Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Muehlenmasch (BI-039)

Objektbezeichnung:

NSG Muehlenmasch

Kennung:

BI-039

Ort: Bielefeld
Kreis: Bielefeld
Bezirksregierung: Detmold
Digitalisierte Fläche: 40,16 ha
Offizielle Fläche: 41,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1996
Inkraft: 2005
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Festsetzung als NSG erfolgt gem. Paragraph 20 LG, Buchstabe a), b) und c) sowie
zur Wiederherstellung von Lebensstaetten im Sinne von Buchstabe a), insbesondere

- Zur Erhaltung eines Auenwaldkomplexes mit enger Verzahnung von Arten des Bach-Erlen-
Eschenwaldes und des feuchten Eichen-Hainbuchenwaldes,
- Zur Entwicklung naturnaher Erlen-Eschenwaelder aus Pappelforsten,-
- Zur Erhaltung und Entwicklung der Weidengebuesche und Vorwaldstadien,
- Zur Erhaltung und Entwicklung von Feuchtwiesen und -weiden, Seggenriedern und
Bachroehrichten.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-3916-070
Kennung:

BK-3916-070

Objektbezeichnung:

NSG Mühlenmasch

Link zur Karte: BK-3916-070
Objektbeschreibung: Breites, im zentralen Teil bis 250 m ausgedehntes Grünlandauensystem im Bereich der Zusammenflüsse von Johannisbach, Schwarzbach und Beckendorfer Mühlenbach, stellenweise mit ausgedehntem, naturnahen Auenwald und Pappelforst. Das Gebiet wird umgeben von intensiv genutzten Ackerflächen und Siedlungen. Die Bäche mit recht klarem Wasser fließen überwiegend mäßig bis stark mäandrierend und relativ naturnah durch Grünland und Auenwald, die bei Hochwasser im Winter und Frühjahr noch regelmäßig überschwemmt werden. Der Gehölzbewuchs ist z.T. beidseitig, lückig oder auch gänzlich fehlend, ein Bachröhricht- und Hochstaudensaum ist stellenweise deutlich ausgeprägt. Das Grünland wird überwiegend intensiv als Mähweide genutzt, stellenweise sind noch kleine bewirtschaftete Feuchtweiden- und Feuchtwiesen-Parzellen erhalten. Eine größere brachgefallene Feuchtgrünland-Fläche befindet sich am Ostrand des Gebietes zwischen zwei Straßen auf hohen Dämmen, die die Aue zerschneiden. Kleinere, im Gebiet verstreute Teiche sind zum größten Teil verlandet oder durch Beschattung an typischen Arten stark verarmt. Wasserpflanzenreichere Gewässer gibt es nur noch wenige. Wertgebende Bestandteile des Gebietes sind: der große, zusammenhängende Grünlandkomplex innerhalb einer sonst intensiv ackerbaulich genutzten Landschaft, der an Frühlings-Geophyten reiche Auwald und die naturnah strukturierten Bäche. Durch die gliederne Funktion innerhalb der Agrarlandschaft und besonders durch die Vernetzung von drei unmittelbar anschließenden Naturschutzgebieten (NSG Beckendorfer Mühlenbachtal, NSG Schwarzbachtal, NSG Mittleres Johannisbachtal) kommt dem Gebiet hochgradige Bedeutung für den Biotopverbund zu.
Lebensraumtypen:
  • Auen-Waelder mit Alnus glutinosa und Fraxinus excelsior (Alno-Padion, Alnion incanae, Salicion albae) <91E0> (1,02 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Gehoelzstrukturen <NB00-ung.> (2,16 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Feldgehoelze (nicht FFH-LRT) <NBA0> (2,21 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete flaechige Gebuesche und Baumgruppen <NBB0> (1,37 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes mesophiles Wirtschaftsgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NE00> (18,93 ha)
  • Schutzwuerdiges und gefaehrdetes Nass- und Feuchtgruenland incl. Brachen (nicht FFH-LRT) <NEC0> (5,29 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Stillgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFD0> (0,23 ha)
  • Schutzwuerdige und gefaehrdete Fliessgewaesser (nicht FFH-LRT) <NFM0> (3,72 ha)
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Pappelwald <AF0> (2,00 ha)
  • Fichtenwald <AJ0> (1,20 ha)
  • Wald, Jungwuchs <AU1> (0,16 ha)
  • Feldgehoelz <BA0> (2,21 ha)
  • Gebuesch, Strauchgruppe <BB0> (1,37 ha)
  • Fettwiese <EA0> (1,49 ha)
  • Fettweide <EB0> (16,18 ha)
  • Gruenlandbrache <EE0> (1,27 ha)
  • Teich <FF0> (0,15 ha)
  • Graben <FN0> (0,03 ha)
  • Acker <HA0> (0,06 ha)
  • Garten, Baumschule <HJ0> (0,97 ha)
  • Nass- und Feuchtwiese <yEC1> (0,65 ha)
  • Nass- und Feuchtweide <yEC2> (1,02 ha)
  • Brachgefallenes Nass- und Feuchtgruenland <yEE3> (3,62 ha)
  • Teich <yFF0> (0,08 ha)
  • Bachunterlauf im Mittelgebirge <yFM3> (3,69 ha)
  • Bachbegleitender Erlenwald <zAC5> (1,02 ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Acker-Kratzdistel (Cirsium arvense)
