Titel:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Logo:

Naturschutzgebiete und Nationalpark Eifel in NRW


Suche:


Schriftmenü:

Schriftgrösse: ||

Inhalt:

Naturschutzgebiet Bietenschlatt (BOR-016)

Objektbezeichnung:

NSG Bietenschlatt

Kennung:

BOR-016

Ort: Suedlohn
Kreis: Borken
Bezirksregierung: Münster
Digitalisierte Fläche: 31,04 ha
Offizielle Fläche: 31,00 ha
Flächenanzahl: 3
Schutzstatus: NSG, bestehend
Verfahrensstand: VO rechtskraeftig
Inkraft seit: 1991
Inkraft: 2013
Außerkraft: 2033
Schutzziel: (1) Das in § 1 näher bezeichnete Gebiet wird als Naturschutzgebiet gemäß § 23 BNatSchG ausgewiesen.

(2) Die Unterschutzstellung erfolgt

a) zur Erhaltung, Entwicklung (z. B. durch Wiedervernässung) und Wiederherstellung von Lebensstätten,
Biotopen und Lebensgemeinschaften, insbesondere von seltenen, z. T. stark gefährdeten landschafts-
raumtypischen Pflanzen- und Tierarten, v. a. von seltenen, z. T. stark gefährdeten Wasser-, Wat- und
Wiesenvögeln sowie von Pflanzen und Pflanzengesellschaften des offenen Wassers und des feuchten
Gruenlandes,

b) zur Erhaltung und Entwicklung eines ausgedehnten Feuchtwiesenbereiches als landesweit bedeut-
sames Brut-, Rast- und Überwinterungsquartier für zahlreiche, z. T. stark gefährdete Vogelarten;

c) aus wissenschaftlichen, naturgeschichtlichen, landeskundlichen und erdgeschichtlichen Gründen
und wegen der biogeographischen Bedeutung;

d) wegen der Unersetzlichkeit, Seltenheit, besonderen Eigenart und der hervorragenden Schoenheit
des Gebietes,

e) zur Sicherung der im Gebiet auftretenden schutzwürdigen Böden: Böden mit Archivfunktion und mit
einem sehr hohen Entwicklungspotential;

f) zur Sicherung des Naturhaushalts und zur Abwehr schädlicher Einwirkungen und negativer Verände-
gen ökologischer Zusammenhänge;

g) als Bestandteil eines Biotopverbundes von herausragender Bedeutung.

(3) Die über die Verordnungsdauer hinausgehende langfristige Zielsetzung für das Gebiet ist die Erhaltung,
Sicherung und weitere Entwicklung einer charakteristischen, weitgehend offenen Feuchtwiesenlandschaft
sowie die Sicherung eines stabilen, landschaftstypischen Wasser- und Nährstoffhaushalts. Zum Schutz der
nährstoffarmen Lebensräume ist die Extensivierung des Grünlandes zur Vermeidung einer Eutrophierung
sicherustellen.
Referenzen FFH- und VS-Gebiete:
Referenzen Schutzwürdige Biotope (BK):
  • BK-4006-0001
  • BK-4006-0002
  • BK-4006-903
Kennung:

BK-4006-903

Objektbezeichnung:

