himbeere (Rubus idaeus)
  • Rot-Eiche (Quercus rubra)
  • Spaetbluehende Traubenkirsche (Prunus serotina)
  • Wald-Kiefer (Pinus sylvestris)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt strukturreicher Waldlebensräume als Pufferzone zu wertvollen Feuchtbiotopen und ökologische Optimierung durch sukzessiven Umbau in bodenständige Laubmischwälder
Gefährdungen:
  • nicht einheimische Arten
Maßnahmen:
  • Erhoehung des Laubholzanteils
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.