Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Siebengebirge Teilgebiet Ennert <BN> (BN-001K1)

Objektbezeichnung:

NSG Siebengebirge Teilgebiet Ennert <BN>

Kennung:

BN-001K1

Ort: Bonn
Kreis: Bonn
Bezirksregierung: Köln
Digitalisierte Fläche: 515,25 ha
Offizielle Fläche: 496,30 ha
Flächenanzahl: 1
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: LP rechtskraeftig
Inkraft seit: 1922
Inkraft: 2004
Außerkraft: 9999
Schutzziel: Gemaess LG Paragraph 20a,b,c

- Zur Erhaltung, Herstellung und Wiederherstellung eines ausgedehnten
zusammenhaengenden Laubwaldkomplexes, der aufgrund seiner Groesse
und Ausstattung eine zentrale Bedeutung im landesweiten und somit europaeischen
Biotopverbundsystem einnimmt, sowie seiner Lebensgemeinschaften und Lebens-
staetten von Tieren und Pflanzen - insbesondere der seltenen und stark
gefaehrdeten Arten - wobei dem Siebengebirge die Funktion eines ueberregional
bedeutsamen Regenerations- und Ausbreitungszentrums zukommt;
- Zur Erhaltung folgender natuerlicher Lebensraeume von gemeinschaftlichem Interesse
gemaess Anhang I der Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung
der natuerlichen Lebensraeume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen
(im folgenden FFH-Richtlinie)

- Hainsimsen-Buchenwald (9110),
- Waldmeister-Buchenwald (9130),
- Labkraut-Eichen-Hainbuchenwald (9170),
- Erlen-Eschen und Weichholz-Auenwaelder (91E0, prioritaerer Lebensraumtyp),
- Silikatfelsen mit Felsspaltenvegetation (8220),
- Silikatfelsen mit ihrer Pioniervegetation (8230),
- Fliessgewaesser mit Unterwasservegetation (3260),
- Stieleichen-Hainbuchenwald (9160),
- Kieselhaltige Schutthalden der Berglagen (8150),

- Zur Wiederherstellung folgender Lebensraeume gemaess Anhang I der FFH-Richtlinie

- Schlucht- und Hangmischwaelder (9180, prioritaerer Lebensraumtyp),
- Feuchte Hochstaudenfluren (6430),

- Zur Erhaltung und Herstellung der folgenden wildlebenden Tierarten von gemeinschaftlichem
Interesse gemaess Anhang II der FFH-Richtlinie

- Spanische Flagge (Callimorpha quadripunctaria, prioritaere Art),
- Beschsteinfledermaus (Myotis bechsteini),
- Grosses Mausohr (Myotis myotis),
- Teichfledermaus (Myotis dasycneme),
- (),
- Hirschkäfer (Lacanus cervus),
- Groppe (Cottus gobio),
- Kammmolch (Triturus cristatus),

- Zur Erhaltung folgender wildlebender Vogelarten gemaess Anhang I der Richtlinie
79/409/EWG des Rates vom 2. April 1979 ueber die Erhaltung der wild lebenden
Vogelarten (im folgenden Vogelschutzrichtlinie) und von deren Lebensraeumen

- Eisvogel (Alcedo atthis),
- Schwarzspecht (Dryocopus martius),
- Grauspecht (Picus canus),
- Mittelspecht (Dendrocopos medius),
- Neuntoeter (Lanius collurio),
- Rotmilan (Milvus milvus),

- Zur Erhaltung von Lebensraeumen und stabilen ueberlebensfaehigen Populationen
folgender Zugvoegel gemaess Artikel 4 Abs. 2 der Vogelschutzrichtlinie

- Zippammer,
- Nachtigall,

- Zur Wiederherstellung von stabilen und ueberlebensfaehigen Lebensgemeinschaften
der folgenden, wildlebenden Tierart von gemeinschaftlichem Interesse gemaess Anhang IV
der FFHRichtlinie

- Geburtshelferkroete (Alytes obstetricans),
- Mauereidechse (Podarcis muralis),
- Zauneidechse (Lacerta agilis),
- Wasserfledermaus (Myotis daubentonii),
- Kleine Bartfledermaus (Myotis mystacinus),
- Braunes Langohr (Plecotus auritus),
- Fransenfledermaus (Myotis nattereri),
- Zwergfledermaus (Pipistrellus pipistrellus),
- Schlingnatter (Coronella austriaca),

- Zur Erhaltung und Wiederherstellung repraesentativ ausgebildeter Hainsimsen-
Buchenwaelder, Waldmeister-Buchenwaelder, Labkraut-Eichen-Hainbuchenwaelder,
Schlucht- und Hangmischwaelder, Erlen-Eschenwaelder in naturraumtypischer
Auspraegung mit ihrer typischen Vegetation und Fauna in ihren verschiedenen
Entwicklungsstufen, Altersphasen und in ihrer standoertlichen typischen
Variationsbreite, einem hohen Alt- und Totholzanteil, inklusive ihrer Vorwaelder,
Gebuesch- und Staudenfluren,
- Zur Erhaltung und Entwicklung naturnaher Silikatfelsen mit ihrer typischen Vegetation
und Fauna (z.B. fuer Mauer- und Zauneidechse),
- Zur Erhaltung und Entwicklung naturnaher Silikatfelskuppen mit ihrer typischen Pionier-
vegetation und Fauna,
- Zur Erhaltung und Foerderung der Bechsteinfledermaus, der Teichfledermaus sowie
des Grossen Mausohrs,
- Aus naturwissenschaftlichen, natur- und landeskundlichen sowie erdgeschichtlichen
Gruenden und auch wegen der besonderen tier- und pflanzengeographischen sowie
kulturhistorischen und geologischen Bedeutung, insbesondere aufgrund der geologischen
und pedrologischen Bedeutung des Siebengebirges als Zentrum des tertiaeren
Vulkanismus sowie im Hinblick auf die naturschutzgeschichtliche Bedeutung des
Gebietes als erstes Naturschutzgebiet Deutschlands,
- Wegen der Seltenheit, besonderen Eigenart und hervorragenden Schoenheit des Gebietes,
insbesondere der abwechslungsreichen Vulkanlandschaft, der naturnahen Quellgebiete,
der Bachlaeufe und Siefen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-5208-0039
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
Tierarten:
Schutzziele:
Gefährdungen:
Maßnahmen:
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.