NSG Bietenschlatt

Link zur Karte: BK-4006-903
Objektbeschreibung: Das NSG Bietenschlatt stellt einen Ueberrest des einstmals ausgedehnten Hecken-Gruenland-Gebietes Bietenschlatt-Galgenbuelten, einem frueher landesweit bedeutsamen Wiesenvogelareal (u.a. 4-5 BP Grosser Brachvogel, 8-12 BP Uferschnepfe, 2-4 BP Bekassine, jeweils ca. 4 BP Schwarzkehlchen und Schafstelze, ca. 250 BP Kiebitz), dar (Angaben zur Fauna vom Naturschutzverband Kr. Borken e.V.). Das 24 ha grosse NSG stellt ein weitgehend offenes, sanft nach Norden abfallendes Gebiet dar. Es wird von einem asphaltierten Wirtschaftsweg gequert. Der schmale Bereich noerdlich dieses Weges wird ackerbaulich genutzt. Ansonsten dominieren im Gebiet Dauer- und Maehweiden, die z.T. verhaeltnismaessig extensiv genutzt werden. Das Gruenland ist mehr oder weniger stark staunaessebeeinflusst. Suedlich des Wirtschaftsweges wurden im Gruenland 3 Blaenken angelegt. Die westliche Blaenke ist etwa 2500 qm gross, temporaer wasserfuehrend und nahezu voellig mit Rohrkolben und Flatterbinse zugewachsen. Der Gewaesseraushub wurde randlich abgelagert. Die beiden anderen Blaenken sind etwa 1000 qm gross und gering bis maessig mit Vegetation durchsetzt. Das Gebiet ist im Sueden weitgehend gehoelzfrei, ansonsten finden sich entlang der das Gebiet begrenzenden Wirtschaftswege und Graeben sowie im Bereich einer Stallung Heckenstrukturen, z.T. auch Einzelbaeume. Im Gebiet brueten Uferschnepfe, Grosser Brachvogel und zahlreiche Kiebitzpaare. Weitere Vogelarten suchen das Gebiet zur Nahrungs- aufnahme auf.
Lebensraumtypen:
Geschützte Biotope (§62):
Biotoptypen:
  • Strauchhecke, ebenerdig <BD2> (0,43 ha)
  • Einzelbaum <BF3> (0,22 ha)
  • Fettweide <EB0> (17,37 ha)
  • stehendes Kleingewaesser <FD0> (0,43 ha)
  • Graben <FN0> (0,22 ha)
  • Acker <HA0> (2,82 ha)
  • Gebaeude, Mauerwerk, Ruine <HN0> (0,22 ha)
  • ohne Zuordnung <OZ> (NaN ha)
Rote Liste Arten 2010 NRW:
Planungsrelevante Arten:
Pflanzenarten:
  • Asch-Weide (Salix cinerea subsp. cinerea)
  • Braune Segge (Carex nigra)
  • Breitblaettriger Rohrkolben (Typha latifolia)
  • Brennender Hahnenfuss (Ranunculus flammula (subsp. flammula))
  • Deutsches Weidelgras (Lolium perenne)
  • Echtes Maedesuess (Filipendula ulmaria (subsp. ulmaria))
  • Faulbaum (Frangula alnus (subsp. alnus))
  • Feld-Hainsimse (Luzula campestris (subsp. campestris))
  • Flatter-Binse (Juncus effusus (subsp. effusus))
  • Floh-Knoeterich (Persicaria maculosa)
  • Flutender Schwaden (Glyceria fluitans)
  • Gaensebluemchen (Bellis perennis)
  • Gemeiner Gilbweiderich (Lysimachia vulgaris)
  • Gemeines Ferkelkraut (Hypochaeris radicata (subsp. radicata))
  • Gemeines Rispengras (Poa trivialis (subsp. trivialis))
  • Gewoehnliche Eberesche (Sorbus aucuparia)
  • Gewoehnliche Kratzdistel (Cirsium vulgare (subsp. vulgare))
  • Gewoehnliche Vogelmiere (Stellaria media)
  • Gewoehnlicher Glatthafer (Arrhenatherum elatius (subsp. elatius))
  • Gewoehnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Glieder-Binse (Juncus articulatus (subsp. articulatus))
  • Hainbuche (Carpinus betulus)
  • Haselnuss (Corylus avellana)
  • Herbst-Loewenzahn (Scorzoneroides autumnalis)
  • Knaeuel-Binse (Juncus conglomeratus)
  • Knick-Fuchsschwanz (Alopecurus geniculatus)
  • Kriechender Hahnenfuss (Ranunculus repens)
  • Kuckucks-Lichtnelke (Lychnis flos-cuculi (subsp. flos-cuculi))
  • Moor-Birke (Betula pubescens)
  • Pappel unbestimmt (Populus spec.)
  • Pfeifengras (Molinia caerulea)
  • Rohr-Glanzgras (Phalaris arundinacea (subsp. arundinacea))
  • Rotes Straussgras (Agrostis capillaris)
  • Sal-Weide (Salix caprea (subsp. caprea))
  • Sand-Birke (Betula pendula)
  • Scharfer Hahnenfuss (Ranunculus acris)
  • Schmalblaettriges Rispengras (Poa angustifolia)
  • Schwarz-Erle (Alnus glutinosa)
  • Stiel-Eiche (Quercus robur (subsp. robur))
  • Stumpfblaettriger Ampfer (Rumex obtusifolius)
  • Sumpf-Hornklee (Lotus pedunculatus)
  • Teich-Schachtelhalm (Equisetum fluviatile)
  • Traubenkirsche (Prunus padus)
  • Wald-Geissblatt (Lonicera periclymenum)
  • Wasser-Sumpfkresse (Rorippa amphibia)
  • Weiche Trespe (Bromus hordeaceus)
  • Weisses Straussgras (Agrostis stolonifera)
  • Weissklee (Trifolium repens (subsp. repens))
  • Wiesen-Baerenklau (Heracleum sphondylium)
  • Wiesen-Fuchsschwanzgras (Alopecurus pratensis)
  • Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris)
  • Wiesen-Lieschgras (Phleum pratense)
  • Wiesen-Loewenzahn Sa. (Taraxacum sect. Ruderalia)
  • Wiesen-Schaumkraut (Cardamine pratensis var. pratensis)
  • Wiesen-Schwingel (Festuca pratensis)
  • Wolliges Honiggras (Holcus lanatus)
  • Zitter-Pappel (Populus tremula)
  • Zweiknoetiger Kraehenfuss (Lepidium didymum)
Tierarten:
  • Austernfischer (Haematopus ostralegus)
  • Blaugruene Mosaikjungfer (Aeshna cyanea)
  • Dunkler Wasserlaeufer (Tringa erythropus)
  • Feldlerche (Alauda arvensis)
  • Flussregenpfeifer (Charadrius dubius)
  • Flussuferlaeufer (Actitis hypoleucos)
  • Graureiher (Ardea cinerea)
  • Grosser Brachvogel (Numenius arquata)
  • Kiebitz (Vanellus vanellus)
  • Rebhuhn (Perdix perdix)
  • Steinschmaetzer (Oenanthe oenanthe)
Schutzziele: Erhalt und Wiederherstellung von feuchtem Gruenland als
Lebensraum fuer Tiere des offenen Gruenlands
Gefährdungen:
  • Duengung
  • Entwaesserung, Wasserentnahme, Wasserregime
  • Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung zu intensiv (LW)
  • Umbruch, Umwandlung von Gruenland in Acker
Maßnahmen:
  • Erhaltung der Gewaesser
  • Erhaltung der Landschaftsstrukturen
  • extensive Gruenlandbewirtschaftung, Beweidung
  • Gruenland anlegen, wiederherstellen
  • Gruenlandnutzung beibehalten
  • keine Entwaesserung
  • NSG-Erweiterung / vertragliche Regelung
  • Pflege von Hecken
  • Wiedervernaessung
Die Kartenanwendung benötigt Javascript. Falls Sie diese Karte aufrufen möchten, schalten Sie in Ihrem Browser Javascript ein.