Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Bruehler Schlosspark (BM-002)

Objektbezeichnung:

NSG Bruehler Schlosspark

Kennung:

BM-002

Ort: Bruehl
Kreis: Rhein-Erft-Kreis
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 47,52 ha
Offizielle Fläche: 47,50 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1954
Inkraft: 2002
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Die Unterschutzstellung erfolgt gemaess LG Paragraph 20

a) zur Erhaltung von Lebensgemeinschaften oder Biotopen bestimmter wildlebender Tier- und
Pflanzenarten (§ 20 a LG), insbesondere

- zur Erhaltung des alten, naturnahen Waldes und der Teiche als Lebensraum für v.a. Vögel,
Fledermäuse, Insekten und Amphibien.
Der Schlosspark ist als Biotop 5107 - 902 im Biotopkataster NRW und als landesplanerisch
gesichertes Gebiet für den Schutz der Natur mit der Gebietskennnummer K_RR-146 erfasst;
er wird für den landesweiten Biotopverbund als Kernbiotop in der intensiven Agrarlandschaft
bewertet.

b) aus landeskundlichen Gründen (§ 20 b LG), insbesondere

- aufgrund des bedeutenden Wertes der Parkanlage aus kulturhistorischer Sicht, aufgrund
derer die Schlossparkanlagen und Schloss Augustusburg / Schloss Falkenlust zum Welt-
kulturerbe der UNESCO ernannt worden sind,

c) wegen seiner Seltenheit und besonderen Eigenart (§ 20 c LG), insbesondere

- aufgrund der Seltenheit der Parkanlage und der über das Plangebiet hinausgehenden
seltenen Altersstruktur des Waldes.
Als siedlungsnaher Freiraum ist der Schlosspark darüber hinaus wegen seiner Klima- und
Erholungsfunktionen zu schützen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5107-902
Kennung:

BK-5107-902

Objektbezeichnung:

NSG Bruehler Schlosspark

Link zur Karte: BK-5107-902
Objektbeschreibung: Das Naturschutzgebiet umfasst die Parkanlagen des Residenz- schlosses Augustusburg und die angrenzenden Laubwaelder. Das Schloess wurde im 18. Jahrhundert erbaut, wobei die Parkanlagen als Jagd- und Wildpark angelegt und in Teilbereichen als englischer Landschaftsgarten gestaltet wurden mit breiten Alleen (aus Linden, Rosskastanien und Buchen) und schmalen Waldpfaden. Die Laubwaelder (ueberwiegend feuchter Eichen-Hain- buchenwald, daneben Maigloeckchen-Perlgrasbuchenwald) besitzen dichte, artenreiche Kraut- und Strauchschichten. Stellenweise sind jedoch Stoerungszeiger wie die Brennessel verstaerkt vorhanden. Man findet im NSG eine grosse Zahl alter Baeume (zum Teil mit Baumhoehlen), insbesondere Eichen. Zwei groessere Teiche im Gebiet weisen populationstarke Erdkroeten- vorkommen auf. Roehricht- und Schwimmblattvegetation fehlt weitgehend, lockere artenarme Unterwaservegetation. Dieses NSG besitzt neben seiner kulturhistorischen Bedeutung zusaetzlich einen grossen Wert fuer Fledermaeuse, Amphibien und fuer die Vogelwelt.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Buchenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AA2> (10,68 ha)
  • Eichenmischwald mit einheimischen Laubbaumarten <AB3> (17,81 ha)
  • Teich <FF0> (2,23 ha)
  • Graben <FN0> (0,45 ha)
  • Strukturreicher Stadtpark, Schlosspark mit altem Baumbestand <HM1> (13,36 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Aehren-Tausendblatt (Myriophyllum spicatum)
  • Ahornblaettrige Platane (Platanus x acerifolia (P. orientalis x P. occidentalis))
  • Aronstab (Arum maculatum)
  • Aufrechter Igelkolben (Sparganium erectum)
  • Baeren-Lauch (Allium ursinum (subsp. ursinum))
  • Berg-Ahorn (Acer pseudoplatanus)
  • Blauroter Hartriegel (Cornus sanguinea)
  • Breitblaettrige Stendelwurz (Epipactis helleborine)
  • Bruch-Weide (Salix fragilis)
  • Busch-Windroeschen (Anemone nemorosa)
  • Echte Nelkenwurz (Geum urbanum)
  • Echtes Lungenkraut (Pulmonaria officinalis)
  • Efeu (Hedera helix (subsp. helix))
  • Einbeere (Paris quadrifolia)
  • Einbluetiges Perlgras (Melica uniflora)
  • Esche (Fraxinus excelsior (subsp. excelsior))
  • Esskastanie (Castanea sativa)
  • Feld-Ahorn (Acer campestre)
  • Feld-Ulme (Ulmus minor)
  • Flatter-Ulme (Ulmus laevis)
  • Flattergras (Milium effusum)
  • Gelbes Windroeschen (Anemone ranunculoides)
  • Gemeine Pestwurz (Petasites hybridus (subsp. hybridus))
  • Gemeine Waldrebe (Clematis vitalba)
  • Gemeiner Blutweiderich (Lythrum salicaria)
  • Gemeiner Schneeball (Viburnum opulus)
  • Gewoehnliche Goldnessel (Galeobdolon luteum)
  • Gewoehnliches Pfaffenhuetchen (Euonymus europaeus)
  • Goldschopf-Hahnenfuss Sa. (Ranunculus-auricomus-Gruppe)
  • Grosse Sternmiere (Stellaria holostea)
  • Grosses Hexenkraut (Circaea lutetiana)
  • Grosses Zweiblatt (Listera ovata)
  • Gundermann (Glechoma hederacea)
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Hohler Lerchensporn (Corydalis cava (subsp. cava))
  • Hunds-Rose (Rosa canina)
  • Kleinbluetige Sumpfkresse (Rorippa palustris (subsp. palustris))
  • Knoblauchsrauke (Alliaria petiolata)
  • Knotige Braunwurz (Scrophularia nodosa)
  • Kriechender Guensel (Ajuga reptans)
  • Liguster (Ligustrum vulgare)
  • Maigloeckchen (Convallaria majalis)
  • Moschuskraut (Adoxa moschatellina)
  • Nesselblaettrige Glockenblume (Campanula trachelium (subsp. trachelium))
  • Riesen-Schwingel (Festuca gigantea)
  • Rotbuche (Fagus sylvatica (subsp. sylvatica))
  • Ruprechtskraut (Geranium robertianum)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Sanikel (Sanicula europaea)
  • Scharbockskraut (Ficaria verna)
  • Schlehe (Prunus spinosa agg.)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Schwarzer Holunder (Sambucus nigra)
  • Stechpalme (Ilex aquifolium)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Suesskirsche (Prunus avium)
  • Sumpf-Vergissmeinnicht (Myosotis scorpioides)
  • Trauben-Eiche (Quercus petraea (subsp. petraea))
  • Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus)
  • Vielbluetige Weisswurz (Polygonatum multiflorum)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wald-Ziest (Stachys sylvatica)
  • Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum (subsp. sylvaticum))
  • Weissdorn unbestimmt (Crataegus spec.)
  • Winter-Linde (Tilia cordata)
Tierarten:
  • Buntspecht (Dendrocopos major)
  • Eisvogel (Alcedo atthis)
  • Erdkroete (Bufo bufo)
  • Gartenrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus)
  • Grasfrosch (Rana temporaria)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Grauspecht (Picus canus)
  • Gruenspecht (Picus viridis)
  • Kernbeisser (Coccothraustes coccosthraustes)
  • Kleinspecht (Dryobates minor)
  • Maeusebussard (Buteo buteo)
  • Nachtigall (Luscinia megarhynchos)
  • Pirol (Oriolus oriolus)
  • Turteltaube (Streptopelia turtur)
  • Waldohreule (Asio otus)
Schutzziele: Erhalt und Optimierung eines Schlossparks mit strukturreichem,
wertvollem Gehoelzbestand, Altbaeumen und Teichanlagen mit
besonderer Bedeutung fuer Fledermaeuse, Amphibien und Avifauna
Gefährdungen:
  • Beseitigung alter Baeume
  • Freizeitaktivitaeten
  • intensive Forstwirtschaft (FW)
  • intensive Gehoelzpflege
  • Stoerungs-, Eutrophierungszeiger
  • Wegebau
Maßnahmen:
  • Altholz erhalten
  • Beschraenkung der Freizeitaktivitaeten
  • keine wegebaulichen Massnahmen
  • naturnahe Gewaessergestaltung
  • naturnahe Waldbewirtschaftung
  • Totholz erhalten
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.