  • Arznei-Baldrian Sa. (Valeriana officinalis agg.)
  • Bachbunge (Veronica beccabunga (subsp. beccabunga))
  • Behaarte Segge (Carex hirta)
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blaugruene Binse (Juncus inflexus (subsp. inflexus))
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brombeere Sa. (Rubus sectio Rubus)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Draht-Schmiele (Deschampsia flexuosa)
  • Druesiges Springkraut (Impatiens glandulifera)
  • Echte Zaunwinde (Calystegia sepium)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einfacher Igelkolben (Sparganium emersum)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Frauenfarn (Athyrium filix-femina)
  • Gefluegelte Braunwurz (Scrophularia umbrosa)
  • Gelbe Schwertlilie (Iris pseudacorus)
  • Gelbes Windroeschen (Anemone ranunculoides)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldsimse (Scirpus sylvaticus)
  • Gemeiner Beinwell (Symphytum officinale)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Froschloeffel (Alisma plantago-aquatica)
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliche Wald-Engelwurz (Angelica sylvestris)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnlicher Wurmfarn (Dryopteris filix-mas)
  • Giersch (Aegopodium podagraria)
  • Gift-Hahnenfuss (Ranunculus sceleratus (subsp. sceleratus))
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Grosse Brennessel (Urtica dioica)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Hain-Rispengras (Poa nemoralis)
  • Hain-Sternmiere (Stellaria nemorum)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hopfen (Humulus lupulus)
  • Kleine Wasserlinse (Lemna minor)
  • Kohl(-Kratz)distel (Cirsium oleraceum)
  • Korb-Weide (Salix viminalis)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kroeten-Binse (Juncus bufonius)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Mittlerer Breitwegerich (Plantago uliginosa)
  • Moschuskraut (Adoxa moschatellina)
  • Nuttalls Wasserpest (Elodea nuttallii)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Quell-Sternmiere (Stellaria alsine)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Rote Johannisbeere (Ribes rubrum)
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schmalblaettriger Merk (Berula erecta)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Silber-Weide (Salix alba (subsp. alba))
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Dotterblume (Caltha palustris)
  • Sumpf-Helmkraut (Scutellaria galericulata)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Sumpf-Kratzdistel (Cirsium palustre)
  • Sumpf-Labkraut (Galium palustre)
  • Sumpf-Ruhrkraut (Gnaphalium uliginosum (subsp. uliginosum))
  • Sumpf-Schachtelhalm (Equisetum palustre)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht Sa. (Myosotis scorpioides agg.)
  • Sumpf-Wasserstern Sa. (Callitriche palustris agg.)
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Unbeachteter Igelkolben (Sparganium erectum subsp. neglectum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Goldstern (Gagea lutea)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wasser-Knoeterich (Persicaria amphibia)
  • Wasser-Minze (Mentha aquatica)
  • Wasserpfeffer-Knoeterich (Persicaria hydropiper)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen Knaeuelgras (Dactylis glomerata)
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Labkraut (Galium mollugo)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Winkel-Segge (Carex remota)
  • Zottiges Weidenroeschen (Epilobium hirsutum)
  • Zweigriffliger Weissdorn (Crataegus laevigata)
Tierarten:
Schutzziele: Erhalt, Optimierung und Pflege einer Grünlandaue mit darin enthaltenem Auenwald
Gefährdungen:
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gewaesserausbau
  • Gewaesserbegradigung (WA)
  • Muellablagerung
  • nicht bodenstaendige Gehoelze (FW)
  • unerwuenschte Sukzession
  • Zerschneidung durch Strassenbau
Maßnahmen:
  • Beseitigung von Muell
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • Erhaltung der Laubholzbestockung
  • Erhaltung der Ueberschwemmungsdynamik
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Mahd
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Entwaesserung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Verbesserung der Wasserqualitaet
  • Wiederherstellung von Biotopen
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.